Lada Showroom Yuri Kadobovia/AFP via Getty Images
Kia Seltos
Best Cars 2022, Renault Arkana
Renault Kaptur Russland
Nissan X-Trail, Best Cars 2020, Kategorie K Große SUV/Geländewagen 25 Bilder

Renault gibt Avtovaz-Anteile an Russland ab

Renault gibt Avtovaz-Anteile für einen Rubel ab Lada-Hersteller wieder russisch

Renault hat sich sich von seiner Mehrheitsbeteiligung am russischen Lada-Hersteller Avtovaz für einen Rubel getrennt. Der Autobauer bestätigte jetzt den Verkauf seines Russland-Geschäfts.

Wie Renault mitteilt, wurden 100 Prozent der Anteile an Renault Russia an die Stadt Moskau und die 67,69 Prozent große Beteiligung an Avtovaz an den NAMI-Konzern (Zentralinstitut zur Förderung von Automobil- und Motorenbau) abgegeben. Die Vereinbarung sieht für Renault eine Rückkaufoption für Avtovaz vor, die die Franzosen unter bestimmten Bedingungen innerhalb der nächsten sechs Jahre einlösen können. Ein Kaufpreis wurde offiziell nicht genannt. Medienberichte kolportieren aber die symbolische Summe von einem Rubel. Renault bestätigt hingegen offiziell, dass eine Abschreibung von fast 2,2 Milliarden Euro auf die russischen Geschäfte fällig werde.

Moskau will Moskwitsch wiederbeleben

Die Entscheidung sei schwierig, aber notwendig gewesen, erklärte Renault-Chef Luca de Meo. Man übernehme damit Verantwortung für die 45.000 Angestellten in Russland, für die Gruppe insgesamt und erhalte sich die Option, in einem anderen Kontext nach Russland zurückzukehren.

Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte an, dass in den nun übernommenen Renault-Anlagen mit technologischer Unterstützung durch Kamaz künftig das sowjetische Kultauto Moskwitsch wieder produziert werden solle – zunächst als Verbrenner, später dann auch als Elektroauto. Bis zum Beginn des Krieges in der Ukraine hatte Renault in dem russischen Werk Autos der Marken Renault und Nissan produziert. Seit Ende März standen allerdings die Bänder still.

Renault könne, so erklärte der russische Industrie- und Handelsministers Denis Manturow bereits im April, die Avtovaz-Anteile innerhalb der nächsten fünf bis sechs Jahre zurückkaufen, allerdings müssten dann russische Investitionen in Avtovaz abgegolten werden. "Hier gibt es keine Geschenke", sagte Manturow.

Erst 2016 hatte die Renault Group die Mehrheit an Avtovaz übernommen, als Minderheitsbeteiligter ist der russische Staatskonzern Rostec an Bord, der von Sergej Teschemesow, einem Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin, geleitet wird.

Neuzulassungen Russland
Politik & Wirtschaft

Russischer Markt wichtig für Renault

Der russische Markt (siehe Fotoshow) hat für Renault enorme Bedeutung: Für die Renault-Gruppe ist er der zweitgrößte Markt. Kein Wunder, ist Lada 2021 mit über 350.000 abgesetzten Modellen Marktführer. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge in Russland verkauft. Die Allianz aus Avtovaz mit Lada sowie Renault, Nissan, Mitsubishi, Infiniti und Datsun hat dort einen Marktanteil von 33,8 Prozent mit über 563.000 Modellen.

Zum Vergleich: Platz zwei belegte 2021 Kia mit einem Anteil von 12,3 Prozent gefolgt von VW mit 11,9 Prozent. An der Spitze der Verkaufsstatistik stand der Lada Vesta mit rund 113.000 Fahrzeugen sowie auf Platz zwei der Lada Granta mit rund 111.000 Modellen. Der Lada Niva erreichte mit mehr als 51.000 Autos Platz sechs und der Lada Largus landete auf Platz zehn mit fast 40.000 Fahrzeugen. Renault, Nissan und Lada konnte in die Top 25 der Zulassungsstatistik insgesamt zwölf Modelle platzieren.

Lada Niva Vision
Neuheiten

Erst Anfang 2021 hatte Renault in seiner großen Renaulution-Strategie angekündigt, bis 2024 in Russland vier neue Modelle auf den Markt zu bringen. Dabei sollte Lada eng mit Dacia verbandelt und Synergien genutzt werden. Entsprechend sollte der Niva technisch auf der Plattform des Duster aufbauen. Auch ein größeres Modell als Lada-Version des Dacia Bigster sollte es geben.

Umfrage

2430 Mal abgestimmt
Sollte Renault Avtovaz zurückkaufen?
Nein, keine Geschäfte mehr mit Russland!
Ja, nach Kriegsende auf jeden Fall!

Fazit

Renault hat sein komplettes Russland-Geschäft jetzt offiziell abgegeben und schreibt dafür rund 2,2 Milliarden Euro ab. Inwieweit diese Aktion durch Russland erzwungen wurde, ist unklar. Für Renault ist der Verlust des Russland-Geschäfts schmerzlich, denn die Franzosen waren dort stark vertreten. Renault hat aber zumindest theoretisch die Option auf eine Rückkehr nach Russland.

Verkehr Politik & Wirtschaft Elektroauto THG Prämie CO2 Zertifikat Handel Privatperson Geld THG-Quote bringt E-Auto-Haltern Prämie Steuerfrei als E-Auto-Fahrer Geld abgreifen

Der Verkauf von CO2-Zertifikaten bringt Elektroautohaltern bares Geld.

Lada
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Lada