Erlkönig Mercedes EQE SUV Stefan Baldauf
Erlkönig Mercedes EQE SUV
Erlkönig Mercedes EQE SUV
Erlkönig Mercedes EQE SUV
Erlkönig Mercedes EQE SUV 16 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Mercedes EQE SUV: Elektrischer GLE-Bruder kommt 2023

Mercedes EQE SUV Der elektrische GLE-Bruder kommt 2023

Mercedes baut seine EQ-Familie weiter aus und stellt dem EQE – wie schon dem EQS – eine SUV-Variante zur Seite. Jetzt wurde ein erster Erlkönig erwischt.

Der Mercedes EQE SUV kommt spätestens 2023 auf den Markt. Optisch lehnt sich das unter dem EQS SUV angesiedelte Modell stark an den großen Bruder an. Der EQE SUV, der den Modellcode X294 führen wird, wird quasi das elektrische Pendant zum Mercedes GLE.

EQE-Antriebstechnik

Die technische Basis für den EQE SUV liefert die EVA-II-Plattform, die auch unter dem EQE steckt. Damit sind für den Elektro-SUV reiner Hinterradantrieb sowie Allradantrieb mit E-Motoren an beiden Achsen verfügbar. Zu erwarten ist auch eine Power-Variante mit bis zu 500 kW, die dann unter dem AMG-Label firmieren wird. Der EQE leistet in der Basis nur mit einem Motor an der Hinterachse 218 kW und 530 Nm und kommt mit seiner 90 kWh großen Batterie rund 545 bis 660 Kilometer weit. Die Batterie lässt sich mit bis zu 170 kW Ladeleistung auftanken. 80 Prozent der Kapazität sollen so schon nach knapp 30 Minuten gebunkert werden. Diese Eckdaten gelten grundsätzlich auch für den SUV, wobei die Reichweite aufgrund der Bauform etwas geringer ausfallen dürfte.

SPERRFRIST 19.04.22 12 Uhr Mercedes EQS SUV Neuvorstellung 2022
E-Auto

Mehr Crossover als SUV

Mercedes EQE SUV Retusche
Schulte
So könnte der EQE SUV aussehen.

Damit beim Wandel zum SUV nicht zu viel Reichweite verloren geht, wird der EQE SUV kein klassischer SUV, sondern ein Crossover-Modell. Beim erwischten EQE SUV-Erlkönig fällt entsprechend zuerst der flache Dachverlauf auf, welcher sich vor allem am Heck mit seinem coupéartigen Abgang deutlich von dem des EQS SUV unterscheidet. Hier wird vermutlich auch Laderaum geopfert. Die Windschutzscheibe liegt ebenfalls relativ flach. Zudem fallen die Überhänge vorne und hinten kürzer aus. Außerdem wird der zukünftige Mercedes EQS SUV immer auf einer anderen Felge erprobt. Ein weiteres Merkmal ist der Verlauf der Haube vor der Frontscheibe. Beim EQS SUV sind die Radkästen mit der Haube zu einem Teil zusammengefasst; beim EQE SUV sieht man die Kante zwischen Haube und Radkasten. Die Front ist beim EQS SUV insgesamt auch etwas höher als beim EQE SUV.

Gebaut werden dürfte der Mercedes EQE SUV im US-Werk in Tuscaloosa. Seine Premiere feiert er voraussichtlich Ende 2022, um dann 2023 auf den Markt zu kommen.

Umfrage

Welches EQ-Modell von Mercedes wäre was für Sie?
40596 Mal abgestimmt
Smart EQ
Mercedes EQC
Mercedes EQA
Mercedes EQB
Mercedes EQS
Mercedes EQS SUV
Mercedes EQE
Mercedes EQE SUV
Mercedes EQV
Keines der Modelle

Fazit

Mercedes macht aus dem EQE auch einen SUV. Der nutzt ebenfalls die EVA II-Plattform und dürfte 2023 an den Start gehen.

Zur Startseite
SUV E-Auto Cupra Tavascan Cupra Tavascan (2024) erwischt Elektrisches SUV-Coupé geht in Serie

Der Cupra Tavascan auf MEB-Basis geht 2024 in Serie.

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
07/2021, Ferrari Bespoke Modelle von Amalgam
Politik & Wirtschaft
TechnikProfi_2022_12_02_1
Faszination Technik
GAC MPV Concept Wasserstoff
Oberklasse
Mehr anzeigen