Performmaster - Mercedes-AMG GT 63 S - Allrad - Tuning - Supersportwagen Performmaster
Performmaster - Mercedes-AMG GT 63 S - Allrad - Tuning - Supersportwagen
Performmaster - Mercedes-AMG GT 63 S - Allrad - Tuning - Supersportwagen
Performmaster - Mercedes-AMG GT 63 S - Allrad - Tuning - Supersportwagen
Performmaster - Mercedes-AMG GT 63 S - Allrad - Tuning - Supersportwagen 5 Bilder

Performmaster-AMG GT 63 S: 820 PS für den Viertürer

Performmaster-Mercedes-AMG GT 63 S 820 PS für den Viertürer

Plüderhausen erschreckt die Weltmarken Ferrari, Lamborghini und Porsche: Tuner Performmaster geizt beim Mercedes-AMG GT 63 S nicht mit Leistung und verhilft dem Viertürer zu über 800 PS.

Schon der erste Schritt war ein großer. Performmaster verbaute im Mercedes-AMG GT 63 S ein zusätzliches Steuergerät und steigerte damit die Leistung des vier Liter großen und doppelt aufgeladenen Achtzylinders von 639 auf 740 PS. Der zweite Schritt ist ähnlich groß. Und dafür braucht es mehr als das hauseigene PEC-Tuning-Modul.

Performmaster nimmt sich dieses Mal auch die beiden Turbolader vor. Nach der Überarbeitung soll der V8-Biturbomotor sogar 820 PS ausspucken. Das entspricht einer Leistungssteigerung von fast 30 Prozent gegenüber der Serie. Die Literleistung klettert von 160 auf 206 PS/l.

Performmaster - Mercedes-AMG GT 63 S - Allrad - Tuning - Supersportwagen
Performmaster
Performmaster bessert beim viertürigen Coupé in zwei Schritten nach.

0-100 km/h in 2,8 Sekunden

Auch das maximale Drehmoment wächst. Im ersten Schritt von 900 auf 1.030 Newtonmeter. Im zweiten auf bis zu 1.070 Newtonmeter, die die Neungang-Speedshift-Automatik verdauen und der Allradantrieb zwischen den Achsen jonglieren muss. Den Imagespurt wickelt der Viertürer laut Performmaster in 2,8 Sekunden ab. Das Serienmodell braucht von Null auf 100 km/h vier Zehntelsekunden länger.

Das viertürige Coupé soll nach dem Tuning-Waschgang nicht nur schneller sprinten, sondern auch auf eine höhere Endgeschwindigkeit kommen. Mit einer zweiten Steuerbox hebt Performmaster den Topspeed des rund 2,1 Tonnen schweren AMG von 315 auf 340 km/h. Dessen Leistungsgewicht beträgt rund 2,5 Kilogramm/PS.

Neben dem Leistungsupgrade bietet der Tuner aus dem schwäbischen Plüderhausen auch ein paar Karosserie-Anbauteile an: Frontschwert, Side-Blades, Heckdiffusor und Heckflügel. Letzterer schwingt sich mit seinen Endplatten über den Kofferraumdeckel und ersetzt den feststehenden Spoiler des Serienautos.

Anmerkung: In einer ersten Version hatten wir versehentlich von 840 statt 820 PS geschrieben. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Performmaster
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0
Alles über Performmaster
Mehr zum Thema AMG
11/2020, Posaidon Mercedes-AMG A 45 RS 525 Tracktool
Tuning
11/2020, Auto-Dynamics Mercedes-AMG C 63 S
Tuning
Erlkönig Mercedes-AMG G 63 4x4²
Neuheiten