Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe Daniel Wollstein/Audi
Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe
Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe
Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe
Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe 13 Bilder

Audi Q7 60 TFSI e

Sport im Teilzeit-Stromer

Audi steckt dem großen SUV einen 17,3-kWh-Akku in den Kofferraum, ermöglicht ihm so 40 Kilometer elektrische Reichweite und eine Systemleistung von 456 PS. Fährt der Plug-in so sportlich, wie er aussieht? Das klärt der Fahrbericht.

Du musst schon ganz genau hinschauen, um zu erkennen, dass sich da gerade ein Plug-in-Q7 weigert, in deinem Rückspiegel kleiner zu werden. Optisch tarnt sich das neue Topmodell der Q7-Flotte nämlich als S-Line-SUV von der Stange. Erst mit dem E im Kennzeichen wird erkennbar, dass da ein 456-PS-Gaul durch sein Revier galoppiert, der zumindest zeitweise den Verbrenner aus lässt.

Sportlich interpretierter Plug-in

Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe
Daniel Wollstein/Audi
Materialauswahl und Finish im Q7-Cockpit sind auf allerhöchstem Niveau. Die Bedienung über die beiden Touchscreens braucht aber Übung und eine sehr ruhige Hand!

Auf dem Papier ist der Q7 60 TFSI e einfach nur ein weiterer Baustein der Elektrifizierungsstrategie von Audi, die bis 2025 rund 30 elektrifizierte Modelle auf die Straße bringen soll, 20 davon mit batterieelektrischem Anntrieb, der Rest in Plug-in-Hybrid-Konfiguration. Im hier und jetzt ist der teilelektrifizierte Q7 eine echte Ansage. Wenn er muss, soll der Zweieinhalbtonner laut Audi in 5,3 Sekunden auf 100 km/h stampfen und lässt dabei so gar keinen Zweifel daran, dass sie das Thema Plug-in-Hybrid in Ingolstadt sportlich interpretieren. 105 kW leistet der permanenterregte Elektromotor, der ins Gehäuse der Achtgang-Tiptronic integriert ist, in der Spitze schießt er ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern zu.

Sehr leise für ein sportliches Topmodell

Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe
Daniel Wollstein/Audi
Der S-Line-Trimm steht dem Q7 ganz hervorragend, die Fahrleistungen passen zum sportlichen Auftritt.

Das reicht locker, um dich beim Alarmstart ins breite S-Line-Gestühl zu drücken, und verschafft dem V6-TFSI genug Zeit, sich auf seinen Drehmoment-Gipfel von 500 Nm zu schwingen. Den Rest organisiert die Achtstufenautomatik, die kein Problem damit hat, die 700 Newtonmeter Systemdrehmoment ruckfrei zu verwalten. Der Übergang vom Elektro- zum Verbrennerantrieb ist praktisch nicht zu spüren und ehrlicherweise auch kaum zu hören. Daran muss man sich gewöhnen, insgesamt passt der Flüster-Antrieb aber ganz gut zum teilelektrischen Q7.

Elektrische Mindest-Reichweite

Fahrbericht Audi Q7 60 TFSIe
Daniel Wollstein/Audi
Eben: Wo im klassischen Q7 der doppelte Kofferraumboden Platz für zusätzliches Gepäck bietet, ist im Plug-in der 17,3 kWh große Akku verbaut.

Den großen Audi aber nur auf seine Maximalfahrleistung zu reduzieren, greift viel zu kurz. Seine große Stunde schlägt im Pendleralltag, in dem man sich dank einer elektrischen WLTP-Reichweite von 40 Kilometern fast komplett vom Thema Benzinverbrauch verabschieden kann – und das eben nicht nur theoretisch. Nach einer knapp über 30 Kilometer langen simulierten Pendlerrunde inklusive eines kurzen Autobahnabstechers waren laut Bordcomputer noch neun Kilometer Reichweite im 17,3 kWh großen Akku. Heißt aber auch: Wer jeden Tag 50 Kilometer pendelt und am Arbeitsplatz nicht laden kann, wird mit dem Audi nicht ganz glücklich. Die bayerische Konkurrenz ist da zumindest auf dem Papier etwas besser aufgestellt, der ebenfalls neue BMW X5 45e schafft mit deutlich größerem Akku bis zu 90 rein elektrische Kilometer. So oder so: Als Dienstwagen profitieren alle Plug-in-Hybride mit mindestens 40 Kilometern Reichweite von einem um 50 Prozent reduzierten Steuersatz.

Technische Daten Audi Q7 60 TFSI e

Länge 5063 mm
Breite 1970 mm
Höhe 1741 mm
Leergewicht k.A.
Getriebe Achtstufen-Tiptronic
Verbrennungsmotor V6 TFSI
Leistung 250 kW (340 PS)
max. Drehmoment 500 Nm
Elektromotor Permanenterregter Elektromotor
Leistung 105 kW
max. Drehmoment 350 Nm
Systemleistung 335 kW (456 PS)
System-Drehmoment 700 Nm
Akku Lithium-Ionen-Batterie
Energiegehalt 17,3 kWh
0-100 km/h 5,3 s
Höchstgeschw.  250 km/h
Höchstgeschw. Elektr. 135 km/h
Abgasnorm Euro 6d-TEMP
Grundpreis k.A.

Mit Weitblick sparen

Was in Sachen Sparsamkeit wirklich möglich ist, zeigt der speziell für den Plug-in-Einsatz optimierte prädiktive Effizienz-Assistent (PBA), der in den Navi-Karten nach Gefällen, Tempolimits sowie Kurven fahndet, Verkehrsdaten auswertet und daraus Routen- und Fahrempfehlungen ableitet. Zusätzlich plant der PBA Routen so, dass ein Ziel in der Innenstadt möglichst per Elektroantrieb und damit lokal emissionsfrei angefahren werden kann. Bevor das E-Aggregat auch das letzte Joule zieht, schaltet der Verbrenner zu und lädt zugleich den Akku entsprechend auf.

S-Line hat Vorfahrt

Zum Start im vierten Quartal 2019 gibt es den Audi Q7 zunächst als betont sportlichen 60 TFSI e, inklusive S-Line-Ausstattung. Später folgt die etwas schwächere Komfort-Variante 55 TFSI e (381 PS), die wahrscheinlich knapp unter 80.000 Euro kosten wird. Das Topmodell wird sich vor allem ausstattungsbedingt eher in Richtung 87.000 Euro bewegen.

Umfrage

Wie viel elektrische Reichweite muss ein Plug-in-Hybrid haben?
1201 Mal abgestimmt
30 Kilometer
40 Kilometer
Über 50 Kilometer
Über 70 Kilometer

Fazit

Die Kombination aus Elektroantrieb und V6-Turbobenziner passt wunderbar zum großen Audi, vor allem im Zusammenspiel der beiden Antriebe fühlt sich der Q7 herrlich sportlich an. Kleiner Wermutstropfen: Die 40 Kilometer elektrische Reichweite sind nicht nur steuerlich ein absolutes Mindestmaß. Wer wirklich Pendel-Strecken von 50 Kilometern braucht, wird mit dem Audi nicht komplett zufrieden sein.

SUV Tests Mitsubishi Outlander PHEV, Exterieur Leser Test Drive Vier Leser testen den Mitsubishi Outlander PHEV

Mitsubishi Fahraktion für AUTO-Leserinnen und -Leser.

Audi Q7
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi Q7
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Elektroautos China Boom Markt Absatz Rückgang Einbruch
Politik & Wirtschaft
Erlkönig Skoda EV
E-Auto
Kia Niro PHEV Plug-in-Hybrid Facelift 2020
Fahrberichte