9/2020, Citroen e-Jumper Citroen

Citroën ë-Jumper (2020)

Elektrischer Kastenwagen mit 340 km Reichweite

Kurz nach dem Fiat Ducato Electric stellt Kooperationspartner PSA den Citroën ë-Jumper vor. Die technischen Daten unterscheiden sich vom Zwillingsbruder mit italienischem Logo.

Citroën erweitert sein Angebot an elektrifizierten Nutzfahrzeugen, um der Nachfrage nach lokal emissionsfreien Modellen für den Kurz- und Mittelstreckenverkehr gerecht zu werden. Nach dem ë-Jumpy stellen die Franzosen jetzt den größeren Kastenwagen ë-Jumper vor. Der Citroën Jumper ist eine Gemeinschaftsproduktion von PSA mit Fiat. Das Peugeot-Derivat heißt Boxer, Fiat baut auf gleicher Basis des Ducato. Letzterer ist bereits vor einigen Monaten als Elektroversion vorgestellt worden.

Die Antriebstechnik des Citroën ë-Jumper unterscheidet sich, den technischen Angaben zufolge, von der des Ducato. Auch bei den Verbrennermodellen mit Dieselmotor gehen beide Konzerne unter der Motorhaube des formal baugleichen Transporters eigene Wege.

Fiat E-Ducato
Neuheiten

Zwei Akkugrößen, bis 340 km Reichweite

Citroën bietet den ë-Jumper mit einem maximal 96 kW (120 PS) starken Elektromotor an, das Drehmoment gipfelt in 260 Nm. Zwei Akkugrößen stehen zur Wahl. Mit einer 37 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie soll der e-Jumper nach WLTP-Messzyklus bis zu 200 Kilometer weit kommen. Alternativ wird es eine Ausführung mit 70 kWh Speicherkapazität geben. Die Reichweite liegt laut Hersteller dann bei 340 Kilometern.

ë-Jumper -Versionen mit längeren Radständen und Aufbauten (L3 und L4 genannt) gibt es ausschließlich mit der größeren Batterie. Die kurze Version L1 wird nur mit 37 kWh-Akku geliefert, L2 lässt dem Kunden die Wahl. In jedem Fall liegen die Energiespeicher im Fahrzeugboden und sollen die Ladekapazität nicht beeinträchtigen.

Opel Movano 2019
E-Auto

An der Wallbox oder einer Ladesäule kann der ë-Jumper mit bis zu 22 kW laden. Ein acht Meter langes Kabel ist serienmäßig an Bord. Am Schnelllader soll über CCS eine Ladeleistung von maximal 50 kW möglich sein. Dann reicht eine Stunde aus, um den Akku auf 80 Prozent Ladezustand zu bringen. Preise und den genauen Termin des Verkaufsstart nennt Citroën für den ë-Jumper noch nicht.

Fazit

Der Citroën ë-Jumper erweitert das wachsende Angebot elektrischer Nutzfahrzeuge für den Kurz- und Mittelstreckenverkehr. Konzernpartner Peugeot wird bald mit einem elektrischen Boxer nachziehen.

Citroën
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Citroën
Mehr zum Thema Elektroauto
Seat Mii VW Up Skoda Citigo Elektro
E-Auto
Porsche Mobile Charging Unit
Alternative Antriebe
Mercedes EQV
Fahrberichte