Team

Sergio Perez - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Sergio Perez

Sergio Pérez ist ein mexikanischer Rennfahrer. Nach dem Formel-1-Einstieg mit Sauber und einem kurzen Intermezzo bei McLaren ging er lange für Force India an den Start. Seit 2021 sitzt er im Cockpit bei Red Bull.

WM-Punkte

Berichte

Verstappen-Frust in Portugal-Quali „Keine Runde hat Spaß gemacht“ GP Portugal

Max Verstappen schrammte eine Handbreit an der Porugal-Pole vorbei. Seinen Frust ließ der Pilot anschließend am glatten Asphalt aus.

Aktuell Die Probleme der Team-Wechsler Routiniers werden zu Anfängern

Fünf Fahrer haben über den Winter das Team gewechselt. Alle kämpfen mit Anpassungsschwierigkeiten. Wir suchen nach den Gründen.

Aktuell Red Bull der neue Favorit? „Mercedes ist ein fantastisches Team“

Red Bull erlebte drei fast reibungslose Testtage. Der RB16B erfüllt die Erwartungen. Doch für Helmut Marko bleibt Mercedes der klare Favorit.

Aktuell Sergio Perez über Red Bull-Debüt „Will besser sein als das Auto“

Sergio Perez ist nie für ein Top-Team gefahren. Das ändert sich jetzt mit dem Wechsel zu Red Bull. Der Bahrain-Sieger will besser sein als sein Auto.

Aktuell Red Bull RB16B für Formel 1-Saison 2021 Verstappen-Renner gegen Mercedes

Red Bull stellt das neue Auto von Verstappen und Perez vor. Der RB16B zeigt interessante Veränderungen im Detail. Honda verspricht mehr Leistung.

Aktuell Perez bereits im Red Bull-Simulator „Hoffentlich vor beiden Mercedes“

Sitzprobe für den Red Bull RB16B und erste Simulator-Tests: Sergio Perez stattete seinem neuen Team im Januar einen Besuch ab.

Aktuell Red Bulls Traum-Duo für F1-Titel? Telefonabsage an Hülkenberg

Red Bull verstärkt sich mit Perez. Trotz der neuen Fahrerpaarung verzichtet die Teamführung auf forsche Ansagen im Hinblick auf die neue Saison.

Aktuell Perez unterschreibt bei Red Bull Albon muss auf die Ersatzbank

14 Wochen musste Sergio Perez um seinen Verbleib in der Formel 1 bangen. Jetzt bestätigt ihn Red Bull als zweiten Fahrer neben Max Verstappen.

Aktuell Formel Schmidt GP Sakhir 2020 Ist Russell der neue Hamilton?

George Russell ist der neue Überflieger der Formel 1. Und Sergio Perez endlich ein Grand Prix-Sieger. Wir sprechen über das zweite Bahrain-Rennen.

Aktuell Fahrernoten GP Sakhir 2020 Ein Star wurde geboren

George Russell und Sergio Perez verdienen sich die Bestnote. Die beiden drückten dem Sakhir-Rennen ihren Stempel auf.

Aktuell Perez empfiehlt sich für Red Bull Vom letzten auf den ersten Platz

Sergio Perez ist ein GP-Sieger und sein Team wieder WM-Dritter. Der Mexikaner siegte auf der Kurzversion von Bahrain und bewarb sich für Red Bull.

Aktuell Fahrernoten GP Bahrain 2020 Note 10 für die Sicherheit

An die Note 10 für Lewis Hamilton haben wir uns schon gewöhnt. Doch diesmal verdienten sich auch die FIA und die Helfer an der Strecke die Bestnote.

Aktuell Racing Point erobert Platz 3 Intermediates wurden nie zu Slicks

Der Traum vom Sieg hielt nur 35 Runden. Trotzdem war der GP Türkei für Racing Point ein voller Erfolg, weil man in der WM den dritten Platz eroberte.

Aktuell Racing Point schockt die Formel 1 Stroll trickst sie alle aus

Ausgerechnet der zuletzt formschwache Lance Stroll düpierte in der Quali zum GP Türkei alle. Der Pole-Mann kopierte die Reifenwahl des Teamkollegen.

Aktuell Der Tag der Verlierer Defekte, Pannen und ein Fahrfehler

Gasly, Perez, Vettel & Russell hätten in Imola mehr verdient gehabt. Drei von ihnen durften die Schuld bei anderen suchen, einer machte einen Fehler.

Aktuell Williams stellt klar Mit Russell und Latifi 2021

Williams beendet die Spekulationen um die Fahrer: Sergio Perez kommt nicht. Dafür bilden George Russell und Nicholas Latifi weiter das Fahrer-Duo.

Aktuell Renault unter Wert geschlagen Perez rast auf Mittelfeld-Pole

Lange machte Daniel Ricciardo im Mittelfeld-Kampf von Sotschi den stärksten Eindruck. Doch im Rennen parkt Sergio Perez auf dem zweiten Startplatz.

Aktuell Frust bei Sergio Perez nach Trennung „Hätte mir Klarheit gewünscht“

Sergio Perez weiß noch nicht, wie es mit seiner Karriere weitergehen wird. Der Mexikaner hätte sich früher mehr Klarheit von Racing Point gewünscht.

Aktuell Wechsel zu Aston Martin perfekt Neuer Vettel-Vertrag für 2021

Sebastian Vettel hat einen neuen Vertrag bei Aston Martin unterschrieben. Der Heppenheimer ersetzt Sergio Perez, der das Team verlassen muss.

Aktuell Hülkenbergs Husarenritt auf Platz drei Racing Point glaubt an Podest

Hülkenberg erlebt ein Wechselbad der Gefühle. Technik-Pech am letzten Sonntag, dritter Startplatz eine Woche später. Er ist ein heißer Podestkandidat.

Aktuell Zweite Chance für Hülkenberg Perez erneut positiv getestet

Nico Hülkenberg fährt auch beim zweiten England-Rennen für Racing Point. Er muss einspringen, weil Sergio Perez wieder positiv getestet wurde.

Aktuell Perez-Quarantäne beendet Negativer Test oder Hülkenberg?

Perez hat seine Quarantäne abgeschlossen. Er braucht noch einen negativen Corona-Test, um wieder ins Cockpit zu dürfen. Sonst fährt Hülkenberg.

Aktuell Racing Point sucht Ersatzfahrer Perez positiv auf Corona getestet

Sergio Perez wird nicht am britischen Grand Prix teilnehmen. Der Mexikaner hat sich mit dem Corona-Virus angesteckt.

Aktuell Donnerstag-Check GP England 2020 Corona-Wirbel um Sergio Perez

Wir haben die zehn Teams auf Neuigkeiten abgecheckt. Sergio Perez durfte nicht an die Rennstrecke. Sein Covid 19-Test ergab kein eindeutiges Ergebnis.

Aktuell Perez äußert sich zu Vettel-Wechsel „Soweit ich weiß, bleibe ich“

Sergio Perez hat sich erstmals zu den Wechselgerüchten um Sebastian Vettel geäußert. Der Mexikaner sieht sein Cockpit aktuell nicht in Gefahr.

1 2 3 ... 5 ... 8

Sergio Pérez, auch "Checo" genannt, durfte mit seinem Vater und seinem Bruder im Alter von sechs Jahren erstmals auf eine Kartbahn. Er bewies früh Talent und gewann sowohl in Mexico als auch in den USA Kartmeisterschaften. Zu seinem kometenhaften Aufstieg trug aber nicht nur die sportliche Leistung bei. Ohne den mexikanischen Telekommunikations-Riesen Telmex, der Pérez seit je her finanziell unterstützte, wäre es wohl nichts mit der großen Karriere geworden.

Pérez' professionelle Laufbahn begann 2004 in der US-amerikanischen Skip Barber Meisterschaft, die er als Elfter abschloss. Ein Jahr später ging's nach Europa und mit 4speed Media in die deutsche Formel BMW. Dort erreichte der Youngster Rang 14. 2006 verbesserte er sich serienintern mit ADAC Berlin-Brandenburg auf Platz sechs. Er nahm zudem an zwei Rennen der A1GP-Serie für das mexikanische Team teil.

2007 dann der erste große Erfolg: Pérez fuhr für T-Sport die britische Formel 3, sicherte sich auf Anhieb den nationalen Meistertitel. In der darauffolgenden Saison wurde er Gesamtvierter der internationalen Klasse.

Als GP2-Vizemeister ins Oberhaus

Nachdem er in der GP2-Asia-Serie mit Campos Grand Prix Siebter geworden war, bestritt Pérez 2009 für Arden International die GP2-Hauptserie. Die Debüt-Saison endete mit Platz zwölf – ein respektabler Einstand für den Nachwuchsfahrer. Im darauffolgenden Jahr kehrte Checo zu seinem Ex-Rennstall Campos Grand Prix zurück, der mittlerweile Barwa Addax Team hieß. Den ersten Renn-Sieg fuhr er in Monte Carlo ein. Durch vier weitere Triumphe beendete er die Saison als Vizemeister.

Checos Leistungen trugen Früchte, hatten die Formel-1-Scouts doch längst ein Auge auf das Talent geworfen. Den ersten Test eines F1-Boliden hatte er bereits 2010 im Sauber absolviert. Für 2011 bekam Pérez dort ein Stammcockpit – nicht zuletzt durch die Hilfe seines Finanziers: Telmex war als Sponsor mit seinen Logos auf dem Auto vertreten.

Die Rookie-Saison zusammengefasst: vier Punkte-Platzierungen, schließlich Rang 16 und zwischenzeitlich ein schwerer Unfall in Monaco. Dort war er im Qualifying in die Strecken-Begrenzung gerast und mit Gehirnerschütterung und gestauchtem Oberschenkel ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Shootingstar mit Sauber und Durchhänger bei McLaren

2012 startete der Newcomer richtig durch. Sergio "Checo" Pérez – nur ein Paydriver, begünstigt durch Telmex? Von wegen. Obwohl der Mexikaner ein um das andere Mal ausschied, überzeugte er den F1-Zirkus. Zweite Plätze in Malaysia und Italien, Rang drei in Kanada, letztlich Gesamtzehnter – und das als F1-Frischling im Sauber. Logische Konsequenz: der Wechsel in ein Spitzen-Team.

Pérez unterschrieb zur Saison 2013 bei McLaren – ein Karriereschritt, der jedoch zum Reinfall wurde. Mit den Autos anderer Top-Rennställe hielt der McLaren-Bolide nicht mit. Zudem wurde Pérez den hohen Erwartungen nicht gerecht. Der Mexikaner belegte nur Rang elf und musste direkt wieder gehen.

Neues Vertrauen bei Force India

2014 holte Force India den Mexikaner ins Cockpit. Beim internen Duell mit Nico Hülkenberg sah er zunächst wenig Land. Sein Teamkollege fuhr deutlich konstanter. Allerdings setzte Pérez mit einem überraschenden Podiums-Platz in Bahrain für seinen Rennstall das Jahres-Highlight. Er schloss die Saison auf Platz zehn direkt hinter Hülkenberg ab.

2015 fuhr Checo zwölfmal in die Punkte. Und erneut war er es, der Force India mit Platz drei in Russland das beste Saison-Ergebnis bescherte. Letztlich stand in der Fahrerwertung Rang neun zu Buche. Da konnte auch Hülkenberg nur gratulieren, der sich diesmal geschlagen geben musste. 2016 hatte der Deutsche ebenfalls das Nachsehen. Pérez fuhr zwei Podiums-Platzierungen (in Monaco und Baku) ein, verbesserte sich insgesamt auf Rang sieben.

Für 2017 bekam Pérez mit Esteban Ocon einen neuen Teamkollegen. Die beiden Force-India-Piloten kamen sich immer wieder in die Quere. Nach Kollisionen in Aserbaidschan und Spa sprach die Teamleitung sogar einen Nichtangriffspakt aus. Das Saison-Resultat: Pérez verteidigte den siebten Platz aus dem Vorjahr, Ocon schlug er mit 13 Punkten Vorsprung. Podest-Platzierungen blieben aus.

Perez hilft bei Force-India-Insolvenz

2018 strahlte Pérez in Aserbaidschan immerhin einmal vom Treppchen. Insgesamt fuhr Checo solide. Nicht mehr, nicht weniger. Im Klassement landete er letztlich auf Rang acht und damit vier Plätze vor Teamkollege Ocon.

In Erinnerung blieb die Saison 2018 vor allem durch die drohende Pleite des Force-India-Teams. Perez hatte durch eine Klage aktiv mitgeholfen, um dem Team die geordnete Insolvenz zu ermöglichen. Force-India-Besitzer Vijay Mallya verkaufte den Rennstall gezwungenermaßen an den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll. Er taufte das Team in Racing Point um, ersetzte außerdem Ocon durch seinen Sohn Lance Stroll. Pérez hielt dem Team 2019 indes die Treue und schlug sich passabel. Schließlich reichte es für den zehnten Platz – vier Ränge vor Stroll, mit dem die Zusammenarbeit gut funktionierte.

Racing-Point-Abschied und Riesenchance bei Red Bull

2020 startete Pérez wieder mit Racing Point – in einem knallpinken Boliden, an dem nicht nur die Farbe auffiel. Bis auf die Lackierung sah dieses Auto dem von Mercedes-AMG Petronas zum Verwechseln ähnlich. Viele unterstellten dem Rennstall eine Kopie. Die Folge: Zahlreiche Diskussionen über das F1-Technik-Reglement. Dem Mexikaner konnte es egal sein. Ihm stand das Top-Material zur Verfügung. Trotzdem blieb der erwartete Angriff auf die Spitzen-Positionen zunächst aus. Erst beim Großen Preis der Türkei schaffte er es aufs Podsest (Platz zwei). Dafür legte Pérez aber in Bahrain noch einen drauf: Bei seinem 190. Formel-1-Rennen fuhr er tatsächlich den ersten Sieg ein. Im Gesamt-Klassement schaffte er es auf Platz vier.

Mittlerweile stand fest, dass Pérez in der darauffolgenden Saison Sebastian Vettel weichen musste. So kam es, dass Red Bull – der Rennstall hatte Alexander Albon ausgemustert – Checo ins Stammcockpit holte. 2021 will er dort neben Platzhirsch Max Verstappen nochmal angreifen.