Themenspecial
Coronavirus
Ssangyong J100 e-SUV Concept Ssangyong
5/2020, SsangYong Tivoli
3/2020, SsangYong Korando T-GDI
3/2020, SsangYong Korando T-GDI
3/2020, SsangYong Rexton 7 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SsangYong: Neuer Investor, neue Hoffnung

SsangYong-Zukunft Neuer Investor, neue Hoffnung

Nachdem Edison Motors seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist, hat SsangYong jetzt einen neuen Investor gefunden.

Die SsangYong Motor Company (SYMC) schien seit Anfang Januar 2022 wieder eine Perspektive zu haben. Ein vom südkoreanischen Elektro-Lkw-Hersteller Edison Motors geführtes Konsortium, zu dem auch ein südkoreanischer Börsen-Fonds und eine Investment-Firma aus den USA gehören, hatte mit SsangYong zu einem Preis von umgerechnet rund 224 Millionen Euro die Übernahme vereinbart. Der entsprechende Übernahmevertrag wurde am Montag (10.1.2022) unterschrieben. Das Insolvenzgericht hatte der Übernahme zugestimmt. Wie der Autobauer am 28. März 2022 mitgeteilt hatte, wurde der Investitionsvertrag über einen Zusammenschluss wieder aufgehoben, da das Konsortium seinen bis zum 25. März 2022 (fünf Werktage vor der Gläubigerversammlung) fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sei.

Edison raus, KG rein

Nach Aufhebung des Investitionsvertrags mit dem Edison Motors Consortium musste SsangYong einen neuen Investor suchen und innerhalb der gesetzlichen Frist einen entsprechenden Sanierungsplan vorlegen. Das ist offenbar gelungen: Wie der koreanische Autobauer am 13. Mai 2022 mitteilte, habe man mit einem Konsortium unter Führung des Stahl- und Chemiekonzerns KG einen neuen potenziellen Investor gefunden. Das Insolvenzgericht in Seoul hat die Entscheidung bereits gebilligt, das KG-Konsortium als finalen Bewerber in dem Bieterverfahren auszuwählen. Laut einer Börsenmitteilung von SsangYong plant das Konsortium, das auch Finanzinvestoren umfasst, Investitionen von umgerechnet rund 700 Millionen Euro, um den Kauf einer Mehrheitsbeteiligung zu schultern. Die KG Group würde damit in ein für sie neues Geschäftsfeld einsteigen. Der Investitionsvertrag soll in den kommenden Tagen unterschrieben werden.

06/2022, SsangYong Torres
E-Auto

Das ebenfalls aus Südkorea stammende und erst 2015 gegründete Unternehmen Edison Motors stellt Elektrobusse her und entwickelt Nutzfahrzeuge. Die Übernahme von SsangYong hätte für das Unternehmen ein Türöffner in den Pkw-Sektor sein können. SsangYong selbst hatte das Konsortium zuvor als seinen favorisierten Übernahmekandidaten benannt, weil es das erfolgversprechendste Paket aus Angebotspreis, Finanzkraft der Mitglieder und Zukunftsplänen versprach. Das hat sich jedoch als Fehleinschätzung herausgestellt.

Seit Jahresende 2020 kurz vor dem Aus

Im Frühjahr 2021 wurde in Seoul das gerichtliche Sanierungsverfahren gegen SsangYong eröffnet. Bei diesem "zustimmungspflichtigen 'Merger & Acquisition' Rehabilitationsplan" handelt es sich um die zweite Stufe im komplizierten Insolvenzrecht des Landes. Ein vom Konkursgericht bestellter Verwalter sollte in dessen Rahmen einschätzen, ob das Unternehmen überlebensfähig ist. Wäre dieser Nachweis nicht erfolgt, hätte SsangYong in die Insolvenz rutschen und sogar abgewickelt werden können. Dieses Szenario schien mit der Übernahme durch Edison Motors eigentlich vom Tisch zu sein.

Kurz vor Jahresende 2020 hatte der Autohersteller bereits einen Antrag gestellt, eine Sanierung in Eigenregie mittels "Autonomous Restructuring Support" (ARS)-Verfahren durchzuführen, dieses allerdings nicht rechtzeitig zum Erfolg geführt. Das grundsätzliche Prozedere blieb jedoch dasselbe: SsangYong konnte die Produktion und den Vertrieb seiner Fahrzeuge uneingeschränkt fortlaufen lassen. Gleichzeitig bekam das Unternehmen mehr Zeit, seine Liquiditätsprobleme zu lösen. Dies sollte unter anderem über eine Neubewertung seiner Vermögenswerte geschehen, einschließlich des Hauptsitzes in Pyeongtaek und 165 weiterer Immobilien. Zudem hatte SsangYong Einspruch gegen die Entscheidung der koreanischen Börse eingelegt, das Unternehmen von dieser auszuschließen.

6/2021, SsangYong Tivoli Grand 2021

Bis eine Übernahme über die Bühne gebracht wird, hält der indische Mahindra-Konzern weiter 75 Prozent an SsangYong. Schon seit Sommer 2020 wollen die Inder Anteile verkaufen und waren bislang vergeblich auf der Suche nach einem neuen Investor für den chronisch unrentablen Autobauer. Einer der Gründe für die jüngsten Finanzlöcher waren durch die Covid-19-Pandemie hervorgerufene Schwierigkeiten. Diese haben dazu geführt, dass SsangYong einen Kredit bei der JPMorgan Chase Bank nicht zurückzahlen konnte, der Mitte Dezember 2019 fällig gewesen wäre. Dabei soll es sich um eine Summe von 60 Milliarden Won (umgerechnet gut 44 Millionen Euro) gehandelt haben. Noch größere Verbindlichkeiten soll es bei Koreas Entwicklungsbank geben. Für die Kredite galt während des Sanierungsverfahrens, dass die Rückzahlungslast der Darlehen und Zinsen aufgehoben ist.

Ständig Unruhe bei SsangYong

SsangYong hat seit den späten Neunzigerjahren schon einige Besitzerwechsel mitgemacht. Der viertgrößte koreanische Autohersteller gehörte seit 1997 zu Daewoo und wurde 2004 vom chinesischen SAIC-Konzern übernommen. Seit 2011 spielte Mahindra die Rolle des größten Anteilseigners. Zwei Jahre zuvor hatte Ssangyong schon einmal Insolvenz beantragt, was dazu führte, dass die Inder nur einen allenfalls symbolischen Betrag von 2.100 Rupien (aktuell rund 23 Euro) für die Marke zahlen mussten. Der Mahindra-Konzern, der selbst seit einiger Zeit mit schweren Verlusten kämpft, war in jüngerer Vergangenheit jedoch nicht mehr bereit, das nötige Geld in die finanziell chronisch klamme Marke zu pumpen.

Umfrage

7858 Mal abgestimmt
Wäre es schade, wenn Ssangyong von der Bildfläche verschwindet?
Ja. Ich schätze die Marke für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Nein. Es hat schon Gründe, warum kaum jemand die Autos kauft.

Fazit

Seit Anfang Januar 2022 schien die Zukunft von SsangYong mit der Übernahme durch das Edison-Konsortium gesichert zu sein. Deren zugesagtes Invest blieb aber aus, jetzt muss der Autobauer wieder nach einem Finanzpartner suchen. Jetzt scheinen die Koreaner einen neuen Investor gefunden zu haben, aber auch hier fehlt noch die finale Unterschrift. Bleibt zu hoffen, dass SsangYong endlich einen solventen Geldgeber findet und unter einem neuen Eigentümer modernisiert werden kann. Ein ruhigeres Fahrwasser wäre den Koreanern zu wünschen.

Zur Startseite
SUV Neuvorstellungen & Erlkönige 3/2021, SsangYong Rexton Facelift 2021 SsangYong Rexton Facelift 2021 Neues Gesicht und mehr Leistung

Der SsangYong Rexton erhält ein Facelift und mehr Diesel-Power.

SsangYong
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über SsangYong
Mehr zum Thema Coronavirus
Messe Absagen Corona Virus 2020
Politik & Wirtschaft
Autofahrer mit Maske
Politik & Wirtschaft
Spritpreis Shell Tankstelle
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen