Going Green
Neue Mobilität im Alltag
08/2020, Human Horizons HiPhi X Human Horizons
08/2020, Human Horizons HiPhi X
08/2020, Human Horizons HiPhi X
08/2020, Human Horizons HiPhi X
Human Horizons HiPhi 1 11 Bilder
SUV

Human Horizons HiPhi X (2021): Chinesen bringen Model-X-Konkurrenten

Human Horizons HiPhi X (2021) Chinesen bringen Model-X-Konkurrenten

Human Horizons stellt mit dem HiPhi X sein erstes Elektroauto vor. Der SUV, der mit seinem ungewöhnlichen Türkonzept an das Tesla Model X erinnert, debütierte Ende September 2020 bei der Beijing Auto Show vor Publikum. 2021 soll er auf den Markt kommen.

Das Erstlingswerk des chinesischen E-Auto-Startups Human Horizons, das im September 2020 auf der Beijing Auto Show vorgestellt wurde, zeigt nicht nur namentlich Gemeinsamkeiten mit dem Tesla Model X. Auch sonst erinnert der HiPhi X an den kalifornischen Elektro-SUV. Beispiel Türen: Während die beiden vorderen Pforten konventionell öffnen, zeigen sich die hinteren zweigeteilt. Der untere Teil ist hinten angeschlagen, der obere Teil öffnet als Flügeltür nach oben. Die Türen sowie alle anderen Karosserieklappen werden elektrisch betätigt und können über eine App dirigiert werden. Die Öffnungsvorgänge lassen sich dabei in verschiedenen Choreografien inszenieren.

08/2020, Human Horizons HiPhi X
Human Horizons
Nicht nur das spektakuläre Türkonzept erinnert an das Tesla Model X.

Wie so viele Startups setzt auch Human Horizons auf einen kräftigen Antrieb, extreme Fahrleistungen, umfangreiche Vernetzung und autonome Fahrfunktionen. Der HiPhi X soll in seiner stärksten Variante genug Leistung haben, um den Elektro-SUV in 3,9 Sekunden von Null auf Hundert zu beschleunigen. Als größte Batterie-Option stehen 96 Kilowattstunden im Raum, womit eine Reichweite von 610 Kilometern möglich sein soll. Den Luftwiderstandsbeiwert gibt Human Horizons mit 0,27 an. Neben Hinter- soll es auch Allradantrieb geben.

Von Tesla und Faraday Future inspiriert

Optisch erinnert der nach chinesischem Geschmack gezeichnet HiPhi X – neben dem Model X – an den Faraday Future FF91. Die Front wird durch schlitzförmige LED-Pixel-Leuchten bestimmt. Weitere Flächen sollen per Licht Botschaften nach außen transportieren können. Der Dachverlauf und die flach angestellte Windschutzscheibe zeigen sich coupéförmig. Die Seitenscheiben kommen rahmenlos daher. Das Dach ist überwiegend aus Glaselementen gestaltet. Vom flächigen Front-Design bleibt hinten nicht viel übrig; das Heck wirkt vergleichsweise zerklüftet.

08/2020, Human Horizons HiPhi X
Human Horizons
Bis zu sechs Passagiere finden im HiPhi X in drei hintereinander angeordneten Sitzreihen Platz.

Das Cockpit des Human Horizons HiPhi X ist vollgestopft mit Displays – vor dem Fahrer und auf der Mittelkonsole sowie im XXL-Format vor dem Beifahrer. Hier werden auch die Bilder der Rückblickkameras eingespiegelt. Die sechs Sitze sind in drei Zweierreihen angeordnet und elektrisch verstell- sowie verschiebbar. Die Fondpassagiere können sich die Zeit mit Anwendungen auf eigenen Bildschirmen vertreiben. Eine exklusive Beduftung ist ebenso an Bord wie ein High-End-Soundsystem aus dem Hause Meridian.

Mit künstlicher, selbstlernender Intelligenz

Human Horizons bezeichnet den HiPhi X als "erstes sich entwickelndes Supercar-SUV der Welt". Das Startup verwendet eine offene Elektronik- und Software-Architektur. Die zusammen mit Microsoft entwickelte künstliche Intelligenz soll selbstlernend funktionieren und zudem "über humanisierte Weisheit" verfügen. Dank 5G-Vernetzung und 360-Grad-Umfeldbeobachtung soll der HiPhi X zu autonomem Fahren auf Level 3 fähig sein.

Beim HiPhi X handelt es sich um die Serienversion der letztjährigen Studie HiPhi 1. Deren Entwicklung wurde vom ehemaligen Ford-Jaguar-Techniker Mark Stanton geleitet, der zuletzt bei den Briten Chef von Special Vehicle Operations war. Der HipHi 1 baute auf einer Plattform aus Aluminium und Stahl auf, die Batterie saß im Unterboden. Bestückt mit insgesamt 562 Sensoren und einer umfassenden V2X-Kommunikationstechnik sahen die Entwickler den HiPhi 1 bereits gerüstet für autonome Fahrfunktionen.

Human Horizons HiPhi 1
Human Horizons
Das Cockpit ist von riesengroßen Bildschirmen geprägt.

Serienfertigung ab 2021

Auch die verschiedenen Antriebsvarianten und Batteriegrößen nahm Human Horizons beim rund 5,20 Meter langen HiPhi 1 bereits vorweg. In der Topversion stellten die Chinesen zwei 200 kW starke E-Maschinen sowie Allradantrieb und einen 96 kWh-Akku als größte Batterieoption in Aussicht. Damals war in Verbindung mit Hinterradantrieb von einer Reichweite von bis zu 640 Kilometern die Rede. Die Spurtzeit des knapp über zwei Tonnen schweren Top-Modells sollte bei 2,9 Sekunden liegen.

In Produktion soll die Serienversion HiPhi X noch 2020 gehen: Zuerst ist eine Kleinserie als Testphase geplant, bevor im ersten Halbjahr 2021 die offizielle Markteinführung stattfinden soll. Die Produktion wird derzeit im Dongfeng-Yueda-Kia-Werk in Yancheng vorbereitet. Anfangs soll der HiPhi X nur in China angeboten werden, später sei auch ein Export denkbar. Die Preise sollen je nach Konfiguration zwischen umgerechnet 85.000 und 100.000 Euro liegen. Der HiPhi X ist damit klar im Premiumbereich angesiedelt.

Umfrage

14117 Mal abgestimmt
Ist die Zeit für Elektroauto-Start-ups vorbei?
Nein, die sind beweglicher als die klassischen Autohersteller.
Ja, der Markt wird von den etablierten Herstellern erfolgreich verteidigt.

Fazit

Mit dem HiPhi X bringt ein weiteres Startup einen weiteren spektakulären Elektro-SUV mit einer weiteren Produktionsankündigung. Auf der Beijing Auto Show konnten wir einen ersten Vorgeschmack auf den elektrischen Flügeltürer-SUV erhalten. Doch erst 2021 werden wir sehen, welche seiner Versprechen Human Horizons auch wirklich hält.

Mehr zum Thema Going Green - Neue Mobilität im Alltag
Mercedes EQE
Neuheiten
06/2021, Volvo und Northvolt planen Gigafactory Batteriezellen
Alternative Antriebe
03/2021, Skoda Enyaq iV Founders Edition
E-Auto
Mehr anzeigen