Stellantis Premium Marken Alfa Romeo Lancia DS Hersteller / Patrick Lang
11/2020, Stellantis Logo neu final
Fiat Chrysler Automobiles Logo
Abarth 595 Monster Energy Yamaha
Alfa Romeo Giulia GTAm, alt und neu im Vergleich 17 Bilder

Stellantis: Alfa Romeo, Lancia und DS werden Premium

Stellantis-Strategie für Alfa Romeo, Lancia und DS Das neue „Premium“

Stellantis will Alfa Romeo und Lancia zusammen mit DS in den Premium-Sektor überführen. Dazu soll mehr als bisher in die Marken investiert werden. Lancia holt Stellantis damit aus dem Ypsilon-Schlaf.

Der Stellantis Aufsichtsratsvorsitzende John Elkann scheint begeistert von den Möglichkeiten, die sich durch die Fusion von FCA und PSA ergeben könnten. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte der Manager, mit dem größeren Konzern habe man nun bessere Möglichkeiten, nachdem in den vergangenen Jahren nicht so viel in Alfa Romeo und Lancia investiert werden konnte, wie eigentlich gewünscht war. Kommt nun also der große Geld-Segen für die angeschlagenen Marken? Möglicherweise, denn offenbar sollen Alfa und Lancia zusammen mit den französischen Kollegen von DS ins Premium-Segment überführt werden. Umgekehrt bedeutet das allerdings einiges an struktureller Arbeit.

Alfa Romeo Stellantis Logo Zukunft
Patrick Lang / Stellantis
Welche Chancen hat die Traditionsmarke Alfa Romeo unter der Führung von Stellantis? Offenbar soll es ins Premium-Segment gehen.

Um beispielsweise der Marke Alfa Romeo ein Premium-Image zu verpassen, bedarf es einiger Umstrukturierung. Aktuell bieten die Italiener mit Giulia und Stelvio zwar zwei Fahrzeuge zum Premium-Preis an, doch im Vergleich mit der Konkurrenz müssen sie sich bei ihren Eigenschaften meistens geschlagen geben. Hochwertigkeit kommt eben nicht nur vom Design allein. In der Pipeline wartet nun der Kompakt-SUV Tonale auf seinen Startschuss. Doch er startet in ein hart umkämpftes und gut besetztes Segment. Ob da Platz für Premium-Anspruch bleibt, wird sich zeigen.

Ein Premium-Kleinwagen?

Lancia backt dagegen kleine Brötchen. Das Portfolio umfasst derzeit lediglich den Ypsilon. Ein Kleinwagen, der ausschließlich in Italien verkauft wird. Glamouröse Limousinen wie Thesis und Thema sind längst Geschichte. Auch hier wirkt das Premium-Label spontan deplatziert, denn Kleinwagen sprechen üblicherweise eine preissensitive Zielgruppe an. Allerdings steht Lancia als jahrelang von Fiat sträflichst vernachlässigte Marke besser da als Alfa: Lancia verkauft vom Ypsilon bereits das zweite Jahr in Folge mehr in Italien als Alfa von seiner kompletten Modellpalette in der ganzen Welt.

DS9, Exterieur
Astuce Productions
Auch DS soll Teil des Premium-Teams werden.

Die französische Marke DS bewegt sich von Haus aus schon dichter an der Premium-Materie. Besonders der gerade vorgestellte DS 9 macht einen luxuriösen Eindruck. Allerdings übersetzt DS "Premium" auch gerne mit "Extravaganz". Kreative Formensprache und eigenwillige Cockpits sind zwar ein Alleinstellungsmerkmal, allerdings eines, das nicht ausschließlich Fans einbringt, sondern polarisiert. Doch offenbar haben sie bei Stellantis Pfeile im Köcher, die wir aktuell noch nicht zu sehen in der Lage sind. Derzeit stellen immer mehr Hersteller, gerade im Premium-Bereich, dem Verbrenner den Renteneintritt in Aussicht. Stellantis hat für die drei hier genannten Marken bislang nur ein Elektroauto (DS 3 Crossback E-Tense) und einige Hybrid-Varianten in petto. Andererseits gilt der Premium-Markt nach wie vor als der aussichtsreichste Wachstumsmarkt.

Umfrage

6740 Mal abgestimmt
Hat Lancia eine Zukunft mit sportlichen und luxuriösen Modellen verdient?
Ja, so eine legendäre und sympathische Marke darf nicht sterben!
Nein, die gibt es doch quasi schon gar nicht mehr.

Fazit

Unter dem Dach des neuen Mega-Konzerns Stellantis formieren sich allmählich die angedachten Ausprägungen der 14 zugehörigen Marken. Ein einfaches Unterfangen dürfte die Umstrukturierung aber nicht werden. Lancia-Fans haben allerdings großen Grund zur Freude: Endlich fließt wieder Geld in die Marke, was Lancia Auftrieb verleihen dürfte. Dass die Italiener weiterhin unbeirrt in großer Zahl den Ypsilon gekauft haben, zahlt sich jetzt, zum 115. Geburtstag der Marke aus.

Alfa kommt hingegen bei seinen Verkaufzahlen nicht richtig von den Startblöcken weg – trotz einer Modellpalette, die extrem sportliche Fahrzeuge enthält. Im Gegensatz zu Lancia gilt Alfa auch nicht als klassische Premium-Marke – Alfa wieder fit zu machen, könnte für Stellantis schwieriger sein, als Lancias Modellpalette nach oben aufzubohren.

DS fährt mit seiner Extravaganz-Strategie ganz gut – ein besonderes Design sorgt schon immer eher für ein Image von Exklusivität und Hochwertigkeit.