Zero S 11kw Pendlertest Patric Otto

E-Motorrad Zero S 11 kW: 59 PS mit dem B196-Schein fahren

Zero S 11 kW im Pendlertest Billiger zur Arbeit mit dem E-Motorrad?

Ein Zweirad-Profi und ein Anfänger, Jens Kratschmar von motorradonline und Patrick Lang von auto motor und sport, pendeln extrem und legen mit dem 11 kW starken und B196-tauglichen E-Motorrad Zero S täglich bis zu 146 Kilometer zurück.

Patrick Lang von auto motor und sport: Auch wenn ich es gerne "gesunden Respekt" nennen würde, ist das erste Gefühl angesichts der anstehenden Aufgabe wohl eher ein ängstliches. Ich soll also mit einem überraschend starken Zweirad Strecke zu machen. Mein Pendler-Profil spült der Zero S da einiges ins System – rund 65 Kilometer liegen zwischen Couch und Bürostuhl. Zwischen mir und der Zero liegt aber vor allem eines: Bammel. Schließlich würde ich mich durchaus noch als Zweirad-Neuling bezeichnen und dieses E-Motorrad ist stärker als alles, womit ich seit dem Erwerb der B196-Lizenz in Berührung gekommen bin. Wie das sein kann? Nun, bei einem E-Bike ist die Dauerleistung von 11 kW relevant. Die Peak-Leistung liegt allerdings um einiges höher.

Die Dämmerung ist bereits hereingebrochen, als ich mit meinem Auto in der Wartschlange vor einer Waschstraße stehe, um den kürzlich heruntergeregneten Sahara-Staub zu entfernen. Das Handy summt und auf dem Display erscheint Kratschmars liebliches Antlitz. "Alter, das Ding geht wie die gesenkte Sau. Ich bin ja schon viel gefahren, aber das ist echt ne Überraschung", freut er sich über seine erste Runde auf unserem bestromerten Testgerät. "Toll!", lüge ich und denke bereits daran, mir meine Lebensversicherung auszahlen zu lassen.

3,1 Kilo pro PS

Wir treffen uns tags darauf in der Redaktion und ich kann das Elektromotorrad erstmals live begutachten. Schick sieht sie aus, die Zero. Scharfe Kanten, sportliche Linienführung. Fordernd reckt die graue Verkleidung unter dem Lenker zwei spitze Enden in den Wind. Darunter steckt ein, für meine Begriffe, bulliger Korpus. Alles, womit ich bislang im Rahmen meiner B196-Fahrlizenz Kontakt hatte, war zurückhaltender unterwegs. Vor allem, was die Leistung betrifft. Nun ist es nicht so, dass mich 11 kW mit sattem Durchzug aus dem Sattel fegen, aber ich habe nach wie vor einen ordentlichen Respekt vor dem Fahren mit zwei Rädern. Das sind für mich nämlich zwei weniger als gewohnt. Und dass hier umgerechnet 59 Peak-PS schlummern, sorgt für ein mulmiges Gefühl. Schließlich bin ich schon Autos mit weniger Power gefahren. Allerdings hat keines davon nur 185 Kilo auf die Waage gebracht.

Zero S 11kw Pendlertest
Patric Otto
Im Stadtverkehr gibt die Zero S den zivilisierten CO2-Vermeider. Auf der Landstraße geht es natürlich auch emissionsfrei, aber in puncto Schub deutlich wilder vorwärts.

"Richtig spüren kannst du die Kraft, wenn du bei 70 bis 80 km/h im Sportmodus noch ein bisschen mehr Gas gibst", resümiert Kratschmar versonnen. Da ging meiner Fahrschul-Duke bereits langsam die Puste aus, erinnere ich mich. Wir brechen für die Fotoproduktion ins sonnige Stuttgarter Umland auf. Ich folge dem Tross zunächst im Auto und lasse das Gehörte und Gesehene sacken. Das gute Wetter und die Begeisterung des Kollegen lassen meine Finger schließlich aber doch kribbeln. Schon mal ein bisschen für den A-Lappen vorfühlen – Warum nicht?

Der erste Kontakt

Ich starte zaghaft im Eco-Modus, merke aber gleich: Die Sitzposition taugt mir (1,75 Meter) ganz gut und ich fühle mich schon nach wenigen Metern wie ein echter Motorradfahrer. Entgegenkommende Biker grüßen mich sogar, wie ich zufrieden feststellen darf. Offenbar wird man mit so einer Zero S von der Community ernst genommen. Mit der rechten Hand agiere ich trotzdem noch verhalten, weil schon bei geringer Umdrehung zu spüren ist, dass hier Kraftreserven schlummern, mit denen ich bisher noch nicht in Berührung gekommen bin.

Zero S 2020
Zero Motorcycles
Sieht nicht nur sportlich aus, sondern schiebt auch so an: Die Zero S 11 kW.

Erst auf dem Heimweg traue ich mich in den Sportmodus und die Furcht weicht allmählich der Begeisterung. Hossa, schiebt der Hobel an! Zwischen all den Bundesstraßen-Pendlern komme ich mir schonmal nicht vor wie ein Verkehrshindernis. Nach dem Abbiegen auf wenig befahrene und kurvige Landstraßen habe ich schließlich komplett Blut geleckt. Das Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Maschine reift mit jedem Meter, die Stabilität der Zero gibt mir dafür die nötige Zuversicht. Ruhiger Lauf, kein Flattern und selbst die Unebenheiten im ländlichen Asphalt bringen das Gefährt nicht aus der Ruhe. Mich übrigens auch nicht.

Ich muss nochmal los

Zu Hause angekommen präsentiere ich das E-Motorrad meiner Frau (Inhaberin eines A-Führerscheins), die mich seit einem Jahr damit aufzieht, dass ich ja einen Kinder-Motorrad-Führerschein gemacht hätte. "Sieht aus wie ein echtes Motorrad", meint sie gönnerhaft. Sie deutet meinen Gesichtsausdruck und rollt mit den Augen. "Du willst nochmal los, oder?" Ja, ich will. In kindlicher Vorfreude pfeffere ich den Schulranzen, äh meinen Rucksack, in die Ecke und surre von dannen.

Motorrad Moped Führerschein Fahrschule 125er
Führerschein

Es folgt eine – ja, ich traue es mich, das so zu nennen – Hatz durch die Radien der Kraichgauer Hügellandschaft. Die Zero erstürmt mühelos Höhenmeter um Höhenmeter, wo andere 125er bereits um Gnade winseln. Im Hinterkopf stets die Gewissheit, dass da bei Bedarf noch mehr Kraft unter mir schlummert. Eine gute Stunde gönne ich mir, bis der Akku allmählich nach Ladung verlangt. Einigermaßen euphorisiert schicke ich dem Kollegen Kratschmar eine Nachricht: "Alter, das macht wirklich Laune. Ich habe sogar ein paar langsame Autos überholt!" Seine Antwort adelt mich: "Jetzt bist du ein Motorradfahrer. Willkommen Bruder." Danke, fühlt sich auch so an.

Kein reines Fun-Gerät

Jens Kratschmar von motorradonline.de: Ich wusste es. Ich bin überdurchschnittlich. Im Pendeln. 16,91 Kilometer pendelte 2019 im Schnitt jeder Deutsche die einfache Strecke zur Arbeit und nach Hause. Bei mir ist es mehr als die vierfache Strecke: 73 Kilometer sind es von meiner Garagentür bis zum Parkplatz am Verlag. Elektrisch pendeln ohne Schiene auf zwei Rädern ist attraktiv. Nur: Mit was? Der ganze elektrische Roller-Kram mit Radnabenmotor für die Stadt taugt über Land nichts, das hat der Seat Mó im Pendler-Test exemplarisch bewiesen. Nächster Schritt: Die Zero S in der 11 kW-Version. Mit dieser eingetragenen Dauerleistung bewegt auto motor und sport-Kollege Patrick Lang den Stromer mit seinem B196-Führerschein legal und gibt erneut den kongenialen Pendel-Partner. Und ich freue mich trotzdem über 59 PS in der Spitze und 109 Nm ab Umdrehung 1.

Seat Mó Elektro Roller Pendler Test 2021
Alternative Antriebe

Als reines Fun-Gerät für die Hausstrecke ist die Zero S in der 11-kW-Version nur bedingt tauglich, denn dem Motorrad fehlt es für knapp 17.000 Euro etwas an Fahrwerk, Bremsen, Reifen, Ausstattung und Haptik. Das Fahrwerk arbeitet zu poltrig und hat mit nur 80 Millimeter Nachlauf eine etwas hektische Tendenz, die Reifen waren nur zu Vergaserzeiten mal Premium, eine gute Bremse aus dem unteren Preisregal, das digitale Cockpit könnte knapp den 1990er entsprungen sein und die Diskrepanz zwischen Kaffee-Pause und Ladeleistung ist frappierend. Das passt in Summe nicht zum Preis. Und durch den Charge-Tank wird die Tendenz zum Kippeln erhöht, da dieser sehr nahe dem Lenkkopf montiert wird.

Zero S 11kw Pendlertest
Patric Otto
Im Sportmodus oder per App maximal eingestelltem Custommodus geht die Zero für eine "125er" unter einem 16-jährigen jedenfalls ab wie die Hölle, sprintet alles kurz und klein und rennt bei Bedarf 140 km/h.

Welches Hauptargument für die Zero S 11 kW spricht, ob ich es geschafft habe den Akku über meine Pendel-Distanz leer zu saugen und ob sich die Anschaffung mit Blick auf die Betriebskosten lohnt, lesen Sie in der detaillierteren Version meiner Ausführungen auf motoradonline.de.

Fazit

Fazit von Jens Kratschmar: Die Zero S beweist zwei Dinge eindrucksvoll. Erstens: Elektro funktioniert im Premiumsegment enorm gut. Als 125er ist die S ein sehr erwachsenes Kraftrad. Und zweitens, dass es dringend staatlicher Förderungen für die zweirädrige Elektromobilität bedarf. Eine Zero mit 10.000 Euro gefördert zu bekommen, würde mich persönlich zum Kauf bewegen, denn die S ist von ihrem Preis/Leistung-Verhältnis her ein Motorrad für 9.000 Euro. Nur für diesen ungeförderten Betrag bekäme Zero die eindrucksvolle Elektro-Technik nicht bezahlt oder weiterentwickelt. Olaf Scholz, Christian Lindner, Robert Habeck und Volker Wissing, bitteschön, Sie sind jetzt dran.

Fazit von Patrick Lang: Wenn die anfängliche Angst vor den Leistungsdaten mal gewichen ist, dann stellt man sich mit der Zero S nicht nur ein taugliches Pendler-Fahrzeug in die Garage, sondern auch eines, das zur Gaudi-Ausfahrt einlädt. Dank E-Antrieb ohne schlechtes Gewissen. Dank ihres Preises mit einem empfindlichen Loch in der Haushaltskasse. Eine Förderung, wie vom Motorrad-Kollegen gefordert, ergäbe Sinn. Schließlich waren auch Elektroautos in ihren Anfängen vorrangig solventen Idealisten vorbehalten. Der Weg zur Massentauglichkeit läuft in weiten Teilen nun mal über den Preis. Dass die Zero S rein technisch kann, was der Kunde erwartet, wäre aber schonmal bewiesen.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe Elektroauto Verbrenner Vergleich Duell Öl Storm Elektromobilität senkt globale Erdölnachfrage Minus 3,3 Prozent Erdöl pro Tag

Laut einer Studie sparen E-Autos 1,5 Millionen Barrel Erdöl täglich.