Going Green
Neue Mobilität im Alltag
Ferrari-Fabrik - Maranello - 2021 Ferrari
Ferrari SF90 Stradale
Ferrari SF90 Stradale
Ferrari SF90 Stradale
Ferrari SF90 Stradale 21 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ferrari erweitert Werk für Elektroauto-Produktion

Ferrari erweitert Werk für Elektroauto-Produktion Italiener investieren massiv in ihre Zukunft

Ferrari erweitert sein Werk deutlich – für die Produktion von Elektroautos. Für den Sportwagenhersteller ist das eine besonders große Herausforderung.

Sportwagen verbrauchen bei dynamischer Fahrt besonders viel Energie – die Gesetze der Physik lassen da keinen Spielraum. Für einen an einen großen Kraftstofftank angebundenen Zwölfzylinder-Motor ist das reichweitentechnisch kein Problem – für einen an einer Batterie hängenden Elektromotor schon, da die volumetrische Energiedichte bei Benzin deutlich höher ist als in einer Batterie. Also stehen insbesondere die Hersteller von Sportwagen bei der Umstellung auf Elektromobilität vor großen Herausforderungen. Ferrari geht diese Herausforderungen jetzt mit massiven Investition in sein Werk an.

Vergrößerung der Werkfläche

Die Italiener haben zu ihrem Werk in Maranello Land hinzu gekauft. Dort soll eine Produktionsstätte entstehen, die für Elektrofahrzeuge gedacht ist. Außerdem ist dort eine neue Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Antriebs-Batterien geplant. Diese Informationen haben Insider im Vorfeld des sogenannten Capital Markets Day gegeben. Auf dem Capital Markets Day am 16. Juni 2022 verkündet Ferrari seine Strategie für die kommenden fünf Jahre. Experten gehen schon länger davon aus, dass Ferrari dort massive Investitionen in die Umstellung auf Elektromobilität ankündigt.

Ferrari Patent Elektro-Sportwagen
Ferrari
In Patentzeichnungen ist ein rein elektrisch angetriebener Ferrari bereits aufgetaucht - dank einer hinter den Sitzen positionierten Batterie bleibt die tiefe Sitzposition erhalten.

Chip-Experte als Ferrari-Chef

Bezeichnend für den Wandel bei Ferrari ist, dass seit dem 1. September 2021 Benedetto Vigna Chef des Autobauers ist. Der studierte Physiker Vigna war vorher Chef der Analogchip- und Sensorsparte des schweizerischen Halbleiter-Herstellers ST-Microelectronics. Vigna kommt also eher aus der Welt der Signalverarbeitung als aus der Welt der Verbrennungsmotoren.

Agnelli-Familie ist Haupteigentümer

Seit dem 21. Oktober 2015 ist Ferrari an der Börse – wichtigster Eigentümer ist die italienische Industriellen-Familie Agnelli, die in Form der Giovanni Agnelli B.V. über die Investmentgesellschaft Exor 22,9 Prozent der Kapitalanteile an Ferrari hält, was 35,9 Prozent der Stimmenrechte entspricht. Chef von Exor ist der italienische Manager John Elkann, der als Sohn von Margherita Agnelli zur Agnelli-Familie gehört. Der Unternehmer und Modedesigner Lapo Elkann ist sein Bruder. Nach dem Rücktritt von Louis Camilleri als Ferrari-Vorstands-Chef Mitte Dezember 2020 übernahm John Elkann übergangsweise die Geschäfte, dann wählte er Benedetto Vigna für diesen Posten aus.

Ferrari SF90 Stradale, Exterieur
Hans-Dieter Seufert
Mit dem SF90 Stradale bietet Ferrari einen Plug-in-Hybridsportwagen mit 1.000 PS an.

Börsenverluste nach gutem Start

Ferrari gehört zu den klang- und wertvollsten Namen der Autoindustrie. Das Unternehmen hat 2015 einen guten Börsenstart hingelegt und erwirtschaftet weiterhin Gewinne. Trotzdem gaben die Aktien an der Börse in der Vergangenheit nach. Nach Angaben der US-amerikanischen Wirtschaftsnachrichten-Agentur Bloomberg sind die Aktien an der Mailänder Börse in diesem Jahr um 22 Prozent gefallen. Laut Bloomberg notiert die Ferrari-Aktie aktuell unter dem Wert des italienischen Aktien-Leitindex‘ FTSE MIB.

Ferrari Werk Maranello Motorenhalle
Rose
Viel zeigt Ferrari vom Inneren seines Werks bisher nicht - hier läuft noch die Produktion von Verbrennungsmotoren.

Ferrari im massiven Umbruch

Analysten gehen davon aus, dass der Schwerpunkt von Ferraris Anstrengungen jetzt auf der Elektrifizierung der Antriebsstränge liegt – ein derart auf die Zukunft ausgerichtetes Unternehmen könnte an der Börse wieder mit steigenden Aktienkursen punkten. Benedetto Vigna hat inzwischen einige seiner ehemaligen ST-Micro-Mitarbeiter zu Ferrari geholt und ist eine Kooperation mit dem US-Halbleiterhersteller Qualcomm eingegangen. Die Umstrukturierung von Ferrari zu einem auf Digitalisierung ausgerichteten Elektro-Sportwagenhersteller könnte für die Anleger allerdings mit Kosten in ungeahnter Höhe verbunden sein – befürchten Analysten. Benedetto Vignas Aufgabe ist dabei eine große: Er soll Ferrari neu erfinden. Wie das genau passieren soll, gibt Ferrari auf seinem Capital Markets Day am 16. Juni 2022 bekannt. Das erste Elektroauto von Ferrari wird für das Jahr 2025 erwartet.

In unserer Fotoshow zeigen wir Bilder von Ferraris 1.000-PS-Plug-in-Hybrid-Sportwagen SF90 Stradale.

Umfrage

556 Mal abgestimmt
Haben Sportwagen-Hersteller im Elektroauto-Zeitalter eine Zukunft?
Ja - es wird immer Menschen geben, die gern besonders sportlich fahren.
Nein - wenn selbst normale Elektroautos hoch motorisiert sind, ergeben Sportwagen keinen Sinn mehr.

Fazit

Auch Ferrari kommt um eine Umstellung auf rein elektrische Antriebe nicht herum – nicht umsonst erweitern die Italiener ihr Werk in Maranello um eine Elektroauto-Produktionsstätte und um eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Antriebs-Batterien. Die Zeichen der Zeit erkennend, hat John Elkann als Chef des größten Ferrari-Eigentümers Exor den studierten Physiker Benedetto Vigna zum Unternehmens-Chef gemacht.

Vigna kommt vom Chiphersteller STMicroelectronics – er soll Ferrari ins Zeitalter der Elektromobilität führen. Wegen des im Vergleich zu flüssigen Kraftstoffen hohen Gewichts und der geringeren volumetrischen Energiedichte von Antriebsbatterien, sind Elektroautos für Sportwagenhersteller eine besonders große Herausforderung. Diese Herausforderung muss Vigna nun stemmen. Dafür hat er einige seiner ehemaligen Mitarbeiter von STMicro abgeworben und ist zudem eine Kooperation mit dem US-Chiphersteller Qualcomm eingegangen.

Ferrari
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Ferrari
Mehr zum Thema Going Green - Neue Mobilität im Alltag
McMurtry Speirling
E-Auto
F1 - Formel 1 - CO2 - 2030
Aktuell
6/2022, Renault Kangoo Van E-Tech Electric
Fahrberichte
Mehr anzeigen