Erlkönig Skoda Octavia Combi Stefan Baldauf

Neuer Skoda Octavia Combi (2019)

Kombi wird größer und edler

2017 hatte Skoda dem Octavia (Typ 5E) ein Facelift verpasst, für 2019 steht nun die vierte Generation des Bestsellers der tschechischen Marke an. Das neue Modell wurde nun von unserem Erlkönig-Jäger deutlich weniger getarnt erwischt.

Der Combi wird auch weiterhin als Praktiker im Modellportfolio von Skoda rangieren, trotzdem ermöglicht ihm der modulare Querbaukasten ein mächtiges Update. 4,70 Meter misst der Octavia Combi künftig (statt 4,67 Meter), das Kofferraumvolumen wächst beim Kombi um 20 Liter (aktuell sind es zwischen 610 und 1.740 Liter beim Kombi, die Limousine fasst 590 bis 1.580 Liter), die Breite fällt niedriger aus, die Höhe wird ebenfalls angepasst.

Skoda Octavia erhält Mild-Hybride

Optisch modifiziert Skoda das Vieraugen-Gesicht. Der Grill rückt etwas weiter nach unten, die Nase steht weiter hervor, die Scheinwerfer erhalten eine eckig zugepfeilte Form mit unten liegenden LED-Tagfahrlichtern, die Stege zwischen den einzelnen Leuchtenelementen fällt schmaler aus. Augenfällig ist der Heckbereich mit einer tiefeingezogenen Quersicke. Dort ist dann auch statt des Skoda-Logos der Schriftzug in großen Lettern zu sehen.

Skoda Octavia Combi
Schulte
So sieht der Skoda Octavia enttarnt aus.

Unter der konturierten Motorhaube kommen auch beim Octavia weiterhin Diesel-Motoren zum Einsatz. Hier gibt es die 1,5-Liter- und 2,0-Liter-Aggregate mit einem Leistungsspektrum von 95 bis 200 PS. Letzterer mit Adblue-Abgasreinigung. Auf der Benzinerseite gibt es im RS-Top-Modell des Octavia künftig aus dem Vierzylinder mit 2,0 Litern Hubraum 250 PS. Darunter rangiert als Basismotorisierung der 1,0-Liter Dreizylinder, sowie die 1,5-und 2,0-Liter-TSI-Motoren mit 130 bis 200 PS. Alle Benziner sind mit Partikelfilter ausgerüstet.

Umfrage

20574 Mal abgestimmt
Gefällt Ihnen der Skoda-Schriftzug am Heck?
Ja, ist besser als das Skoda-Logo!
Nein, der Schriftzug ist zu fett!

Um den CO2-Anforderungen zu genügen, sind die Aggregate elektrifiziert und als Mildhybride mit 48-Volt-Bordnetz und Riemenstartergenerator ausgerüstet. Vermutlich ist auch die Plugin-Version mit 218 PS aus dem neuen Skoda Superb an Bord.

Erdgasantriebe werden ausgebaut

Rein elektrisches Fahren ist aber erst mit einem zweiten, an der Vorder- oder Hinterachse eingebauten E-Motor möglich, womit sich auch ein elektrischer Allradantrieb realisieren lässt. Außerdem baut Skoda sein Angebot an Erdgasantrieben aus. So erhält der Octavia gegenüber der heutigen CNG-Version einen neuen 1,5-Liter-TGI mit mehr Leistung (130 statt 110 PS) und einer auf 500 km erhöhten Erdgasreichweite. Um Platz für den zusätzlichen CNG-Tank zu schaffen, schrumpft der 50 Liter Benzin-Tank auf einen kleinen Notvorrat.

Neben dem Octavia Combi gibt es natürlich auch die Limousine sowie die höher gelegte Scout-Version und den RS. Die Messepremiere dürfte der Skoda Octavia dann auf der IAA im Herbst 2019 feiern.

Erlkönig Skoda Octavia Combi
Stefan Baldauf 1/18 Fast ungetarnt erwischt: Hier fährt der neue Skoda Octvia Combi.
Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi Erlkönig Skoda Octavia Combi
Zur Startseite
SUV Neuvorstellungen & Erlkönige Skoda Kamiq Neuer Kompakt-SUV als Yeti-Nachfolger Skoda Kamiq (2019)

Der dritte Skoda-SUV debütiert auf dem Genfer Autosalon.

Skoda Octavia
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Skoda Octavia