Sicherheitskampagne
Rücksicht hat Vorfahrt
Zug am Bahnübergang Deutsche Bahn
Fahrtbier
verschneite Autobahn
Citroen C5 HDi 200 Tourer by Carlsson, Detail, Pedale, Gaspedal 28 Bilder

Bahnübergang: Was die Schilder bedeuten

Baken und Co. am Bahnübergang Was die Schilder bedeuten

Wenn eine Zugstrecke die Straße quert gibt es viele Schilder und einiges zu beachten. Wir klären auf.

Wenn der Rheinländer beim Rosenmontags-Umzug freudig ausruft "de Zoch kütt" freut er sich über die Ankunft des Festwagen-Umzugs. Wenn aber eine Bahnlinie die Straße kreuzt ist das immer wieder Schauplatz für tragische und schwere Unfälle, wenn der Zug genau dann kommt, wenn ein Auto die Bahnstrecke überquert. Entsprechend hat der Gesetzgeber jede Menge Schilder im Repertoire, die eben solche verhindern und allgemein das Verhalten am Bahnübergang regeln sollen.

Mit und ohne Schranke – Zug hat immer Vorrang

Verkehrszeichen Bahnübergang Schilder Bake Andreaskreuz
ADAC
Diese Schilder weisen auf einen Bahnübergang hin.

Generell unterscheidet man zwischen einem beschrankten und einem unbeschrankten Bahnübergang. Auf ersteren wies lange Zeit das dreieckige Schild mit rotem Rand und einem Zaun auf weißem Grund (Zeichen 150) hin. Das Schild ist zwar veraltet und wurde mittlerweile vom Zeichen 151 mit Zug ersetzt, findet sich aber noch häufig im Straßenverkehr. Am Übergang selbst regeln Schranken in Kombination mit einer Signallichtanlage die Gleisüberfahrt. Dennoch gilt auch hier auf einen möglichen querenden Zug zu achten.

Beim unbeschrankten Übergang, auf den das bereits erwähnte dreieckige Schild mit rotem Rand und Zug auf weißem Grund (Zeichen 151) hinweist, muss der Autofahrer selbst auf einen möglichen Zugverkehr achten und Vorfahrt gewähren. Das gilt auch, wenn vor einem Bahnübergang kein Andreaskreuz steht. Beispielsweise wenn die Gleise einen Fuß-, Feld-, Rad-, oder Waldweg kreuzen.

Annäherungs-Warnung in drei Stufen

Verkehrszeichen Bahnübergang Schilder Bake Andreaskreuz
ADAC
Baken signalisieren die Annäherung. In diesem Bereich ist überholen und teilweise parken verboten.

Damit niemand von einem Bahnübergang überrascht wird, warnen Baken in drei Stufen vor der Gleisquerung. Eine erste weiße Bake mit drei schräg stehenden roten Streifen steht 240 Meter vor dem Übergang, die zweite Bake mit nur noch zwei roten streifen markiert die Entfernung von 160 Metern. 80 Meter vor dem Übergang steht dann die dritte und letzte Bake mit nur noch einem roten Streifen. Im Bereich der Warnbaken herrscht Überholverbot. Zudem sollte die Geschwindigkeit verringert werden. Ein konkretes Tempolimit gibt der Gesetzgeber nicht vor, spricht aber von einer Annäherung mit mäßiger Geschwindigkeit.

Direkt vor den Schienen folgt dann das sogenannte Andreaskreuz – ein weißes Kreuz mit roten Enden. Das signalisiert, dass der querende Schienenverkehr Vorrang hat. Ist das Andreaskreuz in der Mitte mit einem Blitz gekennzeichnet handelt es sich um einen Übergang mit einer elektrischen Oberleitung. Hier ist dann zusätzlich auf die Durchfahrtshöhe von 4,80 Meter zu achten.

Verkehrszeichen Bahnübergang Schilder Bake Andreaskreuz
ADAC
Andreaskreuz mit oder ohne Signalanlage - der Zug hat immer Vorrang.

Autofahrer müssen vor dem Andreaskreuz warten, wenn:

  • sich ein Schienenfahrzeug nähert
  • rotes Blinklicht oder gelbe und rote Lichtzeichen leuchten (auch dann, wenn die Schranke noch offen ist)
  • die Schranken sich senken oder geschlossen sind
  • ein Warnsignal (Pfeifen) ertönt
  • ein Bahn-Bediensteter mit einer roten Leuchte oder einer weiß-rot-weißen Fahne Halt gebietet
  • der Bahnübergang wegen stockendem Verkehr nicht umgehend wieder verlassen werden kann

Parken und halten

Rund um das Andreaskreuz gelten aber auch spezielle Halte- und Parkregeln. Grundsätzlich gilt, dass Fahrzeuge innerorts fünf Meter vor und hinter einem Andreaskreuz nicht geparkt werden dürfen. Außerorts gilt das Parkverbot je 50 Meter vor und hinter dem Andreaskreuz. Wenn das Andreaskreuz verdeckt würde, dürfen Fahrer innerorts außerdem nicht zehn Meter vor bzw. hinter dem Schild parken oder halten.

Wo es Regeln gibt, gibt es auch Bußgelder für ordnungswidriges Verhalten.

Bußgelder für Vergehen am Bahnübergang

Tatbestand Bußgeld in Euro Punkte Fahrverbot
Einem Schienenfahrzeug an einem Bahnübergang mit Andreaskreuz keinen Vorrang gewährt 80 1  
mit Gefährdung 100 1  
mit Sachbeschädigung 120 1  
Die Geschwindigkeit beim Heranfahren an den Übergang nicht verringert 100 1  
Überholen im Bereich zwischen Zeichen 151 oder 156 und dem Bahnübergang 70    
mit Gefährdung 85    
mit Sachbeschädigung 105    
Die Wartepflicht nicht eingehalten 80 1  
mit Gefährdung 100 1  
mit Sachbeschädigung 120 1  
Die Wartepflicht trotz rotem Blinklicht oder gelbem bzw. rotem Lichtzeichen nicht eingehalten 240 2 1 Monat
mit Gefährdung 290 2 1 Monat
mit Sachbeschädigung 350 2 1 Monat
Trotz geschlossener Schranke den Bahnübergang kreuzen 700 2 3 Monate
Als Fußgänger oder Fahrradfahrer den Übergang trotz geschlossener Schranke bzw. Halbschranke überquert 350    

Umfrage

Wieviel Punkte haben Sie in der Verkehrssünderkartei?
128 Mal abgestimmt
0 Punkte
1 - 2 Punkte
3 - 4 Punkte
5 - 6 Punkte
7 - 8 Punkte
mehr als 10 Punkte

Fazit

Wenn eine Bahnlinie eine Straße kreuzt gilt die Aufmerksamkeit des Autofahrers nicht nur dem Querverkehr, denn der ist immer stärker, sondern auch ganz spezielle Regeln für das Überholen, das Parken und das Halten, die jeder mal in der Fahrschule gelernt hat.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Sicherheitskampagne
Liqui Moly
Zubehör
e-Auto beim laden
Volvo EX90 Excellence
Neuheiten
Mehr anzeigen