Weitere Videos
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Formel Schmidt GP Italien: Skandal um Safety Car?

Formel Schmidt GP Italien 2022 Skandal um Safety Car oder alles korrekt?

GP Italien 2022

Das Rennende in Monza hinter dem Safety-Car sorgt für Diskussionen. Die Ferrari-Fans fühlten sich um ein Grande Finale betrogen. Wir sprechen im Video-Talk "Formel Schmidt" über den Einsatz des Safety-Cars, die Red-Bull-Übermacht und den geplatzten Deal zwischen den Überfliegern und Porsche.

Ferrari kann einfach nicht mehr gewinnen. Charles Leclerc startete vor über 140.000 euphorischen Zuschauern von Pole Position, der Rennsieger hieß allerdings Max Verstappen. Zum fünften Mal in Folge. Red Bulls Superstar fuhr in der Qualifikation hinterher, eine Motorenstrafe warf ihn auf den siebten Platz zurück – doch dieser Verstappen gewinnt in letzter Zeit von überall. Der Überflieger wird die Pfiffe, die ihm auf dem Podest zuflogen, verdauen.

Die beiden Spitzenautos haben eine gegenläufige Entwicklung gemacht. Ferrari hat sich um eine Stärke der ersten Rennen gebracht, die der Red Bull aufgesaugt hat. In unserer neuen Folge "Formel Schmidt" klären Michael Schmidt und Andreas Haupt auf: Was sind die Faktoren, die den Red Bull im Renntrimm inzwischen so viel besser machen als das rote Auto?

Podest - GP Italien 2022 - Monza - Rennen
Wilhelm
Pfiffe für den Sieger: Die Ferrari-Fans fühlten sich um ein Finale unter grüner Flagge gebracht.

Ferrari-Fans fühlen sich veräppelt

Mercedes war im Gegensatz zu Zandvoort kein Siegkandidat. Der Silberpfeil litt wie in Spa-Francorchamps unter den Bodenwellen. Die Ingenieure mussten die Mechaniker anweisen, die Autos nach oben zu schrauben. Mit fatalen Folgen. Der Abtrieb ging runter, der Luftwiderstand nach oben. Trotzdem sprang wieder ein Podestplatz heraus. Die Frage lautet, ob Mercedes in den verbleibenden sechs Rennen das Ziel von noch mindestens einem Sieg erreichen kann.

Das späte Safety-Car sorgte für aufgebrachte Fans und hitzige Diskussionen. Die Tifosi fühlten sich veräppelt. Warum dauerte die Bergung des gestrandeten McLaren so lange? Braucht es womöglich eine Änderung des Regelwerks? Unsere Experten geben ihr Urteil ab. Dazu widmen sie sich einem weiteren Aufrege: Die vielen Motorenstrafen sorgten für große Verwirrung in der Startaufstellung. Ist hier eine Reform nötig?

Red Bull und Porsche finden nicht zusammen. Wieso scheiterte die Partnerschaft, die auf dem Papier wie eine Traumkombination wirkte? Das und vieles mehr besprechen wir in "Formel Schmidt".

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Fernando Alonso - McLaren - GP Brasilien 2007 - Sao Paulo Historie der Punktabzüge in der Formel 1 Null Punkte, null Geld für McLaren

Das sind die großen Strafen für Vergehen in der Geschichte der Formel 1.