01/2020, Jeep Renegade und Compass 4xe FCA Germany
01/2020, Jeep Compass 4xe
01/2020, Jeep Renegade 4xe
01/2020, Jeep Compass 4xe
01/2020, Jeep Renegade 4xe 11 Bilder

Jeep Compass und Renegade 4xe

Jetzt stehen alle Preise fest

Den Jeep Compass und Renegade gibt es bald auch in teilelektrischen Varianten. Ab 21. Juli lassen sich die bis zu 240 PS starken Modelle mit dem Beinamen 4xe bestellen.

Um die Elektromobilität hat der Fiat-Chrysler-Konzern (FCA) – von ein paar wenig erfolgreichen Alibiversuchen abgesehen – bisher einen Bogen gemacht. Das ändert sich in Kürze. Nicht nur, dass die Marke Fiat seine Kleinwagen bald als Mildhybride auf den Markt bringen und den 500er demnächst als reines Elektroauto vorstellen wird. Nein, die ebenfalls zum Konzern gehörende Marke Jeep gibt jetzt den Startschuss bei den Plug-in-Hybriden.

PHEV mit 190 oder 240 PS

Der Antriebsstrang der Plugin-Hybride besteht aus drei Kernelementen: Einem 1,3-Liter-Turbobenziner, der auf die Vorderräder wirkt, einem Elektromotor für die Hinterräder und einer extern aufladbaren 11,4-Kilowattstunden-Batterie, die zentral im Unterboden sitzt. Dadurch können Vorder- und Hinterachse getrennt und unabhängig voneinander mit Drehmoment versorgt werden. So soll sich der Allradantrieb effektiver regeln lassen als ein rein mechanisches System mit Kardanwelle.

01/2020, Jeep Renegade 4xe
FCA Germany
Verbrenner vorne, E-Motor hinten, Batterie in der Mitte: das Antriebs-Layout des Jeep Renegade 4xe.

Der Verbrenner kommt in zwei unterschiedlichen Varianten zum Einsatz: Er leistet entweder 130 oder 180 PS. Da die E-Maschine stets 44 kW (60 PS) beisteuert, ergeben sich kombinierte Systemleistungen von 140 kW (190 PS) und 177 kW (240 PS). Der E-Motor allein erzeugt ein Drehmoment von 250 Newtonmetern, der Verbrennungsmotor 270 Newtonmeter. Als Getriebe fungiert in beiden Fällen eine Sechsgang-Automatik.

50 Kilometer Elektro-Reichweite

Der Null-auf-Hundert-Sprint soll in unter acht Sekunden gelingen, die Höchstgeschwindigkeit beziffert Jeep auf 200 km/h. Rein elektrisch sollen bis zu 50 Kilometer Reichweite und 130 km/h drin sein. Die CO2-Emissionswerte gibt der Hersteller mit maximal 48 Gramm pro Kilometer (nach NEFZ) an. Das entspräche einem Spritverbrauch von gut zwei Litern auf 100 Kilometer. Die 4xe-Modelle verfügen über die Fahrmodi Hybrid, Full Electric und E-Save. Auch eine sportliche Abstimmung ist hinterlegt; zudem lässt sich ein Eco-Coaching absolvieren.

01/2020, Jeep Compass 4xe
FCA Germany
Jeep gibt die Systemleistung des Compass 4xe mit 140 kW / 190 PS sowie 177 kW / 240 PS an.

Innen sind die PHEV-Modelle weitgehend mit den konventionell angetriebenen Jeep-Modellen identisch. Einzige Änderung: Renegade und Compass 4xe verfügen über ein sieben Zoll großes Kombiinstrument, das zusammen mit dem – auf Wunsch 8,4 Zoll großen – Infotainment-Touchscreen allerlei Informationen über die Arbeit des Hybridsystems liefert. Mit weitreichenden Konnektivitäts-Angeboten lassen sich unter anderem Ladezustand und -vorgänge überwachen; die Funktionen bieten außerdem Unterstützung beim Finden und Bezahlen öffentlicher Ladepunkte.

Preise starten bei 37.237 Euro

In Form von Frontkollisions- sowie Spurverlassens-Warnern und einem adaptiven Geschwindigkeitsregler sind in beiden Modellen einige elektronische Fahrassistenten an Bord. Der Renegade erhält außerdem serienmäßig eine Verkehrszeichenerkennung und ein Müdigkeitserkennungs-System, das zum ersten Mal in einem Jeep angeboten wird. Optional bietet Jeep für die 4xe-Modelle einen Totwinkel-Assistenten sowie eine Rückfahrkamera, einen automatischen Parkassistenten für Längs- und Querparken sowie Keyless-Go an.

Ab 21. Juli 2020 lassen sich die 4xe-Varianten des Jeep Renegade und Compass bestellen. Die Preise starten bei 37.237 Euro für den Renegade in der 190 PS-Version, die beim Compass PHEV mit mindestens 41.136 Euro zu Buche schlägt. Dafür gibt es die Ausstattungslinie Limited. Die deutlich umfangreicher bestückten Versionen S und Trailhawk kosten 41.526 (Renegade) beziehungsweise 45.425 Euro (Compass). In allen Preisangaben sind 16 Prozent Mehrwertsteuer enthalten.

Umfrage

29468 Mal abgestimmt
Was ist für Sie interessanter: Standard- oder Plugin-Hybrid?
Der Standard-Hybrid, denn der ist am effizientesten in Sachen Sprit!
Ich nehme den Plugin – der vereint die Qualitäten beider Antriebe.

Fazit

Nun beteiligt sich auch Jeep an der aktuellen Plugin-Hybrid-Offensive der europäischen Autoindustrie und bringt den Renegade und Compass mit der Kraft der zwei Herzen auf den Markt. Bei Jeep geben die zwei Motoren ihre Leistung sogar an zwei unterschiedliche Achsen weiter, was angesichts der Motoreinbauorte schlüssig wirkt. Die Daten beider Modelle erscheinen vielversprechend, auch wenn 270 Nm für die Vorderachse fast ein bisschen viel sein könnten. Die Preisgestaltung wirkt ziemlich selbstbewusst.

Auch interessant

Die neuen Plug-In-Hybride von Jeep im Video
Die neuen Plug-In-Hybride von Jeep im Video
3:17 Min.
Jeep Renegade
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Jeep Renegade
Mehr zum Thema Hybridantrieb
Kia Ceed SW Plug-in Hybrid, Exterieur
Tests
Mazda MX-30 Elektro SUV
Neuheiten
Toyota Prius Facelift 2019
Kompakt