Was leisten Additive, Grafik Kraftstoffzusätze Liqui Moly
Was leisten Additive, David Kaiser Liqui Moly
Was leisten Additive, Verschleiss Schutz
Was leisten Additive, Einspritzdüsen
Was leisten Additive, Diesel Injektoren 6 Bilder

Zusatzstoffe im Motoröl

Zusatzstoffe im Motoröl Was leisten Additive?

Wichtige Ergänzung oder sinnlose Motoren-Esoterik? In puncto Additive gehen die Meinungen von Autofahrern weit auseinander. Wir klären mit dem Entwicklungschef von Liqui Moly die wichtigsten Fragen rund um Öl- und Kraftstoffzusätze.

Welche Additiv-Arten gibt es?

Prinzipiell gibt es Additive für alle Flüssigkeiten im Auto, wie David Kaiser, Leiter Forschung und Entwicklung bei Liqui Moly, erklärt. Neben den Kraftstoffzusätzen, die in den Tank gefüllt werden, sind unter anderem Additive für Motorenöl, Getriebe, Differenzial oder den Kühler am Markt. Genauso vielfältig wie die Funktionen der Additive sind auch die verwendeten Zutaten. Öl-Additive hält Kaiser für besonders nützlich, da sie Korrosion und Verschleiß reduzieren. Letzteres ist gerade beim Kaltstart wichtig, wenn der Ölfilm zwischen Zylinderwand und Kolben noch nicht aufgebaut ist.

Wie verringern Öl-Additive den Verschleiß?

Hier greifen zwei unterschiedliche Mechanismen, die die Reibung vermindern: die von Festschmierstoffen und die von chemischen Schmierstoffen. Chemisch wirkende Additive verhindern, dass der Schmierfilm zu schnell abreißt, etwa bei Motoren mit Start-Stopp-System. Wenn ein Motor steht, läuft der Ölfilm im Inneren ab. Wird der Motor gestartet, reibt anfangs Metall auf Metall. Es dauert, bis der Ölfilm aufgebaut ist. Daher belastet ein Kaltstart den Motor viel stärker als Fahrten in warmem Zustand. Chemische Schmierstoffe enthalten Substanzen, die auf den Oberflächen verbleiben, selbst wenn der Ölfilm abge- flossen ist. Dadurch wird auch beim Kaltstart oder wenn der Ölfilm aus anderen Gründen abreißt, eine Schmierwirkung erzielt. Darüber hinaus werden Substanzen eingesetzt, die ein Verschweißen von Metall verhindern, wenn durch die Reibung zwischen Kolben und Zylinderwand sehr hohe Temperaturen entstehen. Durch die Verschweißung würden sich die aneinander gleitenden Bauteile winzige Stücke aus ihren Oberflächen reißen. Dass dies einen starken Verschleiß bedeuten würde, leuchtet ein.

Was leisten Additive, David Kaiser Liqui Moly
Liqui Moly
"Da Motoren immer mehr Leistung aus weniger Hubraum holen, bleiben Additive auch in Zukunft wichtig." - David Kaiser, Leiter Forschung und Entwicklung bei Liqui Moly.

Was kann man sich unter Festschmierstoffen vorstellen?

Neben chemischen Substanzen werden Festschmiermittel eingesetzt, bei denen feste Partikel statt Flüssigkeiten eine Schmierwirkung aufbauen. Diesen Effekt kennt jeder, der schon mal einen klemmenden Reißverschluss mit einer Bleistiftmine gangfähig gemacht hat. Das Grafit im Bleistift ist nämlich eines von mehreren wirksamen Festschmiermitteln.

Wie wirken Öl-Additive gegen Verunreinigungen?

Außer gegen Verschleiß wirken manche Additive auch reinigend auf den Motor, wenn sie vor dem Ölwechsel für eine kurze Zeit dem Öl zugegeben werden. Solche Additive sollten nur 15 bis 20 Minuten im laufenden Motor verbleiben. Sie lösen in dieser Zeit Ablagerungen im Motor, die dann über den möglichst unmittelbar folgenden Ölwechsel abfließen können.

Für welche Probleme gibt es spezielle Additive?

Darüber hinaus gibt es Ölzusätze, die Kaiser "Problemlöser" nennt, also Additive für einen ganz bestimmten Effekt. Bei vielen älteren Autos treten beispielsweise gern Undichtigkeiten auf, weil der Simmerring, der die Kurbelwelle abdichtet, allmählich aushärtet. Ein Ölverlust-Stopp-Additiv enthält daher Weichmacher, die den Simmerring aufquellen lassen, wodurch er wieder dicht hält. Da solche Effekte Zehntausende Kilometer anhalten können, muss das Additiv oft nur bei jedem zweiten Ölwechsel hinzugegeben werden. Auch für laut klackernde Hydrostößel gibt es spezielle Problemlöser.

Haben Kraftstoffzusätze heute noch eine Daseinsberechtigung?

Additive gibt es sowohl für Benzin als auch für Dieselkraftstoff. Hier steht die Reinigungswirkung im Vordergrund, da Ablagerungen an allen Teilen entstehen können, die mit Kraftstoff in Berührung kommen, etwa bei den Einlassventilen oder im Brennraum. Bei Saugrohr-Einspritzern macht sich Verschmutzung laut Kaiser eher durch unrunden Lauf bemerkbar, während es bei Direkteinspritzern zu Vorzündungen kommen kann, weil Rußablagerungen im Brennraum zu glühen beginnen.

Wo sind die Grenzen für Kraftstoff-Additive?

Den eigentlichen Verbrennungsvorgang mit Additiven zu optimieren, um beispielsweise mehr Leistung aus dem Motor zu kitzeln, ist nur sehr begrenzt möglich, wie Kaiser einräumt. Einige Additive reduzieren die Oberflächenspannung im Kraftstoff, wodurch der Sprit zu feineren Tröpfchen zerstäubt wird, die besser verbrennen. Doch Wunderdinge wie extreme Leistungssteigerungen sollte man nicht erwarten. Wer mit häufig verstopften Rußpartikelfiltern zu kämpfen hat, für den gibt es ein Zusatzmittel, das den Flammpunkt der Rußablagerungen senkt. Dadurch beginnt der Ruß schon früher abzubrennen, wodurch die Poren des Filters schneller frei werden.

Wird man in Zukunft noch Additive benötigen?

Motoren werden immer stärker ausgereizt, sie holen mehr Leistung aus weniger Hubraum und müssen dabei auch noch extrem sauber sein. Daher hält Kaiser Additive auch in Zukunft für wichtig. Zum Teil empfehlen inzwischen sogar Autohersteller deren Einsatz. Spätestens das dürfte den Esoterik-Verdacht widerlegen.

Verschleißschutz

Was leisten Additive, Verschleiss Schutz
Liqui Moly
Verschleißschutz durch Öl-Additiv Cera Tec.

Im Öl-Additiv Cera Tec befinden sich Keramikteilchen, die sich in die winzigen Vertiefungen von Zylinderwand und Kolben setzen. Dadurch werden die Oberflächen glatter, es reibt kein Metall auf Metall. Die Keramikteilchen messen weniger als 0,5 Mikrometer, weshalb sie voll filtergängig sind.

Großputz im Einspritzsystem

Im Injection Reiniger befinden sich Stoffe, die klebrige Ablagerungen im Einspritzsystem beseitigen. Neben den Injektoren werden auch Einlassventile und Zündkerzen gereinigt. Dies soll sich vor allem bei häufigem Kurzstreckenbetrieb oder bei Motoren mit hoher Laufleistung lohnen.

Was leisten Additive, gereinigte Injektoren
Liqui Moly
Die gereinigten Injektoren zerstäuben den Kraftstoff feiner, was zu einer verbesserten Verbrennung führt.