11/2020, Rivian R1S Elektro-SUV Rivian Motors / Dylan Johnston
Rivian R1S
Rivian R1S EV SUV
11/2020, Rivian R1S Elektro-SUV
Rivian R1T EV Pickup 19 Bilder
SUV

Rivian R1S: Elektro-SUV lässt bis Herbst auf sich warten

Rivian R1S verzögert sich Elektro-SUV lässt bis Herbst auf sich warten

Das amerikanische Startup Rivian gibt für seinen rein elektrisch angetriebenen Siebensitzer-SUV R1S einen neuen Starttermin bekannt. Grund sind Verzögerungen wegen der Corona-Pandemie.

Auf den rein elektrisch angetriebenen Pickup R1T, der im September 2021 Markteinführung feiern soll, folgt im Herbst der siebensitzige SUV-Ableger R1S. Eigentlich sollten beide Modelle im Juli beziehungsweise August starten. Aber wie Rivian-Chef RJ Scaringe nun bekanntgab, wurde das Startup beim Hochlauf seines Werkes von der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Halbleiter-Krise zurückgeworfen. Der Elektro-SUV wird in einem ehemaligen Mitsubishi-Werk in der Stadt Normal, US-Bundesstaat Illinois, auf derselben Produktionslinie hergestellt wie der Pickup. Scaringe zufolge arbeiten derzeit etwa 7.000 Mitarbeiter daran, die Fertigung schnellstmöglich in Gang zu bringen.

Rivian Plattform
Rivian
Wie der R1T baut auch der R1S auf Rvians Skateboard-Plattform auf.

Der R1S nutzt für Chassis und Karosserie dieselben Materialien (Aluminium, hochfesten Stahl, Karbon) und die gleiche Elektroantriebs-Plattform wie der Pritschenwagen. Sprich: Im "Skateboard" werden die Batterien und alle Antriebskomponenten gebündelt.

Die maximale Reichweite beträgt 644 km

Damit verfügt auch er über eine von 105 bis 180 kWh skalierbare Batterie, die Reichweiten zwischen 402 und 640 Kilometern möglich machen soll. Geladen wird mit bis zu 160 kW Leistung, Strom für 320 Kilometer soll sich damit in 30 Minuten zapfen lassen. Den Antrieb übernehmen vier Elektromotoren, an jedem Rad einer. Deren Leistung liegt bei jeweils 147 kW (200 PS), die Systemleistung variiert je nach Konfiguration zwischen 300 (408 PS) und 522 kW (710 PS). Damit soll der SUV etwa drei Sekunden von Null auf 60 mph (96,6 km/h) spurten.

11/2020, Rivian R1S Elektro-SUV
Rivian Motors / Tony Harmer
Der SUV Rivian R1S nutzt die gleiche Antriebstechnik wie der Pickup-Bruder R1T.

Die Bodenfreiheit lässt sich per Luftfederfahrwerk variieren; maximal beträgt sie knapp 37 Zentimeter. Die Böschungs- (vorne 34,3 und hinten 33,7) und Rampenwinkel (28,9 Grad) sind sogar besser als beim R1T; bei der Wattiefe (knapp ein Meter) herrscht Gleichstand. Im Vergleich zum Pickup ist der SUV etwas kürzer (5,13 Meter) und weist einen geringeren Radstand (3,07 Meter) auf. Bei der Breite (2,01 Meter mit angeklappten Außenspiegeln) und Höhe (1,83 Meter) sind sich die beiden Rivian-Modelle jedoch einig.

Sieben Sitze auf drei Reihen

Im Innenraum bietet der Rivian R1S drei Sitzreihen mit einer 2+3+2-Konfiguration. Die mittlere Bank lässt sich im Verhältnis 60:40 umlegen, die dritte Sitzreihe setzt auf zwei Einzelsitze. Als mögliche Zuladung werden 800 Kilogramm genannt, an die Hängerkupplung darf der SUV fast 3,5 Tonnen nehmen. Der Kofferraum unter der Fronthaube schluckt 312 Liter, der Laderaum hinter Reihe drei 142 Liter. Im Stand lässt sich die Bodenfreiheit auf 20,6 Zentimeter absenken, um besser einsteigen und Gepäck einladen zu können. Ein großflächiges Panorama-Sonnendach bietet Rivian ab Mitte 2022 an.

Rivian R1S EV SUV
Rivian
Sieben Sitze auf drei Reihen.

Das Cockpit des R1S setzt auf mehrere Touchscreens sowie eine komplette Vernetzung, die auch Over-the-Air-Updates ermöglicht. Entsprechend dient der E-SUV bei Bedarf als WLAN-Hotspot, bietet eine Ladeschale für Smartphones, bis zu sechs USB-Anschlüsse und eine Sprachbedienung über Alexa.

Autonome Driver+-Funktionen

In puncto Assistenzsysteme ist Rivian von Beginn an vorne dabei. Nutzt der Fahrer alle Driver+-Funktionen, kann der R1S automatisch die Spur halten und wechseln sowie die Geschwindigkeit anpassen. Assistenten für Notbremsungen und zur Überwachung der toten Winkel sind aufpreisfrei an Bord. Eine ganze Armada an Kameras sowie Radar- und Ultraschallsensoren sichert den Elektro-SUV in alle Richtungen ab.

Rivian R1S
Jochen Knecht
Der Rivian R1S debütierte bereits auf der L.A. Auto Show 2018.

Wie beim Pickup-Bruder wird es zum Start des R1S eine Launch Edition geben, die im Vergleich allerdings etwas teurer ist: Für 77.500 statt 75.000 Dollar (gut 65.700 statt 63.600 Euro) gibt es dieselbe Ausstattung: Offroad-Paket mit optimiertem Unterfahrschutz, zwei Abschlepphaken im vorderen Stoßfänger und Druckluft-Kompressor. Hinzu kommen im Interieur ein 360-Grad-Surround-Soundsystem, Akzente aus Eschenholz sowie beheizte und belüftete Sitze, deren Bezüge aus veganem Leder bestehen. Zudem können die Kunden zwischen 20-Zoll-Rädern mit Gelände-Pneus und 22-Zöllern mit Sportreifen wählen.

Weitere Versionen ab 2022

Genauso teuer, aber etwas schlechter ausgestattet als die Launch Edition ist die früh im Jahr 2022 startende Adventure-Version des R1S. Zeitgleich mit dieser bringt Rivian für 70.000 Dollar (knapp 59.400 Euro) das vorläufige Explore-Basismodell auf den Markt. All diese Versionen verfügen über 483 Kilometer Reichweite; die anders geschnürten Batteriepakete gibt es erst später. Vorbestellungen nimmt das Startup bereits jetzt gegen eine Anzahlung von 1.000 Dollar entgegen.

Umfrage

718 Mal abgestimmt
R1S oder R1T: Welcher Rivian gefällt Ihnen besser?
Der R1S. Ein sehr stimmig gestylter SUV, der auch gut nach Europa passen würde,
Der R1T. Ein cooler und moderner Pickup im typischen US-Style.

Fazit

Direkt nach dem Pickup R1T schiebt Rivian den SUV R1S nach. Technisch gleichen sich die beiden Modelle, optisch machen sie erstaunlich viel her. Gut möglich, dass sich der Elektro-Offroader aus dem Stand zur ernsthaften Tesla Model X-Alternative entwickelt.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Radialflussmotor Elektromotor
Technik erklärt
Aston Martin Valkyrie Straßenversion
Neuheiten
Hyundai Kona Elektro, Mercedes EQA, VW ID.4
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen