Porsche Boxster Cayman Porsche/auto motor und sport
17 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Gebrauchtwagen Porsche Boxster im Mängelreport: Einstiegs-Porsche

Gebrauchtwagen Porsche Boxster im Mängelreport Porsche Boxster - der Einsteiger-Porsche

Es gibt genau zwei Richtungen, aus denen man sich diesen Einsteiger-Porsche nähern kann: von oben, aus der Warte der 911-Fans (dann werden aus Boxster und Cayman zwangsläufig "die Billig-Porsche"). Oder auf Augenhöhe - und offen für die Fähigkeiten dieser Sportwagen. Dann ist die Überraschung groß.

Was beispielsweise ein Porsche Cayman S an Fahrdynamik bietet, ist auch von einem Porsche 911 schwer zu toppen. Und wer im Porsche Boxster das Verdeck elektrisch wegklappt und sich ein paar schöne Passstraßen sucht, wird ein Porsche 911 Cabrio nicht vermissen. Konzentriert man sich auf das Verhältnis von Preis und gebotener Leistung, dann sind diese zwei Mittelmotor-Sportler die besten Porsche, die es gibt. Das typische Fahrgefühl der Marke, diese solide Leichtfüßigkeit, transportieren sie perfekt.

Inzwischen ist auch das erst Ende 2005 eingeführte Coupé Porsche Cayman in ausreichender Zahl auf dem Gebrauchtwagenmarkt verfügbar; vergleichbare Modelle liegen etwa 4.000 Euro über dem Porsche Boxster. Die stärkere S-Variante erfordert bei beiden übrigens in etwa den gleichen Aufschlag. Vom Automatikgetriebe Tiptronic ist abzuraten; es schaltet träge, was die Fahrleistungen deutlich verschlechtert und das Porsche-Feeling schmälert. Die Mittelmotor-Bauweise sorgt für sportliche Fahreigenschaften und ein agiles Handling, das kein Konkurrent bietet.

Bei den Motoren ist das 2,7-Liter-Triebwerk mit 220 PS (228 PS ab 2002) seinem Vorgänger mit 204 PS vorzuziehen; es ist temperamentvoller. Wer Fahrleistungen vom Schlage eines 911 sucht, muss zum 3,2-Liter-Boxer der S-Variante mit 280 PS (295 PS ab 2006) greifen. Diesen hat auto motor und sport auch im Dauertest auf Herz und Nieren geprüft. Damals (2001) erwies sich der Porsche Boxster S nicht als sehr zuverlässig. Neben dem Luftmassenmesser, der drei Mal versagte, sorgten eine verschlissene Kupplung sowie Radlager und Getriebe für Probleme. Ein kritischer Blick auf die Reifen und die Bremsanlage ist generell wichtig, denn sportliche Fahrweise fordert Tribut.

Zur Startseite
Sportwagen Tests Porsche Taycan GTS Sport Turismo Porsche Taycan GTS Sport Turismo im Test Leckere Mischung. Leider teuer

Sportwagen, Kombi und Coupé. Kann der GTS alles auf einmal?

Porsche Boxster
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche Boxster
Mehr zum Thema Sportwagen
SPERRFRIST 17.08.22 17 Uhr Porsche 911 GT3 RS 992 Studio Neuvorstellung
Neuheiten
LMP2-Prototyp WEC 2022
Mehr Motorsport
Singer Porsche 964 Cabriolet Turbo Study
Tuning
Mehr anzeigen