Toyota Hino Brennstoffzellen Lkw FCV Toyota

Kooperation von Toyota und Hino

Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzelle

Toyota entwickelt mit Hino Brennstoffzellen-Lkws. Neben einem 25-Tonner mit 600 Kilometern Reichweite fahren 2021 erste Prototypen eines weiteren Modells für den US-Markt.

Gemeinsam mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Hino Motors entwickelt Toyota einen Lkw, der mit Wasserstoff betrieben wird. Der elf Meter lange Lkw mit 25 Tonnen Gesamtgewicht soll mit einer Wasserstoff-Tankfüllung 600 Kilometer weit fahren können.

Lkw-Antrieb aus dem Toyota Mirai

Basis für die Antriebstechnik ist das Brennstoffzellen-Fahrzeug Toyota Mirai, dessen Antriebstechnik entsprechend skaliert in das Nutzfahrzeug einzieht. Zum Einsatz kommen zwei der sogenannten Stacks aus dem Mirai. Als Stack wird die Brennstoffzellen-Einheit bezeichnet, in der aus Wasserstoff Strom erzeugt wird.

Toyota Mirai FCV Brennstoffzellen-Stack
Toyota
Brennstoffzellen-Stack aus dem Toyota Mirai. Zwei dieser Stacks kommen im neuen Hino FCV-Truck zum Einsatz

Brennstoffzellen-Fahrzeuge (FCV, Fuel Cell Vehicle) werden mit Elektromotoren angetrieben, wobei der nötige Strom an Bord aus dem getankten Wasserstoff erzeugt wird. Es wird deshalb wie bei einem Hybridfahrzeug nur eine verhältnismäßig kleine Antriebsbatterie benötigt, die ständig aus der Brennstoffzelle nachgeladen wird.

Toyota Sora Brennstoffzellen-Bus Tokyo Motor Show 2017
Toyota
Der FCV-Stadtbus Sora, den Toyota 2017 vorstellte, entstand ebenfalls in Zusammenarbeit mit Hino

Der Brennstoffzellen-Antrieb gilt vor allem im Nutzfahrzeug-Bereich als plausible Alternative zu den heute üblichen Dieselmotoren. Rein über Batterien betriebene Elektro-Lkw verlieren durch die schweren Akkus einen erheblichen Teil ihrer Nutzlast und benötigen lange Ladezeiten. FCV-Trucks hingegen können ähnlich wie Diesel-Lkw in wenigen Minuten betankt werden.

Toyota arbeitet bereits länger mit Hino Motors in der Brennstoffzellen-Entwicklung zusammen. So entstand auch der "Sora"-Stadtbus mit Brennstoffzellenantrieb in Kooperation mit Hino.

Schwerer Lkw für den US-Markt geplant

10/2020, Toyota Hino Brennstoffzellen Lkw USA
Toyota
Vom neuen Brennstoffzellen-Lkw für die USA entstehen 2021 erste Prototypen.

Ein weiteres Projekt hat die Entwicklung eines schweren Lkw mit Brennstoffzellenantrieb für den US-Markt zum Ziel. Auf Basis eines Hino-Fahrgestells der XL-Serie sollen auch in diesem Nutzfahrzeug Antriebsbauteile aus dem Toyota Mirai verwendet werden. Im ersten Halbjahr 2021 wollen beide Unternehmen die Erprobung erster Prototypen starten.

"Eine brennstoffzellenbetriebene Version der Hino XL-Serie ist sowohl für die Kunden als auch für die Gemeinschaft ein Gewinn. Die Fahrzeuge sind leise, laufruhig und leistungsstark und stoßen dabei lediglich Wasser aus", erklärt Tak Yokoo, Senior Executive Engineer in der Toyota Forschung und Entwicklung. "Die mehr als 20-jährige Erfahrung von Toyota in der Brennstoffzellen-Technik bringt zusammen mit der Hino-Expertise im Bereich der Schwerlast-Lkw ein innovatives und leistungsfähiges Produkt hervor."

Fazit

Toyota nutzt seine Erfahrung bei der Brennstoffzelle, um diese Technologie auch im Nutzfahrzeugsektor voranzubringen. Diese Strategie dürfte die Marktposition der Japaner stärken.

Toyota
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Mercedes EQS Erlkönig
E-Auto
10/2020, 2022 GMC Hummer EV Edition 1
E-Auto
NIO EC6 Coupé
E-Auto