Kia Niro EV 2022 Kia
Kia Niro EV 2022
Kia Niro EV 2022
Kia Niro EV 2022
Kia Niro EV 2022 14 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Kia Niro EV (2022): Was bringt die Neuauflage?

Kia Niro EV (2022) Bewährte E-Technik, verfeinertes Fahrverhalten

Der Kia Niro kommt auch in der zweiten Generation wieder in drei Antriebsvarianten: Hybrid, Plug-in und Elektro. Wir konnten vorab eine Runde mit dem reinen E-Modell drehen.

Reichweite könne man nicht genug haben, lautete das Credo vieler Elektro-Pioniere. Der frühere Kia e-Niro kann für sich verbuchen, gemeinsam mit seinem Konzernbruder Hyundai Kona eines der ersten gleichermaßen alltagstauglichen wie erschwinglichen Modelle gewesen zu sein, die mit Real-Reichweiten um die 400 Kilometer viele E-Skeptiker überzeugen konnten. Zudem erleichterte er den Umstieg, weil er in Sachen Interieur und Bedienung eine gelungene Mischung aus alter und neuer Auto-Welt darstellte. Digitalinstrumente und Touchscreen? Ja, gerne, aber bitte mit vielen Tasten drumherum. Kia-Fahrer, die von einem anderen Modell der Marke wechselten, fühlten sich hier schnell zu Hause.

Nun steht die nächste Niro-Generation in den Startlöchern, die wie der Vorgänger mit drei Varianten aufwartet: dem motorseitig unveränderten Hybrid (141 PS), dem erstarkten Plug-in-Hybrid (183 PS) und der E-Version (204 PS), die nun auf den Namen Niro EV hört und nur mehr mit dem großen 64,8-kWh-Akku und unverändert 80 kW Ladeleistung lieferbar ist.

Elektro-Bonus gleicht die Preise vorerst an

Preislich rangiert das Niro-Trio zwischen 30.690 (Hybrid) und 39.990 Euro (EV). Zieht man jedoch die aktuell noch geltenden Fördersätze ab, rangieren die drei Varianten auf einem ähnlichen Niveau. Das macht vor allem den Elektro-Kauf interessant, zumal Kia auch die Batterie in sein sieben-jähriges Garantieversprechen einschließt (oder bis 150.000 km). Betrachtet man die technischen Daten des neuen Niro, fällt auf, dass er sich äußerlich weiter an die Größenvorgaben des Vorgängers hält und trotz neuer K-Plattform nur wenige Zentimeter in Länge und Breite zulegt. Hier gab es ohnehin kaum Handlungsbedarf, denn schon die erste Generation bot ordentliche Platzverhältnisse sowie ein alltagstaugliches Kofferraumvolumen. Die Leistungsangabe des permanenterregten Synchronmotors liest sich mit 150 kW unverändert, doch das maximale Drehmoment wurde auf 255 statt bisher 395 Nm zurückgenommen – wovon zumindest die Reifen mit geringerem Verschleiß profitieren dürften. Dennoch erreicht der Neue bei Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit dieselben Werte wie sein Vorgänger.

Zudem präsentiert er sich bei unserer ersten Ausfahrt merklich gereift: Etwa mit einer durchaus komfortablen Fahrwerksauslegung, die aber im Gegensatz zum bisherigen e-Niro auch Agilität und Kurvenwilligkeit fördert. Der Kia Niro EV profitiert zudem von einer präziseren Lenkung und verbesserter Geräuschdämmung. Lediglich der reale Klang des E-Motors spielte sich in unserem Vorserienmodell noch etwas vorlaut in den Mittelpunkt, doch der zweite EV im Test-Tross präsentierte sich akustisch bereits auf dem leiseren finalen Stand.

Modernes Design und nachhaltige Materialien

Definitiv auf dem neuesten Stand befindet sich auch die Interieur-Gestaltung, an der die Modernisierung des Niro für die Insassen deutlich wird. Das Cockpit präsentiert sich nun mit einer großen Displayfläche und zwei integrierten Anzeigen für Fahrdaten und Infotainment. Trotz konsequenter Entrümpelung finden aber noch genügend Direktwahl-Elemente ihren Platz, darunter auch die aus dem EV6 bekannte variable Tastleiste für Klimasteuerung und Multimedia inklusive zweier Drehregler. Insgesamt ergibt sich so ein ausgewogenes Bild für den neuen Kia Niro EV: Bewährte Elektrotechnik trifft auf modernes Design und verfeinertes Fahrverhalten. Und die Reichweite (WLTP: 463 km)? Sollte genügen.

Umfrage

Warum kaufen Sie Kia?
10641 Mal abgestimmt
Günstiger Preis
Gute Ausstattung
7 Jahre Garantie
Tolles Design
Ordentliche Technik
Alles zusammen
Kaufe keinen Kia

Fazit

Kia hat den Niro an den richtigen Stellen verbessert: Die Neuauflage besticht mit hohem Fahrkomfort, expressivem Design und einem aufgeräumten Interieur. Die WLTP-Reichweite ist weiterhin auf hohem Niveau, nur bei der Ladeleistung wäre noch Luft nach oben.

Technische Daten

Kia e-Niro 64 kWh Spirit Kia e-Niro 64 kWh Vision Kia e-Niro 64 kWh Edition 7
Grundpreis 47.390 € 43.390 € 39.990 €
Außenmaße 4420 x 1825 x 1570 mm 4420 x 1825 x 1570 mm 4420 x 1825 x 1570 mm
Kofferraumvolumen 475 bis 1412 l 475 bis 1412 l 475 bis 1412 l
Höchstgeschwindigkeit 167 km/h 167 km/h 167 km/h
Verbrauch 0,0 kWh/100 km 0,0 kWh/100 km 0,0 kWh/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
SUV Fahrberichte Nissan Juke Hybrid Nissan Juke Hybrid Ohne Verzicht

Der Nissan Juke Hybrid ist komplex, fährt sich aber ganz einfach.

Kia Niro
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Kia Niro
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Honda Civic e:HEV
Fahrberichte
Cadillac Celestiq
E-Auto
Auto Geld Batterie Steuer
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen