Porsche 935 2018 (991.2)

Rennwagen auf 911 GT2 RS-Basis im Retrolook

Porsche 935 Gen 2 Porsche 935 Gen 2 Porsche 935 Gen 2 Porsche 935 Gen 2 24 Bilder

Porsche baut einen Rennwagen im Retrolook, der keinem Reglement gehorcht. Der neue 935 ist technisch mit dem 911 GT2 RS verwandt und erinnert optisch an den 935 von 1978, der wegen seiner Karosse den Spitznamen „Moby Dick“ bekam. Technisch baut der Flachschnauzer auf dem aktuell stärksten 911 der auslaufenden Baureihe 991.2 auf, dem 911 GT2 RS mit 700 PS.

Der Porsche 935/78 zählt zu den prägnantesten Rennwagen der Geschichte. Eine weiße Grundlackierung, Martini-Sponsoren-Tattoos, eine sehr breite und überlange Karosserie: Diese Zutaten brachten dem Rennwagen den Kosenamen „Moby Dick“. Der weiße Pottwal fuhr 1978 vier Rennen, darunter die 24 Stunden von Le Mans. Mehr als ein achter Platz sprang nicht heraus. Trotzdem erinnern sich Rennsportfans gerne an den bis zu 365 km/h schnellen 935/78.

Porsche 935 (Typ 991, Gen 2) Foto: Porsche
Moby Dick: Dem 935/78 war nie ein Le Mans-Sieg vergönnt, aber er fuhr sich in die Herzen der Fans.

Das weiß selbstverständlich auch Porsche. Und weil in diesem Jahr der 70. Geburtstag gefeiert wird – 1948 wurde mit dem 356 Nummer 1 Roadster der erste Porsche überhaupt für die Straße zugelassen -, beschenkt sich der Sportwagenbauer selbst. Die Motorsportabteilung baut kurzerhand einen neuen 935. 77 Stück wird es von der Kleinserie geben, die in Form und Farbe an Moby Dick erinnert. Zum Stückpreis von 701.948 Euro plus Mehrwertsteuer. Kein Exemplar wird je ein offizielles Rennen fahren. Porsche hat den neuen 935 nicht homologiert. Auf die Rennstrecke gehört er trotzdem: Der 935 ist gebaut und gedacht für Clubsport-Veranstaltungen und private Rundstreckentrainings.

700 PS wüten im neuen Pottwal

„Dieses spektakuläre Auto ist das Geburtstagsgeschenk von Porsche Motorsport an die Fans in aller Welt“, sagt Dr. Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT-Fahrzeuge. „Da das Auto nicht homologiert ist, mussten Ingenieure und Designer nicht den üblichen Reglements folgen und konnten sich dementsprechend frei entfalten.“

Porsche-Neuheiten bis 2025
Zukunftsmodelle der Sportwagen-Schmiede

Als Basis hält der Porsche 911 GT2 her. Die Ingenieure strecken wie beim 935/78 die Karosserie mit CFK-Anbauteilen. In der Länge überragt der moderne Pottwal den Straßensportwagen um 31,6 Zentimeter. In der Breite sind es 5,6 Zentimeter. Der Antrieb ist derselbe. Im Porsche 935 wütet ein 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxer, den zwei Turbolader unter Druck setzen. Das Ergebnis sind 700 PS. Das sind weniger als vor 40 Jahren. Der Porsche 935/78 presste maximal 845 PS aus seinem doppelt aufgeladenen 3,2-Liter-Sechszylinder. Für den Le Mans-Marathon nahmen die Ingenieure zugunsten der Zuverlässigkeit die Leistung auf rund 750 PS zurück.

LED-Rückleuchten vom 919 Hybrid

Ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe überträgt die Power in der Reminiszenz auf die Hinterachse. 310 Millimeter breite Schlappen müssen die Leistung auf den Boden bringen. Die vorderen Radhäuser tragen auf der Oberseite Kiemen für die Entlüftung. Das bringt aerodynamische Vorteile. Im Heck dominiert ein 1.909 Millimeter breiter Flügel und 400 Millimeter tiefer Flügel. Porsche zitiert mit dem 935 viele alte Rennwagen. Neben der Formgebung weisen auch die rot verkleideten Räder auf den 935/78 hin. Die Idee der LED-Rückleuchten in den Heckflügelendplatten hat man vom Porsche 919 Hybrid übernommen, die Außenspiegel vom GT-Rennwagen 911 RSR, die markante Titanabgasanlage vom 908 von 1968.

Der Pilot sitzt auf einem Rennschalensitz, wird von einem Sechspunktgurt festgezurrt und von einem Käfig geschützt. Das Cockpit bestückt Porsche optional mit einem zweiten Sitz. Der Wählhebel des Getriebes ist in Schichtholz-Optik gestaltet und erinnert an Rennmodelle wie den 917, den 909 Bergspyder oder den Supersportwagen Carrera GT. Das Carbon-Lenkrad und das dahinterliegende Farbdisplay übernimmt der 935 vom 911 GT3 R des Modelljahres 2019, der vermutlich vom Saugmotor auf Turbotechnik umsatteln wird.

Porsche 911 RSR mit Turbo?
Renner mit geheimnisvollem Auspuff

Für die Fahrsicherheit stattet Porsche den 1.380 Kilogramm schweren 935 mit ESP (Porsche Stability Management) und ABS aus. Die Systeme lassen sich vollständig abschalten. Die Käufer beglückt Porsche ab Juni 2019 im Rahmen exklusiver Auslieferungs-Events.

Neues Heft
Top Aktuell Antonio Felix da Costa - BMW - Formel E - Riad Formel E in Saudi-Arabien 2018 Félix da Costa schenkt BMW den Sieg
Beliebte Artikel Porsche 911 GT3 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker