09/2020, Volta Zero Volta Trucks
09/2020, Volta Zero
09/2020, Volta Zero
09/2020, Volta Zero
09/2020, Volta Zero 10 Bilder

Elektrischer Truck für die Innenstadt

Elektro-Lkw Volta Zero ist fast startklar

DPD testet ab Anfang 2021 den Volta Zero in London. Der lokal emissionsfreie Lkw bringt Pakete in die Innenstadt. 2022 startet die reguläre Produktion.

Das in Schweden gegründete, aber hauptsächlich aus Großbritannien operierende Nutzfahrzeug-Startup Volta Trucks will im vierten Quartal die ersten Prototypen seines elektrisch angetriebenen Lkw fertigstellen. Schon kurze Zeit später, im ersten Quartal 2021, sollen die ersten zwölf Serien-Lkw gebaut werden. Danach startet ein Feldversuch, unter anderem mit DPD in London. Der Paketdienstleister wird den Elektro-Truck in der "Ultra Low Emission Zone", dem einfahrtbeschränkten Gebiet in der britischen Hauptstadt, für den Gütertransport zu kleinen Depots nutzen. Von dort aus können die Pakete dann für die letzte Meile in kleinere Fahrzeuge umgeladen werden.

8,6 Tonnen Zuladung, 16 Tonnen Gesamtgewicht

Der Lkw ist 9,46 Meter lang, 3,45 Meter hoch und 2,55 Meter breit. Sein Ladevolumen beträgt 37,7 Kubikmeter, was für 16 Euro-Paletten reichen soll; die Zuladung beziffert der Hersteller mit 8,6 Tonnen. Das erscheint wenig angesichts des zulässigen Gesamtgewichts von 16 Tonnen, dürfte aber vor allem recht schweren Batterien geschuldet sein. Die aus modularen Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen aufgebauten Akkupakete bieten eine Kapazität von 160 bis 200 Kilowattstunden. Damit sollen Reichweiten zwischen 150 und 200 Kilometern drin sein, was laut Volta Trucks für den designierten Einsatzzweck locker ausreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 90 km/h begrenzt.

8/2020, Volta Zero DPD
Volta Trucks
Zusammen mit DPD startet Volta Trucks in London einen Pilotversuch.

Der Antrieb sitzt als Kombination aus Motor und Getriebe platzsparend an der Hinterachse. Die Batterien bringt Volta Trucks zentral im Chassis unter. Das soll mehrere Vorteile in Sachen Sicherheit bieten. Erstens bei einem Crash, weil der Akku weit weg vom möglichen Aufprallort positioniert ist. Andererseits lässt sich damit der Arbeitsplatz des Fahrers vor die Vorderachse verlegen. Somit sitzt er tiefer als in einem normalen Lkw, wodurch er sich auf Augenhöhe mit Radlern und Fußgängern befindet. Auch die großzügigen Fensterflächen sollen die Rundumsicht verbessern; der Hersteller spricht von einem 220-Grad-Winkel.

Umfangreiches Fahrassistenz-Paket

Als weitere Sicherheitssysteme kommen Rückfahrkameras statt herkömmlicher Spiegel, zusätzliche Kameras, die eine 360-Grad-Vogelperspektive erzeugen, und ein Totwinkelwarner hinzu. Obendrein gibt es ein Fahrassistenz-Paket, das Aktivlenkung, Rückfahrkamera, Spurwechselassistent und -verlassenswarner sowie einen Verkehrszeichen-Assistenten bündelt.

Der Volta Zero präsentiert ein sehr flächiges Design, der Frachtkoffer ist optisch mit dem Fahrerhaus verbunden. Markant ist die Grafik der Tagfahrleuchten, deren zentrale Leiste sich über die gesamte Breite der Front zieht. Für die Karosserie verwendet Volta Flachs und biologisch abbaubares Verbundmaterial auf Basis von aus Rapsöl gewonnenem Harz, das sich fast CO2-neutral herstellen lassen soll. Der Zustieg zum Fahrerabteil gelingt durch Schiebetüren.

10/2019, Volta Truck
Volta
Die gute Rundumsicht soll die Sicherheit eklatant verbessern.

90 Prozent weniger mechanische Teile

Der Fahrer nimmt im Cockpit mittig auf einem Drehsitz Platz. Ein zentrales Display vermittelt wichtige Informationen, während auf beiden Seiten positionierte Touchscreens Beleuchtung, Klimatisierung, Navigation, Kommunikation und Mediennutzung regeln. Eine natürliche Palette von Farben, Materialien und Oberflächen soll ein Wohlfühl-Ambiente erzeugen.

In der Gesamtbetrachtung der Kosten soll der Volta Zero mit einem klassischen Diesel-Lkw vergleichbar sein. Das geht vor allem auf das Konto der deutlich simpleren Konstruktion; die Schweden sparen laut eigener Aussage 90 Prozent an mechanischen Teilen ein. Mit einem All-Inclusive-Leasing-Angebot, genannt "Truck as a Service", sollen die Schweden den Einsatz des Volta Zero für Fuhrpark-Manager sowohl kostengünstig als auch hochgradig flexibel gestalten.

5.000 E-Trucks pro Jahr bis 2025

Nach den Pilotversuchen, an denen sich neben DPD noch andere Logistikunternehmen beteiligen, soll 2022 in Großbritannien die reguläre Serienfertigung starten. Im Jahresverlauf 2022 will Volta insgesamt 500 Zero-Trucks bauen; bis 2025 soll die Produktion auf jährlich 5.000 Elektro-Lkw steigen – mit weiterem Wachstums-Potenzial. Wie Carl-Magnus Norden, der Gründer von Volta Trucks, bei der Präsentation bestätigte, liegen für 2022 bereits Vorbestellungen vor.

Umfrage

1352 Mal abgestimmt
Batterie-Lkw oder Brennstoffzellen-Lkw: Womit funktioniert der Gütertransport in naher Zukunft?
Batterie-Lkw - davon gibt es schließlich schon Prototypen.
Brennstoffzellen-Lkw: Reichweite, Gewicht und Kosten sprechen für Wasserstoff.

Fazit

Büros und Geschäfte, aber auch private Haushalte in Innenstadtlagen müssen weiterhin mit Paketen beliefert werden. Für eine reibungslose Lieferkette auch in für Verbrenner einfahrtbeschränkte Gebiete bieten sich elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge an. Positiv ist, dass Volta Trucks vor allem Sicherheitsaspekte in den Vordergrund rückt. Wie stark der Zero Fuhrpark-Manager elektrisieren wird, hängt aber vor allem von dessen tatsächlicher Gesamtkosten-Bilanz ab.

Mehr zum Thema Elektroauto
VW ID.4 Weltpremiere 2020
E-Auto
Lynk & Co Zero Concept
E-Auto
Tesla Model S Plaid Konfigurator
E-Auto