FAQs, Tests und Wissenswertes über Elektroautos
Der große E-Ratgeber
Porsche Destination Charger Porsche

Alles über Elektroautos: Marktübersicht, Finanzierung, Technologie

Marktübersicht, Finanzierung, Technologie Alles über Elektroautos

Autos mit Elektroantrieb sind längst keine Zukunftsmusik mehr. Das Angebot an Modellen wird seit Jahren vielfältiger und ausgereifter, bis 2030 wollen viele Autohersteller keine Verbrennermodelle mehr anbieten. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema E-Auto und bekommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie funktioniert ein Elektroauto, und was ändert sich beim Fahren?

Grundsätzlich wandelt ein Elektromotor die im Akku gespeicherte elektrische Energie in Bewegungsenergie um und treibt die Räder an. Dabei liegt das volle Drehmoment aus dem Stand heraus an, weshalb E-Autos schon in kleineren Leistungsstufen viel Fahrspaß liefern. Da das Drehmoment über ein breites Drehzahlband bereitsteht, ist in den meisten Fällen kein Getriebe nötig. Hinzu kommt: Ohne Verbrennung entstehen lokal keine Abgase, und E-Autos sind beinahe lautlos unterwegs. Allerdings dauert das Aufladen des Akkus bisher noch immer deutlich länger als das Tanken von Sprit. Gerade auf längeren Touren können der Planungsaufwand und die Pausendauer daher größer ausfallen.

Newsletter
Ihre tägliche Portion Auto! Der Überblick am Morgen

Ihre Redakteure stellen jeden Morgen
die Themen des Tages
zusammen: kommentiert und eingeordnet

Nichts verpassen und gleich registrieren!
Jetzt anmelden

Für wen eignet sich ein E-Auto?

Dank des stetig wachsenden Angebots findet sich für fast jeden Anspruch das passende Modell. Beim Zweitwagen und für Pendler können schon Kleinwagen mit Reichweiten bis 200 Kilometer genügen, im Familienalltag und auf längeren Fahrten eignen sich Modelle, die rund 300 Kilometer Reichweite und mehr bieten. Selbst für Vielfahrer, die am Tag regelmäßig mehrere Hundert Kilometer Strecke unkompliziert zurücklegen wollen, gibt es schon elektrisch angetriebene Alternativen zum Diesel. Übrigens: Selbst wer keinerlei Lademöglichkeit zu Hause hat, kann über ein E-Auto nachdenken. Schließlich gibt es immer mehr öffentliche Ladesäulen, auch bei Supermärkten, Discountern und Baumärkten – und bisweilen offeriert auch der Arbeitgeber passende Steckdosen.

Wie weit kommt man mit einem modernen E-Auto?

Das hängt wie beim Verbrenner von verschiedenen Faktoren ab: zum einen von der Größe des Akkus, zum anderen vom Verbrauch. Bei letzterem spielt die Effizienz des Antriebs eine Rolle. Während sich kleinere Modelle und aerodynamisch optimierte Limousinen mit weniger als 20 kWh auf 100 Kilometer begnügen, genehmigen sich größere SUV auch mal um die 30 kWh/100 km. Natürlich ist dabei die Fahrweise entscheidend. Wer vorausschauend fährt, flotte Ampelstarts und lange Fahrten unter Volllast vermeidet, kommt weiter. Außerdem ist es möglich, durch das Rekuperieren beim gleichmäßigen Bremsen sowie bei Bergabfahrten Energie zurückzugewinnen. Generell lohnt vor dem Kauf ein Blick in die technischen Daten. Bei Klein- und Kompaktwagen liegt die reale Alltagsreichweite meist unter 200 Kilometern, es gibt inzwischen aber auch einige Modelle mit großen Akkus bis 100 kWh Kapazität, die über 400 Kilometer am Stück schaffen. 6 Tips wie Sie die maximale Reichweite aus einem Elektroauto herausholen finden Sie hier.

Wie wird ein E-Auto geladen?

Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, wie ein E-Auto mit Strom versorgt wird: Über die Haushaltssteckdose, die heimische Wallbox, eine AC-Ladesäule oder eine DC-Schnellladesäule. Die benötigte Ladezeit lässt sich mit der Gleichung "Batteriekapazität durch Ladeleistung" berechnen. Eine allgemeingültige Aussage lässt sich allerdings nicht treffen, denn zum einen hängt die Größe des Akkus vom jeweiligen Modell ab, zum anderen variiert die Ladeleistung sehr stark – oft auch während eines Ladevorgangs. Eine normale Steckdose liefert 3,7 kW Ladeleistung, womit die Ladezeit je nach Fahrzeug bei über 24 Stunden liegen kann. Heimische Wallboxen und öffentliche Ladesäulen sind an Starkstrom (400 Volt) angeschlossen und können bis zu 43 kW (Wechselstrom/AC) bereitstellen. Dafür ist meist ein Kabel mit Typ-2-Anschluss nötig. Bis Herbst 2021 konnten E-Autobesitzer und jene, die es werden wollten bei der Kfw eine Förderung in Höhe von 900 Euro für die Installation einer Wallbox beantragen. Aktuell werden jedoch keine Anträge mehr angenommen. Ein neues Förderpaket ist nicht beschlossen.

Am schnellsten laden E-Autos an Schnellladesäulen. Diese geben Gleichstrom (DC) ab, der direkt ohne Umwandlung in den Akku fließen kann, weshalb zudem geringere Ladeverluste auftreten. Bis zu 350 kW sind perspektivisch möglich. Allerdings können E-Autos nicht immer die volle Ladeleistung abrufen. Ist es dem Antrieb und dem Akku zu kalt oder zu warm, beispielsweise nach längerer, flotter Autobahnfahrt, zapft das Auto weniger Strom als theoretisch möglich. Auch bei sehr niedrigem Ladestand der Batterie oder wenn sie zu über 80 Prozent voll ist, wird nur sehr langsam geladen. Details zum Laden eines Elektroautos erklären wir Ihnen hier.

Was kostet ein E-Auto?

Natürlich kommt es auf die Fahrzeugklasse und Ausstattung an, bei einigen Elektromodellen liegen die Preise inzwischen aber auf ähnlichem Niveau wie für vergleichbare Verbrenner. Das liegt vor allem an der staatlichen Förderung: Bis Ende 2025 wird der Kauf eines E-Autos von der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) mit bis zu 9.000 Euro bezuschusst. Zudem offerieren viele Hersteller günstige Finanzierungs- und Leasingkonditionen, um den Absatz anzukurbeln und den Flottenzielen beim CO2-Ausstoß näher zu kommen. Schon ab 99 Euro pro Monat kann man fündig werden, wie unsere Übersicht der besten Leasing-Angebote für E-Autos zeigt. Nach oben sind wie üblich keine Grenzen gesetzt, für Tesla Model S und Model X muss man um die 100.000 Euro übrig haben, besonders sportliche E-Modelle wie der Porsche Taycan oder der Audi E-Tron GT liegen je nach Leistungsstufe sogar noch weit darüber. Sparpotenzial bieten E-Autos an anderer Stelle: Bis 2030 fallen für reine Stromer keine Kfz-Steuern an.

Und was kostet das Laden?

Im besten Fall gar nichts, wenn Sie selbst erzeugten Solarstrom zur Verfügung haben oder beim Arbeitgeber oder während des Einkaufs bei Ikea, Aldi, Lidl und Co. kostenlos Strom zapfen können. An der heimischen Steckdose oder Wallbox richten sich die Preise nach Ihrem Stromtarif, im Schnitt kostet die Kilowattstunde in Deutschland 30 Cent. Ganz anders sieht es an öffentlichen Ladestationen aus, hier variieren die Gebühren enorm, da teils noch Pauschalpreise pro Ladevorgang gelten oder minutengenau nach Anschlusszeit abgerechnet wird – statt pro verbrauchter Kilowattstunde. Zudem fallen je nach Ladekarte, Anbieter und Stellplatz zusätzliche Roaming- oder Parkgebühren an. Für alle, die oft öffentlich laden, lohnen sich Viellader-Tarife, bei denen neben einer monatlichen Grundgebühr die Preise für jedes einzelne Laden deutlich günstiger sind. Künftig könnte es auch Flatrate-Modelle geben, bei denen für einen festen monatlichen Betrag unbegrenzt Strom getankt werden darf.

Sind E-Autos wirklich wartungsärmer?

Richtig ist: Die Menge zu wartender oder instand zu setzender Teile beim Elektroauto ist im Vergleich zum Verbrenner geringer. Öl- und Ölfilterwechsel fallen ebenso wenig an wie Kupplungswechsel, Wasserpumpentausch, Zahnriemenwechsel oder Steuerkettenprüfung. In Fahrzeugen mit Rekuperationsfunktion verschleißen zudem die Bremsen weniger schnell. Schätzungen zufolge soll die Wartung beim E-Auto um ein Drittel günstiger sein als bei einem Verbrennermodell.

Wie wird ein E-Auto versichert?

Ein E-Auto wird genauso versichert wie jedes andere Auto. Heißt: Eine Haftpflichtversicherung ist Pflicht, Teilkasko oder Vollkasko zur weiteren Schadensabsicherung sind optional. Bei der Ermittlung der Versicherungsbeiträge unterscheiden sich die Antriebe nur wenig voneinander. Die Prämien sind fahrzeugbezogen und richten sich zudem nach der Intensität der Nutzung. Der Nachteil von E-Autos liegt aber in den relativ hohen Ersatzkosten für ihre Batterie. Interessant: Die ersten Versicherer haben den Elektromarkt für sich entdeckt und locken Umstiegswillige mit günstigen Ökotarifen, auch für überwiegend gewerblich genutzte Fahrzeuge. Ein Vergleich lohnt sich also.

E-Auto als Dienstwagen – geht das?

Grundsätzlich ja. In einigen Fällen lässt sich damit sogar Geld sparen, denn E-Autos werden nicht so hoch besteuert. Wer seinen Dienstwagen auch privat nutzt, muss in der Steuererklärung einen geldwerten Vorteil angeben. Für die Nutzung fallen demnach Steuern an. Als Berechnungsgrundlage dient der Brutto-Listenpreis des Neuwagens. Bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sind 1,0 Prozent davon auf das zu versteuernde Einkommen aufzuschlagen. Mit reinem Elektroantrieb werden für die private Dienstwagennutzung nur noch 0,25 Prozent fällig.

Für alle, die bis hierhin noch nicht die richtigen Informationen gefunden haben, empfehlen wir unseren Artikel mit Technikwissen zum Elektroauto. Hier erklären wir unter anderem, wie viel Strom wirklich in den Akku passt, was der richtige Ladezeitpunkt ausmachen kann und warum einige E-Autos an der Wallbox langsamer laden als versprochen.

E-Auto BMW M-Absatz 2022

Der meistverkaufte M fährt elektrisch

Im Jubiläumsjahr 2022 verkaufte die BMW M GmbH 177.257 Autos. Das meistverkaufte M-Modell fährt elektrisch.

Tech & Zukunft Keine Steuern, frei Parken und mehr

Diese E-Auto-Vorteile gibt es 2023

Elektroautos bieten viele Vorteile im Vergleich zu klassischen Verbrennern. Welche Förderungen gibt es 2023 noch? Alle Vorzüge auf einen Blick.

Mehr Oldtimer Elektro-Umbau für Renault-Oldtimer

R4, R5 und Twingo fahren elektrisch

R-Fit baut den R4 zum E-Auto um. Der Retrofit-Kit soll auch für R5 und Twingo passen. Renault zeigt die Elektro-Oldtimer während der Rétromobile.

auto motor und sport erklärt Podcast „ams erklärt“ (47)

Darauf müssen Sie beim gebrauchten E-Auto achten

Die E-Autos kommen langsam im Gebrauchtmarkt an. Worauf beim gebrauchten E-Auto zu achten ist, erklärt der auto motor und sport-Experte im Podcast.

Neuvorstellungen & Erlkönige VW ID.3 Facelift 2023

Erste Bilder, erste Infos und ein happiger Preis

Der VW ID.3 kommt mit einem Facelift, das neben neuer Optik auch mehr Qualität im Innenraum mitbringt. Für die Kunden wird das unerwartet teuer.

Neuvorstellungen & Erlkönige Großer VW-Elektro-SUV auf Ford Ranger Basis

Kommt der VW ID.Ruggdzz nun doch?

Nach neuesten Infos kommt der große ID.Ruggdzz-SUV nun auf Ford-Basis. Er könnte die Plattform des Ranger Pick-up beziehungsweise des Amarok nutzen.

Tech & Zukunft ZF investiert in Chipfabrik im Saarland

Neue Chips für Mercedes aus Deutschland

Zusammen mit dem US-Unternehmen Wolfspeed baut ZF eine Chipfabrik für SiC-Chips und ein Forschungszentrum im Saarland.

Moove Moove (99) – Joachim Post, Einkaufs-Vorstand, BMW

So will BMW nachhaltige (E-)Autos bauen

Autos sind nicht nachhaltig? Im Podcast erklärt der BMWs Chefeinkäufer, wie Recycling, CO₂-Reduktion und Nachhaltigkeit in die Produktion finden.

Alternative Antriebe Tesla Gigafactory Berlin

Grünheide soll mehr Autos bauen

Wirtschaftsminister macht Druck: Tesla soll mehr Autos bauen

Tests Audi Q4 Sportback E-Tron und Kia EV6 AWD im Test

Elektro-Duell mit klarem Sieger

Als Sportback fühlt sich der Audi Q4 E-Tron weniger dem Nutzwert verpflichtet. Ob er ein guter E-SUV ist, muss er im Test gegen den Kia EV6 zeigen.

Tests Mini Cooper SE im Dauertest

Unsere Bilanz nach einem Jahr und 16.400 km

Automobile Transformation: Im Dauertest verbindet der elektrische Mini Cooper SE Zuverlässigkeit mit großem Fahrspaß.​

E-Auto Ora Funky Cat (2023)

Happiger Preis für das China-E-Auto

Die chinesische Elektroautomarke Ora startet jetzt mit dem kompakten Funky Cat. Im ersten Jahr sollen hierzulande 6.000 Autos verkauft werden.

Fahrberichte Citroën ë-C4 X

Die SUV-Limousine ist ein komfortabler Gleiter

Der kompakte Crossover Citroën ë-C4 X fährt bei uns nur elektrisch, federt gut und hat dazu extraweiche Sitze im ansprechenden Innenraum.

Fahrberichte DS 3 E-Tense

Elektro-DS 3 mit stärkerem Motor und größerem Akku

Erste Fahrt im aufgepeppten DS 3, der ab sofort ohne den Beinamen Crossback unterwegs ist. Neu sind Lenkrad, Infotainment, Motor und Akku.

Fahrberichte JAC e-JS4

Darum kann man dieses E-Auto nicht kaufen

Der JAC e-JS4 zeigt im Fahrbericht seine Vor- und Nachteile. Außerdem wird klar, warum man dieses Elektroauto aktuell in Deutschland nicht kaufen kann.

Tests Mercedes EQC 400 4matic im Dauertest

Unsere Testbilanz nach einem Jahr

Der vollelektrische Mercedes EQC sammelte 27.879 km in einem Jahr. 38 Fahrzeugführer stehen im Fahrtenbuch. Dauertest.

Fahrberichte Ora Funky Cat 400 Pro+ Fahrbericht

Retro-Stromer mit 300 km Reichweite

Mit coolem Retrodesign geht der Ora Funky Cat jetzt auch hierzulande auf Kundenjagd. Wir schauen, was das kompakte E-Auto aus China draufhat.​

Fahrberichte Maxus Mifa 9

Erste Fahrt im Elektro-Van aus China

2023 kommt der Maxus Mifa 9 auf den Markt. Wir waren schon jetzt mit dem nobel ausgestatteten Elektro-Van aus China unterwegs.

Fahrberichte Erste Test-Fahrt mit dem MG4

Was VWs chinesischer E-Verwandter kann

Das E-Auto von VW-Koop-Partner SAIC macht auf Test-Fahrten eine gute Figur und wäre 2022 noch zu haben - mit voller Förderung.

Moove Moove (98) – Eric Bach, Lucid Motors

Warum Lucid mehr als nur ein neuer Tesla ist

Nur das Beste sei verbaut. Das heißt es, wenn man mit Entwicklern anderer Autobauer über Lucid spricht. Im Podcast kommt der Chefentwickler zu Wort.

Politik & Wirtschaft Alle neuen Elektroautos 2023

Über 40 neue Stromer kommen 2023 neu

Für E-Auto-Interessenten hat 2023 viel zu bieten. Wir zeigen alle BEV-Neuheiten vom Kleinstwagen über die Kompaktklasse bis zu den Luxus-SUV.

Fahrberichte Maserati Granturismo Folgore

Blitzschnell dank E-Antrieb

Folgore bedeutet auf Italienisch Blitz. Sehr passend für einen E-Sportwagen, bei dem von 0 bis 100 km/h weniger als drei Sekunden vergehen.​

Alternative Antriebe Feldversuch Elektro gegen Verbrenner

Vergleich unter Realbedingungen

In einem einjährigen Feldversuch hat die Hochschule Wismar wichtige Daten gesammelt.

Tests VW ID.Buzz im Test

Ist er ein echter Bus?

Wie viel Bus im Buzz wirklich steckt und ob er als Langstrecken-Familien-Transporter taugt, klärt der ausführliche Einzeltest.

Tests Mustang Mach-E, Skoda Enyaq RS & VW ID.5 GTX

Feurige E-SUV mit Doppelherz im Test

Jeweils zwei Motoren feuern die Allrad-SUVs Ford Mustang Mach-E, VW ID.5 GTX und Skoda Enyaq Coupé RS nach vorne. Und sonst? Test.

1 2 3 ... 4 ... 5
Themen Themen Carl Hahn VW Vorstandsvorsitzender 1982-1992 Nachruf Carl H. Hahn (1926-2023) Ehemaliger VW-Chef wurde 96 Jahre alt

Der ehemalige VW-Chef Carl H. Hahn ist im Alter von 96 Jahren verstorben.