Themenspecial
Mercedes me
Mercedes-me-connect Hans-Dieter Seufert

Technik erklärt: Das kann Mercedes me

Mercedes me Das können die smarten Digital-Dienste

Mercedes me will den Autoalltag sicherer, bequemer sowie unterhaltsamer machen und bietet hierfür viele vernetzte Dienste an. Wir haben die wichtigsten davon in einer neuen C-Klasse ausprobiert und erklären, wie das digitale Ökosystem funktioniert.

Lieblingslieder streamen, freie Parklücken am Zielort abrufen oder Smarthome-Geräte per Sprache steuern: Autos sind längst mehr als reine Fortbewegungsmittel, die uns von A nach B bringen. Die Vernetzung von Fahrzeug und Umwelt hat inzwischen zu Funktionen geführt, die noch vor wenigen Jahren als Science-Fiction abgetan worden wären. Am Beispiel einer neuen C-Klasse stellen wir die spannendsten Dienste von Mercedes me vor, dem digitalen Ökosystem von Daimler.

Benutzerkonto einrichten

Um den Großteil der Funktionen abrufen zu können, bedarf es eines Benutzerkontos, das sich im me-Webportal oder in der Smartphone-App anlegen lässt. Hierfür ist eine E-Mail-Adresse oder Handy-Nummer erforderlich. Zunächst werden die entsprechenden Nutzungsbedingungen akzeptiert und die gewünschten Dienste aktiviert oder deaktiviert. Auch mehrere Fahrzeuge lassen sich so von einem Konto aus verwalten.

In allen aktuellen und vielen älteren Mercedes-Modellen befindet sich ein Kommunikationsmodul, das per Mobilfunk mit dem Cloud-Server von Daimler verbunden ist. Der Datenaustausch findet dabei immer über diesen Kanal statt, was unter anderem die Sicherheit erhöht.

Auch die Qualität der Funktionen profitiert von der Anbindung: Nutzt der Fahrer beispielsweise den Sprachassistenten, dann wird der gesprochene Befehl auf den Server gefunkt und dort mit wesentlich höherer Rechenkapazität analysiert, als dies im Auto möglich wäre. Daher versteht Mercedes me seine Nutzer richtig gut und erkennt sie gar an der Stimme. Ein "Hey Mercedes, lade mein Profil" genügt, und das Auto weiß, wer fährt. Zudem lässt sich der Dienst dank Cloud-Anbindung permanent verbessern, ohne dass neue Technik ins Auto geschraubt werden muss. Seit dem Start 2018 hat "Hey Mercedes" kräftig dazugelernt. In der C-Klasse fühlt es sich tatsächlich oft so an, wie mit einem Menschen aus Fleisch und Blut zu sprechen.

Mercedes me: Account anlegen und verknüpfen

Mercedes-me-connect
Hans-Dieter Seufert
Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Von der App zum digitalen Ökosystem: Die neue Generation der Mercedes me Apps  geht an den Start

From the app to the digital ecosystem: the new generation of Mercedes me Apps launches 5 Bilder

Das Tolle am Sprachassistenten ist zudem, dass er sogar Dienste von anderen Anbietern mitsteuert. Wer beispielsweise Smarthome-Funktionen von Bosch, Samsung oder Philips Hue nutzt, kann auch Heizung oder Rollläden seines vernetzten Heimes von unterwegs aus steuern. Oder er wünscht sich Lieder bei Streaming-Diensten wie beispielsweise Apple Music oder Spotify. Möglich wird diese Interaktion durch offene Schnittstellen zu weiteren Cloud-Infrastrukturen.

Mercedes me erlaubt darüber hinaus, ganz neue Dienste ins Auto zu laden. Käufer von Neuwagen müssen daher nicht alle Extras mitbestellen, sondern können ihr Fahrzeug nach und nach komplettieren – oder sie verzichten auf anfangs gebuchte Funktionen, wenn sie merken, dass sie diese doch nicht benötigen. Einige Dienste werden nämlich abonniert und sind zeitlich begrenzt, beispielsweise auf ein oder drei Jahre. Auch Gebrauchtkäufer profitieren von diesem Verfahren, da nicht länger nach der einen Wunsch-Konfiguration gefahndet werden muss, die all das hat, was man gern möchte.

Hardware im App-Store

Die über den App-Store von Auto oder Smartphone hinzubuchbaren Funktionen umfassen inzwischen mehr als nur reine Software-Dienste: So lässt sich etwa beim Luxusstromer EQS eine Hinterachslenkung mit größerem Lenkwinkel abonnieren. Indem die Hinterräder stärker einschlagen, reduziert sich der Wendekreis, das Auto wird handlicher.

Mercedes me: Apps laden und bezahlen

Mercedes-me-connect
Hans-Dieter Seufert
Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect 4 Bilder

Durch die Verknüpfung des me-Benutzerkontos mit einer Kreditkarte können die hinzugebuchten Apps bzw. Services oder gar Sonderausstattungen bezahlt werden. Die Bezahlfunktion lässt sich jedoch auch für Tank-, Lade- oder Parkvorgänge nutzen. Beispiel Tanken: Der Fahrer wählt auf dem MBUX-Bildschirm eine Tankstelle aus und lässt sich dorthin lotsen. Die Navigation erkennt automatisch, wenn die Tankstelle erreicht ist. Der Fahrer muss jetzt nur noch die Zapfsäule auf dem Display auswählen und kann dann Sprit fassen. Nach Abschluss des Tankvorgangs wird per Touchscreen am Handy oder MBUX-System im Auto bezahlt. Der Gang zur Kasse entfällt derzeit an rund 900 Tankstellen in Deutschland, Mercedes baut den Dienst jedoch kontinuierlich aus. Schon bald sollen weitere Tankstellen hinzukommen.

Mercedes me: Reisen und navigieren

Mercedes-me-connect
Hans-Dieter Seufert
Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect 4 Bilder

Urban Guard passt auf

Wie umfassend Mercedes me das Fahrzeug inzwischen vernetzt, zeigt die Ausstattungsoption Urban Guard Plus sehr eindrucksvoll: Nicht nur, dass bei Diebstahlversuchen eine Meldung aufs Handy erfolgt, es lässt sich auch die Position des Fahrzeugs an die Polizei übermitteln. Glaubt der Fahrer, seinen Schlüssel verlegt zu haben, kann er ihn per Handy deaktivieren. Sollte der Schlüssel später wieder auftauchen, lässt er sich ebenso leicht reaktivieren.


Und es geht noch weiter: Registrieren die Sensoren bei einem geparkten Mercedes Erschütterungen, erfolgt eine Push-Meldung aufs Handy. Zudem nehmen die Umfeldkameras Bilder auf und speichern sie im Fahrzeug ab – so lässt sich eine eventuelle Unfallflucht über das Kennzeichen des Verursachers aufklären.

Mercedes me: Parken und bewachen

Mercedes-me-connect
Hans-Dieter Seufert
Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect 5 Bilder

Das kosten die Dienste

Das LTE-Kommunikationsmodul als Voraussetzung für den Datenaustausch ist auch bei der C-Klasse serienmäßig an Bord, ebenso der "Hey Mercedes"-Sprachassistent und ein Digitalradio-Tuner. Zur Nutzung mancher Funktionen werden jedoch Sonderausstattungen benötigt: Für Live-Traffic-Dienste ist beispielsweise das Infotainment-Paket mit MBUX-Navigation erforderlich, das inklusive Verkehrszeichenerkennung und Smartphone-Integration samt kabellosem Laden rund 1.780 Euro kostet. Live Traffic ist darin in den ersten drei Jahren enthalten.

Mercedes me: Per Handy steuern

Mercedes-me-connect
Hans-Dieter Seufert
Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect 4 Bilder

Zudem lassen sich weitere Funktionen hinzubuchen: In-Car Office ist für 19 Euro im Jahr nutzbar, das elektronische Fahrtenbuch zur Erfassung kann 40 Tage gratis ausprobiert und bei Gefallen für 99 Euro im Jahr gebucht werden. Zusätzliche Navigationsdienste wie die Anzeige freier Parkplätze in Parkhäusern und an der Straße oder Wetterinformationen sind für 59 Euro ein Jahr, für 99 Euro zwei Jahre oder für 139 Euro drei Jahre abrufbar.
Die erwähnte EQS-Hinterachslenkung mit größerem Lenkwinkel kostet 489 Euro im Jahr; wer drei Jahre bucht, bezahlt 1.169 Euro.

Mercedes me: Hören und genießen

Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect Mercedes-me-connect 6 Bilder

Es gibt aber auch Funktionen, die unbefristet freigeschaltet werden. Wer einen bereits vernetzten Mercedes ohne den heute obligatorischen Digitalradio-Tuner fährt, kann DAB+ in vielen Fällen für 238 Euro nachordern. Welche Optionen sonst noch möglich sind, lässt sich übersichtlich auf der mit dem eigenen Auto verknüpften me-App anzeigen.

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Mercedes me
Von der App zum digitalen Ökosystem: Die neue Generation der Mercedes me Apps  geht an den Start

From the app to the digital ecosystem: the new generation of Mercedes me Apps launches
Technik erklärt
Mathias Vaitl, Leiter Mercedes me & Digital Services Business
Mobilitätsservices
Mercedes me im Alltag
Mobilitätsservices
Mehr anzeigen