BMW M5 CS, Nordschleife Hans-Dieter Seufert
BMW M5 CS, Exterieur
BMW M5 CS, Exterieur
BMW M5 CS, Exterieur
BMW M5 CS, Exterieur 31 Bilder

Sportwagen-Schreck: BMW M5 CS im Supertest

BMW M5 CS im Supertest Schnellster BMW auf der Nordschleife

Inhalt von

Der M5 CS jagt mit einer Rundenzeit über die Nordschleife, die einige Sportwagen vor Neid erblassen lässt. Was das Sondermodell sonst noch kann? Jetzt im Supertest!

Nach exakt 7.29,57 Minuten werden heute mal wieder einige Konkurrenten tief durchatmen, dass BMW keine reinrassigen Sportwagen baut. Wenn schon eine familientaugliche Limousine auf der Nordschleife so eine beeindruckende Rundenzeit raushaut, was wäre mit einem echten Sportwagen aus München wohl möglich? Lassen wir diese hypothetischen Kon­strukte und genießen wir lieber, wie sich das Sondermodell M5 CS zum schnellsten BMW aller Zeiten im Supertest auf der Nordschleife kürt.

Warum der CS, dessen Kürzel für "Competition Sport" steht, für mich aktuell der perfekte BMW ist? Sein Konzept ist stimmig. Er vereint Gegenwart und traditionelle Werte von BMW perfekt. Gerade die Traditionalisten hat BMW in jüngster Zeit bei einigen Modellen in puncto Design und Fahrzeugkonzept derart geschunden, da ist der M5 CS mal wieder Balsam für die Fanherzen.

Und die Herzen schlagen schon beim Startknopfdrücken höher. Der bekannte 4,4-Liter-V8-Biturbo namens S63B44T4 verzückt trotz OPF mit emotionalem Warmlaufbrodeln, bevor er unter Last tiefbassig loslegt. Im Vergleich zum M5 Competition leistet der V8 10 PS mehr und kürt den M5 CS mit 635 PS zum stärksten BMW-Serienmodell aller Zeiten.

Zur feierlichen Zeremonie trägt nicht nur der Klang des Triebwerks, sondern auch die Motorhaube bei. Entriegelung im Fahrerfußraum zwei Mal ziehen – etwas klappernd springt die Motorhaube auf. Schon an der Akustik des Öffnungsvorgangs erkennen Spezialisten, dass die Haube leichter als gewöhnlich sein muss.

Richtig, die CS-Motorhaube ist – anders als beim Competition – nicht aus Alu, sondern nun komplett aus CFK gefertigt. Die Detailverliebtheit ist ein Traum – neben den Luftauslässen mit Sichtcarbon-Applikationen findet sich auf der Haubenrückseite ein prägnanter M5-CS-Schriftzug.

Herausragende Schalensitze

Die Gewichtsreduktion war einer der zentralen Punkte im Lastenheft des M5 CS. Mit 1.859 Kilo ist das Sondermodell 48 Kilo leichter als der M5 Competition in Supertest 7/2019. Dass es nicht die von BMW versprochenen 70 Kilo Differenz geworden sind, war klar. Schon der Supertest-M5-Competition trug die damals optionale Sonderausstattung "M Carbon-Keramik-Bremse", die nun beim CS serienmäßig ist. Ein Feature, das mit einer Reduktion von 23 Kilo in die Gewichtsbilanz einzahlt, sofern man den CS mit einem Competition vergleicht, der mit seiner serienmäßigen "M Compound-Bremse" gerüstet ist.

BMW M5 CS, Interieur
Hans-Dieter Seufert
Nicht nur Vater und Mutter hocken in Carbon-Schalensitzen, sondern auch die Kids in der zweiten Reihe nehmen in Einzelschalensitzen Platz.

Bei den Themen "Karosserie- und Anbauteile" (Motorabdeckung, Anti­dröhnbeläge, PVC-Nähte, Schäume, CFK-Klappe, CFK-Frontsplitter, CFK-Spiegel, CFK-Diffusor, Endrohre ohne Blenden) konnten beim CS rund 7 Kilo, verglichen mit dem M5 Competition, eingespart werden. Beim Thema Schallisolierung schwanden weitere Kilos (minus 14 Kilo durch Entfall Silikonverstrich, Schwerschicht und Beschnitte). Gewicht senkt zudem der Entfall von typischer Komfort-Serienausstattung, wie der Heckklappenbetätigung, der Durchlade zwischen den Rücksitzen oder der Soft-Close-Automatik der Türen (alles zusammen rund 13 Kilo Einsparung).

Das unangefochtene Highlight der CS-Diät sind aber die Carbon-Schalensitze, die gemeinsam mit zwei Einzelschalensitzen im Fond sowie der geschlossenen Abdeckung der Mittelkonsole 11 Kilo gegenüber dem M5 Competition mit seinen Multifunktionssitzen und der aufklappbaren Mittelarmlehne sparen. Die Schalensitze zählen nicht nur mit ihrer idealen Sitzhöhe, sondern auch mit dem Seitenhalt der Seitenwangen sowie der rennsportähnlichen Ausformung in der Sitzfläche für die Beine zu den drei besten Schalensitzen, die es derzeit auf dem Markt gibt.

Ähnlich passend für den Grenz­bereich zugeschnittene Schalensitze gibt’s sonst nur bei Porsche und McLaren. Dass bedeutet aber nicht, dass die M-Carbonsitze auf langen Fahrten zwicken – ganz im Gegenteil.

BMW M5 CS, Exterieur
Hans-Dieter Seufert
Diverse Akzentteile erscheinen in Goldbronze, darunter Niere, Kotflügel-Kiemen, Schriftzüge und die Schmiederäder.

Nicht nur wegen seiner Gewicht­reduzierung feiern wir den M5 CS, sondern auch wegen seiner stimmigen Niere. Wie sämtliche CS-Schriftzüge und auch die 20-Zoll-Schmiederäder (Y-Speiche 789 M) ist sie in Goldbronze lackiert. Zusammen mit der exklusiven Mattlackierung "Frozen Brands Hatch Grau metallic" und den Scheinwerfern, deren L-förmige Leuchttuben bei aktiviertem Abblendlicht und Fernlicht nicht in Weiß, sondern in Gelb leuchten, zaubert der CS ein noch stärkeres Überholprestige auf die linke Autobahnspur als bereits der M5 Competition.

Dass unser Testwagen-Exemplar bereits seitens BMW zügige Einfahrkilometer als ideale Vorbereitung auf den Supertest erlebt hat, verraten die Edelstahl-Endrohre, die passend zu den CS-Applikationen einen güldenen und leicht bläulichen "Vollgasglanz" angenommen haben. Spielerisch sprintet der CS auf seine Vmax von 305 km/h (Tachoanzeige: 312 km/h). Die Fahrstabilität und der ruhige Geradeauslauf bei Höchst­geschwindigkeit qualifizieren ihn im Alltag als ideale Rennreiselimousine.

Runter von der Autobahn, rauf auf die Nordschleife – wer seine Familie mal auf eine heiße Runde auf der legendären Eifel-Achterbahn mitnehmen will, findet mit dieser Familienlimo den perfekten Partner. Die Nordschleifen-Silhouette in den Kopfstützen trägt der CS nicht zu Unrecht.

Den gelungenen Mix aus Traktion, weitgehend neutralem Fahrverhalten und Fahrstabilität kannten wir schon von M5 und M5 Competition. Der M5 CS treibt dieses fahrdynamische Konzept jetzt auf die Spitze.

So schnell wie der GT3 RS 4.0

BMW M5 CS, Nordschleife
Hans-Dieter Seufert
Vor allem in langsamen Kurven wie Aremberg, Ex-Mühle, Klostertal 2 oder Hohe Acht zaubert das Sondermodell noch höhere Kurvengeschwindigkeiten auf den Asphalt.

Während die Höchstgeschwindigkeiten auf den neuralgischen Passagen der Nordschleife (Schwedenkreuz, Fuchsröhre, Kesselchen, Döttinger Höhe) denen des Competition-Modells ähneln beziehungsweise diese nur geringfügig übersteigen, glänzt der M5 CS vor allem in langsamen Kurven wie Aremberg, Ex-Mühle, Klostertal 2 oder Hohe Acht. Hier zaubert das M5-Sondermodell noch höhere Kurvengeschwindigkeiten auf den Asphalt und hakt sich mit noch verbindlicherer Lenkpräzision in die Ideallinie ein. Im Vergleich zum M5 Competition konnte das leichte Leistungsuntersteuern nochmals deutlich reduziert werden.

Für das Agilitätsplus trägt der CS serienmäßig einen Sportreifen vom Typ Pirelli P Zero Corsa. Dieser ermöglicht nicht nur höhere Seitenführungskräfte als der schon mit einem erstaunlich hohen Gripniveau operierende P Zero, den M5 und M5 Competition tragen, sondern er bietet auch ein länger konstantes Gripniveau. Wer in M5 und M5 Competition zu Beginn der Nordschleife zu stark gepusht hat, den überraschte der normale P Zero spätestens im zweiten Teil der Runde mit leicht nachlassendem Reifengrip und etwas diffuser werdendem Fahrverhalten der Vorderachse. Der M5 CS agiert mit konstanterem Fahrverhalten über die gesamte Nordschleifen-Runde.

Im Vergleich zur Konkurrenz von AMG und Porsche, deren Familien-Renner GT 63 S 4-Türer und Panamera Turbo S optional mit Sportreifen vom Typ Michelin Pilot Sport Cup 2 auf Ideallinienjagd gehen, sind die serienmäßigen Corsa-Pneus des CS eher gemäßigte Sportreifen. Sie funktionieren bei niedrigen Reifentemperaturen besser als die erwähnten Cup 2 mit MO1- und ND0-Kennung, dafür verzichtet der Corsa-Reifen mit BMW-Kennung zugunsten guter Alltagstauglichkeit auf das letzte Quäntchen Trockengrip-Performance.

BMW M5 CS, Nordschleife
Hans-Dieter Seufert
Der Sport­reifen Pirelli P Zero Corsa mit BMW-Kennung liefert nicht nur ein höheres Gripniveau als der P Zero von M5 und M5 Competition, sondern auch ein über die Nordschleifen-Runde länger konstantes Gripverhalten.

Verglichen mit dem Competition trägt der CS nicht nur sportivere Reifen. Seine Tragfedern wurden zunächst in ihrer Längenauslegung angepasst, da die Gewichtsreduktion des CS ansonsten eine Höherlegung gegenüber dem schwereren Competition nach sich gezogen hätte. Diesen Entwicklungsschritt nutzten die Fahrdynamik-Ingenieure, um auch die Federraten anzupassen. Der Federungskomfort? Insgesamt straffer als beim M5 Competition, aber weit weg von Zähneklappern auf Querfugen.

Auch Dämpferregelung und Allradabstimmung passten die Fahrdynamikentwickler an die Sportpneus an. Einstellungstechnisch ändert sich gegenüber dem M5 Competition nichts auf der Nordschleifen-Runde: DSC off. Allrad im 4WD-Modus. Motor, Fahrwerk und Lenkung im Sport-Modus.

Wie im M5 Competition wurde die Dämpferabstimmung in der Sport-Einstellung speziell für die Topografie der Nordschleife appliziert. Der knackigere Dämpfermodus "Sport Plus" eignet sich eher für ebene GP-Strecken à la Hockenheim. Motorseitig passt die Kennlinie Sport für den Grenzbereich ideal, da sie sich etwas sensibler dosieren lässt als die recht aufgekratzt programmierte Gaspedalannahme im Sport-Plus-Modus.

Die Rückmeldung der elektromechanischen Lenkung ist ein guter Kompromiss. Anders als im M5 Competition stehen nun statt drei nur noch zwei Kenn­linien für das Handmoment zur Wahl: straff im Sport-Modus und entspannt im Comfort-Modus.

BMW M5 CS, Nordschleife
Hans-Dieter Seufert
Exakte Rundenzeit? 7.29,57 Minuten! Damit ist der M5 CS bis dato der schnellste BMW im Supertest auf der Nordschleife.

Auf der Bremse spürt man im Grenzbereich einen klaren Unterschied zwischen Competition und CS. Das Sondermodell verhält sich beim Anbremsen im Grenzbereich noch agiler. Heißt übersetzt: Die Bremsbalance wurde beim CS im Vergleich zum Competition etwas mehr nach hinten verlagert. Je nach Dosierung des Pedaldrucks dreht sich der CS beim Anbremsen dadurch leicht ein und kann so ideal auf den weiteren Kurvenverlauf ausgerichtet werden.

Bremst man jedoch etwas zu spät und zu abrupt, steht der CS auch mal ungewollt quer – so geschehen beim Anbremsen auf den Streckenabschnitt Bergwerk (siehe YouTube-Video). Keine Panik – dieser agilitätsfördernde Fahr­dynamik-Kniff der Bremsanlage ist nur bei ausgeschaltetem DSC aktiv. Mit aktivierten Fahrhilfen verzögert der M5 CS im Alltag höchst spurtreu und fahrstabil.

Nicht nur beim Sprint über die Stammtisch-Marken auf 100 und 200 km/h in 3,0 und 10,0 Sekunden lässt das M5-Sondermodell so manchen reinrassigen Sportler vor Neid erblassen. Mit 7.30 Minuten ist der M5 CS auf der Nordschleife so schnell wie einst der Porsche 911 GT3 RS 4.0 (997, sport auto 8/2011) oder der aktuelle 911 Carrera S (992, sport auto 10/2019). Noch Fragen?

Umfrage

4564 Mal abgestimmt
BMW M5 oder Mercedes-AMG E 63 - welcher ist Ihr Favorit?
BMW M5. Er dürfte das dynamischere Auto sein.
Mercedes-AMG E 63. Er dürfte mehr Qualitäten bieten.
Nürburgring Nordschleife
17
maximal 20 Punkte

Dank der Fahrwerkmodifikationen und der Sportreifen punktet der M5 CS besonders in langsamen Kurven à la Aremberg, Ex-Mühle, Klostertal 2 oder Hohe Acht mit höherer Lenkpräzision und mehr Agilität. Vor ­allem hier erzielt er noch höhere Kurvengeschwindigkeiten als der M5 Competition. Insgesamt glänzt das M5-Sondermodell mit weitgehend neutralem Fahrverhalten und einer beeindruckenden Traktion. Der Sport­reifen Pirelli P Zero Corsa mit BMW-Kennung liefert nicht nur ein höheres Gripniveau als der P Zero von M5 und M5 Competition, sondern auch ein über die Nordschleifen-Runde länger konstantes Gripverhalten.

Hockenheim-Ring Kleiner Kurs
15
maximal 20 Punkte

Im Vergleich zum M5 Competition (1.54,2 min) ist der CS hier fast zwei Sekunden schneller. Die Modifikationen aus PS-Plus sowie Fahrwerks- und Reifen-Upgrade verfehlen ihre Wirkung nicht. Der CS punktet mit gesteigerter Lenkpräzision, weitgehend neutralem Fahrverhalten und unglaublicher Traktion. Die agilitätsfördernde Bremsbalance-Abstimmung sorgt zwar für einen Mitlenkimpuls der Hinterachse am Kurveneingang, macht richtiges „In-die-Kurve-Reinbremsen“ jedoch schwierig, da die Hinterachse bei zu viel Pedaldruck auch mal überbremst. Der M8 war auf der Bremse ähnlich agil, aber gleichzeitig fahrstabiler.

Beschleunigung / Bremsen
9
maximal 10 Punkte

In dieser Disziplin setzt sich der M5 CS klar an die Spitze des Konkurrenzumfeldes. Im Vergleich zum M5 Competition beschleunigt er nicht nur eine Sekunde schneller von 0 auf 200 km/h, sondern verzögert auch besser (M5 Competition 200–0 km/h: 4,7 Sekunden, 131,9 Meter/11,7 m/s²).

Windkanal
9
maximal 10 Punkte

Verglichen mit dem Competition hat sich die Aero-Balance beim CS weiter nach hinten verschoben. Dank des größeren Heckklappenspoilers und des modifizierten Heckdiffusors generiert der CS an der Hinterachse Abtrieb. Auf den schnellen Nordschleifen-Passagen wirkt das stabilisierend.

Querbeschleunigung
8
maximal 10 Punkte

Die Modifikationen bei den Themen Fahrwerk und Reifen verfehlen ihre Wirkung auf der Rennstrecke nicht, wie der Blick auf die Stoppuhr zeigt. Obwohl das CS-Sondermodell, verglichen mit dem M5 Competition, mit zum Teil höheren Kurvengeschwindigkeiten überzeugen kann, bewegen sich die Querbeschleunigungswerte mit maximal 1,40 g aber weiterhin auf identischem Niveau.

36-Meter-Slalom
14
maximal 15 Punkte

Im 18-Meter-Slalom braucht der CS noch Lastwechsel zum Einlenken, aber in den weiteren Bögen des 36-Meter-Slaloms ist von Untersteuern nichts zu spüren. Hier bleibt der Allradler lange neutral, rutscht etwas über alle viere und drückt dann am Limit sehr gut kontrollierbar mit dem Heck. Um die Mittellage wirkt die Lenkung mit wechselndem Gegendruck hier etwas gewöhnungsbedürftig.

Ausweichtest
10
maximal 15 Punkte

Nach den kurzen, harten Lenkimpulsen im Ausweichtest braucht die Vorderachse etwas Zeit für die Umsetzung der Lenkbefehle. Anders als auf der Nordschleife und in Hockenheim kann der CS seine gesteigerte Agilität hier nicht umsetzen. So muss er sich, trotz Semislicks, der hauseigenen Konkurrenz geschlagen geben. Das Fahrverhalten gleicht dem im Slalom: neutral bis leicht übersteuernd.

Fazit

Ich liebe Automobile, die von der typischen Norm abweichen. Wer würde in einem Fünfer-BMW Schalensitze erwarten? Richtig: keiner. Umso sympathischer, dass der M5 CS einen gleich mit vier Schalensitzen überrascht. Auch ansonsten glänzt das M5-Sondermodell mit seinem herrlich unkonventionellen Konzept. Das Schöne: Der M5 CS ist zwar bestens für eine schnelle Runde auf der Rennstrecke gerüstet, überzeugt aber auch mit guten Manieren im Alltag.

Technische Daten

BMW M5 CS M5 CS
Grundpreis 180.400 €
Außenmaße 4983 x 1903 x 1498 mm
Kofferraumvolumen 530 l
Hubraum / Motor 4395 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 467 kW / 635 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 305 km/h
Verbrauch 11,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
BMW 5er
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über BMW 5er
Mehr zum Thema Sportwagen
Porsche Farbe nach Wahl
Neuheiten
Novitec Ferrari Roma
Tuning
11/2021, G-Power G3M und G4M Bi-Turbo auf Basis BMW M3 und M4
Tuning
Mehr anzeigen