Porsche Taycan Turbo, Exterieur Rossen Gargolov

Porsche AG könnte an die Börse gehen

Porsche AG könnte an die Börse gehen VW braucht Geld und einen höheren Börsenwert

Die Beteiligungsgesellschaft Porsche SE ist längst an der Börse – jetzt überlegt der VW-Konzern auch mit Aktien der Porsche AG Geld zu machen.

Der Volkwagen-Konzern kann frisches Geld gebrauchen, schließlich sind für die Umstellung auf die Entwicklung und Produktion von Elektroautos Milliarden-Investitionen nötig – und die Folgen des Abgasskandals haben die Wolfsburger bereits Milliarden gekostet. Deshalb überlegt man laut Insidern im VW-Konzern, Porsche-AG-Aktien zu verkaufen – allerdings werde man davon höchstens 25 Prozent freigeben. Diese 25 Prozent könnten 20 bis 25 Milliarden Euro wert sein.

Porsche Taycan Turbo, Exterieur
Rossen Gargolov
Für den Umbau des VW-Konzerns zu einem in der digitalen Welt beheimateten Elektroauto-Hersteller braucht VW-Chef Herbert Diess Geld (im Bild der Elektrosportwagen Porsche Taycan).

Porsche AG ist nicht die Porsche SE

Die Porsche AG, über deren Börsennotierung VW diskutiert, ist nicht zu verwechseln mit der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE (vollständig: Porsche Automobil Holding SE), die bereits seit Jahren börsennotiert ist. Sie ging durch Auslagerung des Produktions-Geschäfts am 13. November 2007 mit dem Ziel aus der Porsche AG hervor, VW zu übernehmen. Dieses Vorhaben scheiterte 2009 aufgrund von Finanzierungs-Schwierigkeiten. Im Gegenzug kaufte am 7. Dezember 2009 Volkswagen von der Porsche SE 49,9 Prozent der Anteile an der Porsche AG für 3,9 Milliarden Euro – am 1. August 2012 schluckte VW dann die Porsche AG gegen eine Zahlung in Höhe von 4,49 Milliarden Euro komplett.

Porsche 911 GT3 992
Porsche
Kommt die Porsche AG an die Börse? Aktien des Konzerns könnten genauso begehrt sein wie seine Autos - hier der neue 911 GT3.

Familien Piëch und Porsche kontrollieren Porsche SE

Die Porsche SE hält wiederum 53,3 Prozent der Stammaktien an VW, was einem Anteil am gezeichneten Kapital in Höhe von 31,4 Prozent entspricht – damit ist der Konzern der größte VW-Einzelaktionär. Außerdem fließt der Porsche SE damit jährlich über die Hälfte der Dividende aus der VW-Stammaktie zu. Die Stammaktien gehören aktuell zu 100 Prozent den Familien Piëch und Porsche. Interessenten können an der Börse ausschließlich die stimmrechtslosen Porsche-SE-Vorzugsaktien erwerben, deren Dividende aber ein paar Cent höher ist als die der Stammaktien (für das Geschäftsjahr 2019: 4,80 zu 4,86 Euro).

Weitere Fahrzeugmarken der Porsche SE sind Audi, Bentley, Bugatti, Ducati, Lamborghini, MAN, Porsche, Scania, Seat, Skoda und Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Porsche 718 Cayman GT4, Exterieur
Maximilian Balazs
Die Porsche AG gehört zum Firmengeflecht der Beteiligungsgesellschaft Porsche SE. Eines der Produkte der Porsche AG ist der 718 Cayman GT4.

Porsche AG bisher nicht an der Börse gehandelt

Auf die Aktie der Porsche AG hatten Investoren bisher keinen Zugriff – trotz hoher Begehrlichkeiten. Der Begriff "Aktiengesellschaft" bedeutet nämlich nicht zwangsläufig, dass die Papiere dieser Firma an der Börse gehandelt werden. Gehören alle Firmenanteile einem Mehrheitsgesellschafter, im Falle der Porsche AG ist dies eben die Volkswagen AG, deren Mehrheitsgesellschafter wiederum die Porsche SE ist, ergäbe eine Börsennotierung nur bedingt Sinn.

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Facelift
Porsche
Große Limousine von Porsche: Der Panamera Turbo S E-Hybrid.

VW-Börsenwert im Vergleich zu niedrig

Die jetzt als Gerücht zur Öffentlichkeit durchgesickerten Börsenpläne der Porsche AG hatten umgehend den Kurs der VW-Vorzugsaktie kurzzeitig um 5,3 Prozent beflügelt. Stefan Bratzel, Chef des Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach, geht davon aus, dass eine Erhöhung des Börsenkurses ebenfalls zu den Gründen für VWs Gedankenspiele hinsichtlich eines Börsengangs der Porsche AG zählt. Nicht nur VW-Boss Herbert Diess selbst wünscht sich einen höheren Börsenwert seines Unternehmens – viele Wirtschaftsfachleute teilen diese Meinung.

Porsche Macan GTS, Exterieur
Achim Hartmann
Der Porsche Macan (hier ein GTS) erweist sich als wertstabiles SUV.

Tesla über siebenmal wertvoller

Schließlich hat der kalifornische Elektroautohersteller Tesla aktuell einen Börsenwert in Höhe von rund 650 Milliarden Euro. Dagegen dümpelt VW bei 90 Milliarden Euro vor sich hin. Dabei bildet ein Börsenkurs nicht unbedingt den wirtschaftlichen Grundlagen einer Firma ab, sondern wird auch von Erwartungen und Gerüchten getrieben. Und die sind offensichtlich bei einem als Tech-Konzern wahrgenommenen Hersteller wie Tesla aktuell erheblich höher als bei einem klassischen Autobauer wie VW. Nicht ohne Grund macht Diess in Sachen Digitalisierung bei VW immens Druck.

Fahrbericht Porsche Cayenne GTS
Frank Ratering
Auch mit dem großen SUV Cayenne (im Bild ein GTS) verdient Porsche Geld.

Teile mehr wert als die Summe

Wäre ein Teil der Porsche-AG-Aktien an der Börse verfügbar, erkennen auch die potenziellen Investoren den Wert des Gesamtkonzerns besser, betont Bratzel. Schließlich habe die Börse auch die kürzlich angekündigte Abspaltung der Daimler-Nutzfahrzeugsparte vom Pkw-Hersteller mit Kursgewinnen belohnt. Nach Börsenlogik sind hier die einzelnen Unternehmensteile mehr wert als das gesamte Unternehmen.

Familien Piëch und Porsche behalten Kontrolle

Auch Stefan Bratzel ist davon überzeugt, dass die Porsche SE und damit die Familien Piëch und Porsche auf gar keinen Fall die Kontrolle über die Porsche AG aufgeben werden. Aus diesem Grunde rechnet auch er damit, dass höchstens 25 Prozent der Porsche-AG-Anteile auf den freien Markt gelangen.

Der für eine Notierungsaufnahme nötige Börsengang (IPO: initial public offering) wird aber laut den VW-Insidergerüchten nicht mehr im Jahr 2021 stattfinden.

Umfrage

Würden Sie Aktien von der Porsche AG kaufen?
321 Mal abgestimmt
Ja - die steigen bestimmt im Wert und mir gehört endlich ein Stück Porsche.
Das entscheide ich erst, wenn es soweit ist - Prognosen für Kursentwicklungen halte ich für Mumpitz.
Börse? Aktien? Igitt!

Fazit

Jahrelang kamen interessierte Investoren nicht an die Aktien der Porsche AG heran – der hoch angesehene Autobauer hängt derart im Porsche-SE-Firmengeflecht fest, dass die Volkswagen AG zu 100 Prozent der Eigentümer ist, was die Familien Familien Piëch und Porsche zu mittelbaren Mehrheitseigentümern der Porsche AG macht. Und die Familien werden die Kontrolle über eines der Goldstücke der Porsche SE behalten – aber sie scheinen bereit zu sein, mit der Porsche AG auch an der Börse Geld zu verdienen.

Einen Erlös in Höhe von bis zu 25 Milliarden Euro erwarten Analysten, sollten tatsächlich 25 Prozent der begehrten Porsche-AG-Papiere frei an der Börse verfügbar sein. Damit würde VW-Chef Herbert Diess zwei seiner Ziele ein Stück näher kommen: Zum einen braucht er enorme Summen Geld für den Umbau von VW zu einem Tech-Konzern. Zum anderen sollen Investoren den Wert von VW klarer erkennen und durch Investitionen in Aktien den Börsenwert nach oben treiben – schließlich ist in dieser Disziplin Tesla um hunderte von Milliarden Euro voraus.

Allein das Durchsickern der Gerüchte zu einem möglichen Börsengang der Porsche-AG hat der VW-Aktie Auftrieb verliehen – die Porsche-AG-Papiere könnten also bei einer Notierungsaufnahme tatsächlich heiß begehrt sein.

Porsche
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Porsche