10/2020, Toyota Hino Brennstoffzellen Lkw USA Toyota
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Toyota, Hino und Isuzu: Gemeinsam zum Elektro-Lkw

Toyota, Hino und Isuzu Gemeinsam zum Elektro-Lkw

Toyota intensiviert in die Zusammenarbeit mit Isuzu und Hino. Die drei Unternehmen wollen die Vernetzung, Automatisierung und Elektrifizierung im Nutzfahrzeugbereich beschleunigen und auch die Sicherheit verbessern.

Die drei japanischen Autobauer gründen dazu die Commercial Japan Partnership Technologies Corporation, eine Kooperationen die auch offen für andere Partner ist.

Brennstoffzellen- und Elektro-Lkw

Isuzu und Hino steuern zur Partnerschaft ihre Nutzfahrzeug-Expertise bei, Toyota bringt sein Knowhow in Sachen elektrifizierte Antriebe ein. Gemeinsam entwickelt werden sollen unter anderem Brennstoffzellen- und reine Elektrofahrzeuge. Neben dem Ausbau der Infrastruktur sind Demonstrationen und Feldversuche beispielsweise mit Brennstoffzellen-Lkw in der japanischen Präfektur Fukushima geplant, um diese in der Gesellschaft bekannter zu machen.

Gemeinsame Logistiklösungen

Die Partner arbeiten auch an automatisierten Fahrtechnologien und elektronischen Plattformen insbesondere im Segment der kleinen Nutzfahrzeuge. Außerdem planen Isuzu, Hino und Toyota, ihre bestehenden vernetzten Technologieplattformen miteinander zu verknüpfen, um ein gemeinsames Forum für Nutzfahrzeuge aufzubauen, das zur Lösung von Kundenproblemen beitragen kann. Über diese Gemeinschaftsplattform wollen sie verschiedene Logistiklösungen anbieten, die nicht nur die Effizienz von Transporten verbessern, sondern auch die CO2-Emissionen minimieren. Auch Fahrermangel, langen Arbeitszeiten und anderen Problemen der Branche wird mit intelligenter Technik und smarten Dienstleistungen entgegengewirkt.

Toyota kauft sich bei Isuzu ein

Im Zuge der Partnerschaft haben sich Isuzu und Toyota darüber hinaus auf eine Kapitalpartnerschaft verständigt. Beide Unternehmen erwerben gegenseitig Aktien. Toyota übernimmt 39 Millionen Stammaktien im Gesamtwert von 42,8 Milliarden Yen (rund 332,9 Millionen Euro), was per Ende September einem Anteil von 4,6 Prozent entspricht.

Toyota war zuvor schon eine Kooperation mit Hino eingegangen um gemeinsam Brennstoffzellen-Lkw zu entwickeln. Hino wiederum kooperiert mit der VW-Nutzfahrzeugruppe Traton bei der Entwicklung von Elektro-Lkw. In beiden Fällen könnte das von Hino entwickelte Elektro-Skateboard für Nutzfahrzeuge zum einsatz kommen.

Umfrage

24352 Mal abgestimmt
Batterie-Lkw oder Brennstoffzellen-Lkw: Womit funktioniert der Gütertransport in naher Zukunft?
Batterie-Lkw - davon gibt es schließlich schon Serienfahrzeuge.
Brennstoffzellen-Lkw – Reichweite, Gewicht und Kosten sprechen für Wasserstoff.

Fazit

Immer mehr Nutzfahrzeughersteller setzen auf Elektroantriebe für ihre Flotten. Jetzt bildet sich rund um Toyota auch in Japan eine entsprechende Allianz.

Zur Startseite
Nutzfahrzeuge E-Auto MAN Elektro-Lkw Elektroantrieb auch für Lkw Darum pfeift VW auch bei Lkw auf Wasserstoff

Lkw sollen künftig elektrisch unterwegs sein, auch auf der Langstrecke.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
BYD Atto 3
Politik & Wirtschaft
Seat Leon ST Kombi 1.5 TSI Fahrbericht 2020
Kompakt
Tesla Cybertruck schwimmfähig
E-Auto
Mehr anzeigen