Nicht mehr gebaute Baureihen

Chrysler 300C Chrysler 300M Chrysler Crossfire Chrysler Crossfire Chrysler Daytona Shelby Z Chrysler Daytona Chrysler Logo Chrysler GS Chrysler LeBaron Cabriolet Chrysler GTS Chrysler Le Baron Chrysler LeBaron Chrysler Neon Chrysler New Yorker Chrysler New Yorker Chrysler PT Cruiser Chrysler Saratoga Chrysler Sebring Chrysler Stratus Chrysler Turbine (1963) Chrysler Turbine Chrysler Valiant Six Chrysler Valiant Chrysler Viper Chrysler Vision Chrysler Vision Chrysler Voyager

Über Chrysler

Chrysler ist der drittgrößte US-Automobilhersteller. Nach dem Ende der Allianz mit Daimler (1998-2007) und einem kurzen Zwischenspiel des Finanzinvestors Cerberus gehört die Chrysler-Gruppe seit Juni 2009 dem US-Staat und dem Fiat-Konzern.

In Europa verschwindet die Marke seit Mitte 2010 von der Bildfläche. Die wichtigsten Modelle sollen in der Marke Lancia aufgehen. Anfang November 2009 legte Fiat einen 5-Jahres-Plan vor, mit dem Chrysler wieder in die Gewinnzone kommen werden soll. Bis 2014 sollen bei Chrysler 2,9 Mrd. US-Dollar eingespart werden. Danach soll die Hälfte der Autos aus dem Modellprogramm auf Fiat-Plattformen basieren und 40% deren Motoren verwenden. Dadurch soll der Flottenverbrauch merklich reduziert werden.

Gegründet wurde Chrysler im Jahr 1925 – aus der Fusion von Willys-Overland und Maxwell Motor Company. Benannt wurde die Marke nach dem damaligen Direktor der neuen Gesellschaft, der zuvor als Vizechef von GM zurückgetreten war. Chrysler-Schwestermarken sind Dodge und Jeep.