08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter REE Automotive
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter 12 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

REE Automotive P7-B: Elektro-Transporter mit Mini-Wendekreis

P7-B Elektro-Transporter von REE Automotive (2023) Sechs-Meter-Transporter mit Smart-Wendekreis

Das israelische Unternehmen REE Automotive stellt einen neuen Elektro-Transporter vor. Dank eines technischen Tricks soll der P7-B extrem wendig sein.

Dass Elektroantriebe großen Autos die Wendigkeit von Kleinwagen verschaffen können, zeigt bereits der ein oder andere US-Pick-up. Der neue GMC Hummer EV verfügt beispielsweise über den "Crab-Mode", mit dem sich die vorderen und hinteren Räder fast diagonal stellen lassen. So kann sich das Fahrzeug fast seitlich bewegen – wie die namensgebende Krabbe. Das Konkurrenzmodell Rivian R1T ist dagegen in der Lage, einen "Tank Turn" auszuführen – also wie ein Panzer auf der Stelle zu wenden. Was allein durch das Antriebs-Layout mit je einem einzelnen E-Motor pro Rad möglich ist.

Über ein solches verfügt auch der Elektro-Transporter R7-B, den REE Automotive 2023 auf den Markt bringen will. Einen "Tank Turn" kann der Kastenwagen zwar nicht vollführen, aber extrem handlich soll er trotzdem sein: Die Israelis, die in Großbritannien ein Entwicklungszentrum betreiben, versprechen für das sechs Meter lange Nutzfahrzeug dank der "REEcorner-Swap"-Technologie, bei der die Hinter- in die entgegengesetzte Richtung der Vorderräder einschlagen, einen Wendekreis von ebenfalls sechs Metern. Zum Vergleich: Für den Fortwo mit Verbrennungsmotor gab Smart einen Wendekreis von 6,95 Meter an.

Erstes Serienmodell von REE Automotive

REE Automotive hat sich in den vergangenen Jahren als Entwickler elektrischer Auto-Plattformen einen Namen gemacht und bereits Concept Cars präsentiert. Der P7-B wäre das erste Serien-Fahrzeug des israelischen Unternehmens, das mit seinem Erstlingswerk in erster Linie auf die Märkte in Nordamerika und dem Vereinigten Königreich schielt; folgerichtig soll es dort auch gebaut werden. Als technische Basis dient die P7-Plattform, die um einen Kasten beziehungsweise eine "Box" – daher das "B" in der Modellbezeichnung – erweitert wird.

REE Elektroplattform
Alternative Antriebe

Der P7-B ordnet sich ins klassische Transportersegment ein, wobei das Verhältnis von Nutzlast (bis zu 2.000 Kilogramm) zum zulässigen Gesamtgewicht (maximal 6.350 Kilogramm) klar schlechter ist als beispielsweise beim US-Ducato-Klon Ram Promaster, sofern dieser von einem 3,6-Liter-V6-Benziner angetrieben wird. Allerdings soll das Skateboard-Chassis eine besonders niedrige Einstiegshöhe ermöglichen, was das Platzangebot sowohl für Fahrerin und Fahrer als auch für die Fracht maximieren soll. Das Ladevolumen soll 23 Kubikmeter betragen. Indem er über eine besonders große Windschutzscheibe und Glaselemente in den Seitentüren verfügt, soll der REE P7-B eine sehr gute Rundumsicht aufweisen.

544 PS und 545 Newtonmeter

Der Hersteller nennt bislang keine Batteriekapazität, verspricht für das elektrische 400-Volt-System aber eine Reichweite von bis zu 241 Kilometern. REE Automotive stellt für den P7-B in der Spitze eine Systemleistung von 400 kW (544 PS) und ein maximales Drehmoment von 545 Newtonmetern in Aussicht. Die Höchstgeschwindigkeit soll 120 km/h betragen. Der Elektro-Transporter verfügt übrigens nicht nur über Allradlenkung und -antrieb, sondern auch über Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation), Torque Vectoring sowie einen Kriechgang und eine Berganfahrhilfe.

Ob der P7-B in der Realität halten kann, was seine Entwickler versprechen, können einige Testkunden vom kommenden Winter an überprüfen; dann sollen die ersten Exemplare in der Praxis erprobt werden. Zu Preisen äußert sich REE Automotive bisher nicht.

Umfrage

19430 Mal abgestimmt
Wünschen Sie sich elektrische Transporter in der Stadt?
Unbedingt! Leiser, sauber, das ist die Zukunft!
Keinesfalls! Moderne Diesel sind sauber genug und viel günstiger!

Fazit

Ankündigungen von Start-ups, bahnbrechende neue Elektro-Transporter auf den Markt zu bringen, gibt es en masse. Wirklich produziert wird – Stand jetzt – nur ein Bruchteil davon. Insofern muss sich noch zeigen, ob der P7-B von REE Automotive bald massenhaft in den Händen von Paketboten, Handwerkern und Co. seine Wendigkeit unter Beweis stellen kann.

Zur Startseite
Nutzfahrzeuge E-Auto MAN Elektro-Lkw Elektroantrieb auch für Lkw Darum pfeift VW auch bei Lkw auf Wasserstoff

Lkw sollen künftig elektrisch unterwegs sein, auch auf der Langstrecke.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Mercedes-AMG GT 63 S E Performance
Alternative Antriebe
DS 3 Facelift
Neuheiten
GAC Aion Hyper SSR Elektro-Hypercar
E-Auto
Mehr anzeigen