VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer VW
VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer 12 Bilder
SUV

E-Offroader: VW ID.4 NORRA Mexican 1000 Baja Racer

VW ID.4 1000 Baja Racer VWs elektrischer Offroad-Renner hält durch

Die Offroad-Rennvariante des VW ID.4 hat erfolgreich an der ersten harten Rallye teilgenommen, landete aber nicht auf den vorderen Plätzen.

Tanner Foust und sein Beifahrer Emme Hall haben das Wüstenrennen Baja 1000 mit ihrem VW ID.4 geschafft. Und die beiden erfahrenen Baja-Profis konnten mit einer überraschenden Neuigkeit glänzen: Es war das erste Mal, dass sie ohne ein mechanisches Problem durch das harte Offroad-Rennen kamen. Das ist die gute Nachricht. Das Elektroautos bei langen Geländerennen noch viel Potential haben, ist zwar eine weniger gute, wenn auch alles andere als überraschende Nachricht.

Technik hält extremen Belastungen stand

Auf Platz 61 ist der elektrische VW nach fünf heftigen Renntagen gelandet – nur noch zwei Fahrzeuge waren langsamer als er. Klingt nicht wirklich erfolgreich, allerdings kamen 27 Autos gar nicht erst ins Ziel. Den ID.4 mussten Helfer am ersten Tag einmal aus dem Sand ziehen – ansonsten spulte er problemlos seine Rennen ab. Die hohen Temperaturen und mechanischen Belastungen machten dem Wolfsburger Elektro-SUV keine Probleme. Foust und Hall mussten nicht einmal die Reifen wechseln. Auch bei den zu fahrenden Distanzen waren sie mit den Verbrenner-Autos gleichauf – nur die langen Ladezeiten warfen die beiden zurück.

Motorsport wo es den Elektromodellen hilft

VW zieht sich zwar weitestgehend aus seinen Motorsport-Aktivitäten zurück, aber Motorsport-Projekte, die Strahlkraft für Elektroantriebe versprechen, verfolgen die Wolfsburger anscheinend doch noch mit großem Ehrgeiz. Schließlich war 2018 das positive Medien-Echo auf Romain Dumas Sieg mit dem VW ID.R Pikes Peak beim Pikes Peak International Hill Climb in der Fabel-Rekordzeit von 7:57,148 Minuten gewaltig. Jetzt hat VW mit einer Baja-Gelände-Rennversion des ID.4 nachgelegt.

VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW
Innen gibt es einen schützenden Überrollkäfig und einen Zusatz-Monitor, auf dem der Fahrer beispielsweise die Batterie-Temperatur ablesen kann.

Erfahrener Umbauer und erfahrener Fahrer

Der ID.4 Baja-Renner hat am auf der mexikanischen Halbinsel Baja stattfindenden 1000-Rennen der National Off-Road Racing Association (NORRA) teilgenommen. Die Baja 1000 gilt als harte Prüfung für echte Hochleistungs-Geländewagen. Hinterm Steuer des Offroad-ID.4 sitzt der US amerikanische Rennfahrer Tanner Foust, den Umbau hat Rhys Millen Racing aus dem kalifornischen Huntington Beach erledigt. Der Neuseeländer Rhys Millen gehörte in den USA zu den Top-Rallye-Piloten – er ist einer der Söhne von Rodney Millen: Vater Rodney gewann von 1996 bis 1999 das Pikes Peak International Hill Climb viermal in Folge.

VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW
Der Überrollkäfig durchkreuzt den Fond und den Kofferraum des Gelände-ID.4.

Über 1.000 Kilometer mit VW-Geschichte

VW verweist im Zuge der Präsentation seines Offroad-ID.4 gern auf die Baja-Geschichte des Konzerns: 1967 gewann ein vom kürzlich verstorbenen Bruce Meyers zum Meyers Manx Buggy umgebauter VW Käfer bei den Baja 1000. Die aktuelle Version des Rennens geht über eine Strecke von 1.141 Meilen (1.836 Kilometer), von denen 893 Meilen (1.437 Kilometer) Offroad-Strecke sind. Für das Nachladen des 82-Kilowattstunden-Akkus bringt VW ein fahrbares 50-Kilowatt-Schnellladegerät mit, dessen Generator mit Biokraftstoff arbeitet. Wegen Reisebeschränkungen im Zuge der Covid-19-Pandemie absolvieren die Fahrer das Rennen in diesem Jahr in schleifenförmigen Etappen. In 98 Prozent der Fälle konnte VW das Nachladen zwischen den Etappen erledigen.

VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW
Die Radgröße des Geländerrenners schrumpft von 19 auf 18 Zoll. Dadurch ist der Einsatz von Reifen mit höheren Seitenwänden möglich, was wiederum die Dämpfung verbessert.

Innen viel umgebaut

Während VW den Antriebsstrang inklusive des 204-PS Motors und des Hinterradantriebs nicht antastet, bekommt die Leistungselektronik einen speziellen Offroad-Schutz. Außerdem haben die Ingenieure die Technik zum Heizen, Lüften und Klimatisieren entfernt. Dafür kommen ein Überrollkäfig, Sicherheits-Rennsitze und ein Monitor für die Anzeige von zusätzlichen Daten, wie beispielsweise der Batterietemperatur, in den Innenraum.

VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW
Der ID.4. Baja liegt zirka fünf Zentimeter höher als das Serienmodell.

Höherlegung und Schutz

Für den Geländeeinsatz gibt es rundum ein Gewindefahrwerk, die Karosserie liegt etwas mehr als fünf Zentimeter höher als beim Serienmodell. Die Radgröße sinkt von 19 auf 18 Zoll, um Reifen mit höheren Seitenwänden und somit mit einer besseren Dämpfung einbauen zu können. Außerdem sitzt der Kühler höher, um den vorderen Böschungswinkel zu verbessern. Der Unterboden ist von einer fast einen Zentimeter dicken Stahlplatte geschützt.

VW ID.4 Norra Mexican 1000 Baja Racer
VW
Die 82-Kilowattstunden-Batterie des ID.4 lädt VW bei der Baja 1000 mit einem Fahrbaren 50-Kilowatt-Ladegerät auf, dessen Generator mit Bio-Kraftstoff läuft.

Vertrauen nach ersten Tests

Nach ersten Testfahrten war Rhys Millen nach eigenen Angaben überrascht, wie gut der ID.4 Baja im Gelände funktioniert. Tanner Foust ergänzt, dass der ID.4 am besten im Gelände performt, wenn das Antriebssystem in der Standard-Einstellung bleibt. Dann ist die auch Offroad gut funktionierende Traktionskontrolle eingeschaltet und die Rekuperation verläuft nach dem Level B, was anscheinend am besten zur Gelände-Rallye passt. Außerdem sieht er in dem von der niedrigen Einbaulage der Batterie verursachten tiefen Schwerpunkt genauso einen Vorteil wie in dem sich gleichmäßig aufbauenden Drehmoment.

Für eine ernsthafte Wettbewerbsteilnahme von Elektrofahrzeugen an der Baja 1000 war es laut Tanner Fousts Einschätzung vor dem Rennen noch zu früh – jetzt ist er von der Zuverlässigkeit der Technik des ID.4 begeistert.

Umfrage

585 Mal abgestimmt
Offroad-Langstreckenrennen für Elektroautos: Kann das funktionieren?
Ja, wenn die Etappen kurz genug sind.
Nein, bei den hohen Energieverbräuchen im Gelände ist es dafür einfach noch zu früh.

Fazit

Ein bisschen Motorsport macht VW doch noch – und zwar dort, wo es hilft, den Elektroautos des Konzerns ein gutes Image zu verpassen. Nach dem ID.R Pikes Peak haben die Wolfsburger den ID.4 Baja an den Start gebracht, der als erstes Elektroauto des Konzerns eines der härtesten Offroad-Rennen in Angriff genommen hat.

Erfahrene Rallye-Piloten wie Rhys Millen und Tanner Foust sind bereits jetzt von den Offroad-Fähigkeiten des rein elektrisch angetriebenen Wolfsburger Kompakt-SUV überzeugt. Mit den in diesem Jahr gewonnenen Erkenntnissen wollen Sie im nächsten Jahr zurückkommen.

VW ID.4
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW ID.4
Mehr zum Thema Elektroauto
5/2021, Arrival
Mobilitätsservices
Suzuki Swace, Exterieur
Tests
Ari 901
E-Auto
Mehr anzeigen