08/2022, Brabus Mercedes EQS Aerodynamik-Paket Brabus GmbH
08/2022, Brabus Mercedes EQS Aerodynamik-Paket
08/2022, Brabus Mercedes EQS Aerodynamik-Paket
08/2022, Brabus Mercedes EQS Aerodynamik-Paket
08/2022, Brabus Mercedes EQS Aerodynamik-Paket 17 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Brabus Mercedes EQS: Tuningversion effizienter als das Original

Brabus Mercedes EQS Mehr Reichweite, besserer cW-Wert

Brabus stellt ein Aerodynamik-Paket für den Mercedes EQS vor. Von den Maßnahmen profitiert die Reichweite.

Brabus sah seine Daseinsberechtigung bisher in erster Linie darin, Mercedes-Modelle stärker und schneller zu machen sowie optisch zu extremisieren. Letzteres vollführt die Truppe aus Bottrop nun auch bei der Elektro-Limousine EQS. Allerdings nicht auf die altbekannte Art, sondern um dessen sowieso schon hervorragende Aerodynamik weiter zu verbessern. Stärker oder schneller wird der EQS so nicht – aber der Energieverbrauch sinkt, wodurch folgerichtig die Reichweite steigt.

Wie üblich hat Brabus seine Komponenten im Windkanal bestens auf das Serienauto abgestimmt. Unter der Frontschürze klemmt nun eine Spoilerlippe, die mit ihren hochgezogenen Außenwangen sowohl den cW-Wert als auch den Auftrieb reduzieren soll. Im Stoßfänger sitzen zudem neue Carbon-Blenden in den Lufteinlässen. Vor den hinteren Radläufen bringt der Tuner weitere Luftleitelemente an. Am Heck optimieren ein Diffusor und eine Spoilerlippe auf dem Heckdeckel den cW-Wert. Dieser liegt beim Serienauto übrigens bei rekordverdächtigen 0,20 – und soll vom Brabus-Pendant um weitere 7,2 Prozent verbessert werden. Die Reichweite soll sich dadurch durchschnittlich um bis zu sieben Prozent erhöhen (gemessen im Geschwindigkeitsbereich zwischen 100 und 140 km/h).

Zwei Felgen-Designs

Die Monoblock-Z-Felgen in der "Platinum-Edition" erfüllen nicht nur optische, sondern ebenfalls aerodynamische Aufgaben. Beim Fotofahrzeug kommen die Rundlinge in den Dimensionen 9x22 Zoll vorne und 10.5x22 Zoll hinten zum Einsatz und tragen Reifen in der Größe 255/35 ZR22 vorne und 295/30 ZR22 hinten. Sie sind aber auch im 20-Zoll-Format erhältlich. Das Pendel schwingt noch mehr in Richtung Windschnittigkeit, wenn die Monoblock-M-Räder im Scheiben-Design in den entsprechenden Behausungen rotieren; sie sind beim Auto zu sehen, das im Windkanal steht. Besonders effektiv funktioniert das Ganze, wenn der EQS zudem per Elektronikmodul für die Luftfederung vorne um 15 und hinten um 20 Millimeter tiefergelegt wird.

Mercedes EQS 580 4Matic, Exterieur
Tests

Allein ums Design geht es bei den Maßnahmen im Innenraum. Brabus spendiert hier Einstiegsleisten mit Firmen-Schriftzug, die analog zur Ambientebeleuchtung ihre Farbe wechseln können. Hinzu kommen eine Pedalerie aus Aluminium oder Carbon sowie neue Teppiche und eine Kofferraummatte, die jeweils mit Leder eingefasst sind. Apropos: Für das Interieur bietet Brabus selbstverständlich Veredelungen mit Tierhäuten an, die farblich und ästhetisch ganz auf die Wünsche der Kundschaft zugeschnitten werden.

Wer das komplette Aerodynamik-Paket inklusive der Monoblock-Z-Felgen im 22-Format bucht, zahlt dafür 36.360 Euro.

Umfrage

6147 Mal abgestimmt
Lohnt sich Tuning bei Elektroautos?
Ja, Tuner können auch bei E-Autos noch viel verbessern.
Nein, bei E-Autos lässt sich viel zu wenig rausholen.

Fazit

Brabus zielt mit seinem Aerodynamik-Paket für den Mercedes EQS vor allem darauf ab, die ab Werk bereits überragende Aerodynamik der elektrischen Oberklasse-Limousine weiter zu optimieren. Technisch ändert sich – von der elektronischen Tieferlegung abgesehen – erst einmal nichts.

Zur Startseite
Oberklasse Tuning Spofec Rolls-Royce Black Badge Ghost Spofec Rolls-Royce Black Badge Ghost Schwarz ist die Macht

Spofec verpasst der Ghost-Spitzenversion 706 PS und ein Soundmanagement.

Mercedes EQS
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes EQS
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Toyota Corolla Cross Europaversion
Neuheiten
RENAULT AUSTRAL E-TECH HYBRID (HHN)
Fahrberichte
Peugeot 3008 und 5008
Neuheiten
Mehr anzeigen