auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pagani Zonda HP Barchetta

Teuerster Neuwagen der Welt kostet 15 Millionen Euro

Pagani hat es wieder getan und vom Mittelmotor-Macho Zonda eine weitere Ableitung gebaut. Diesmal mit abgeschnittener Windschutzscheibe. Das wirklich Spektakuläre an dem auf drei Exemplare limitierten Supersportler ist sein Neuwagenpreis: 15 Millionen Euro.

01.08.2018 Andreas Haupt, Marcel Sommer Powered by

Der 760 PS starke Pagani Zonda HP Barchetta ist ein Geschenk von Horacio Pagani für Horacio Pagani selbst. Die drei Millionen-Flitzer entstehen in der Pagani-Abteilung „Uno-di-Uno“, die sich um One-Off-Projekte und extrem limitierte Fahrzeuge kümmert. Es wird gemunkelt, es seien die letzten Zonda-Modelle überhaupt. Zwei der drei Zonda HP Barchetta mit Karbon-Titan-Struktur werden aber bestimmt schon jetzt auf der Wunschliste des einen oder anderen Sammlers stehen beziehungsweise längst vergriffen sein. Zwei? Ja, denn eines gehört Pagani selbst.

Die augenscheinlichsten Merkmale sind die abgeschnittene Windschutzscheibe und die Miniatur-Seitenfenster. Großgewachsenen Personen bläst da ordentlich der Wind durch die Haare und um die Ohren. Und vielleicht auch mal eine Fliege gegen die Stirn. Zweite Offensichtlichkeit: die verschiedenen Räder. Auf der linken Seite stecken vorn 20 Zoll große Radkränze und hinten 21 Zoll große Felgen. In Silber ausgeführt. Auf der rechten Fahrzeugseite sind sie blau lackiert. Drittes optisches Merkmal ist die Karbonverkleidung, welche die Hinterreifen der Marke Pirelli P Zero Corsa zu gut einem Drittel abdeckt. In den Innenraum verbaut Pagani die Sportschalen aus dem Huayra BC und bestückt sie mit hellem Leder und Tartan-Muster. Der Fahrer greift in ein Lenkrad, das die Pagani-Designer auf der Außenseite mit blauem Leder beziehen. Oben und unten zeigt sich der Holzkranz.

Fahrbericht Pagani Huayra BCErste Ausfahrt im Über-Pagani

Pagani Zonda HP Barchetta mit V12 von AMG

Hinter der Fahrgastzelle wütet der bekannte V12-Saugmotor, bezeichnet als M120, der von Mercedes-AMG kommt und 760 PS aus 7,3 Litern Hubraum generiert. Die Kraftübertragung gewährleistet ein manuelles Sechsganggetriebe. Für die Verzögerung zeichnet eine Brembo-Bremsanlage verantwortlich.

Neuester Kommentar

Der aufgebohrte V12 Sauger? Coole Sache dieses Upsizen ;)
Wird aber wohl sein Leben leider in einer Tiefgarage verbringen müssen...

gino81288 1. August 2018, 17:18 Uhr
Neues Heft