Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur Wolfgang Groeger-Meier
Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur
Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur
Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur
Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur 13 Bilder
SUV

Bentley Bentayga Hybrid im Fahrbericht

Bentley Bentayga Hybrid Fullsize-Luxus mit Doppelherz

Bentley bringt den Bentayga erneut als Hybrid. Taugt der V6-Antriebsstrang mit 449 PS Systemleistung zur artgerechten Fortbewegung des reichlich 2,6 Tonnen schweren SUV?

So ein bisschen hat der Start des zweiten Bentayga Hybrid schon geruckelt – also der beim Erscheinen, nicht der des Motors an sich. Wäre ja auch komisch, schließlich hat sich der Antriebsstrang schon bewährt, unter anderem im Porsche Cayenne. Hinterm chromglänzenden Maschendrahtgrill und dem aufgefrischten Gesicht mit den funkelnden Scheinwerfern steckt die bekannte Kombo aus Dreiliter-V6-Benziner plus E-Maschine in der ZF-Achtgangautomatik. Es gäbe ja noch den 2,9-Liter-V6 im Konzern, biturbogeladen und für die eher dynamischen Aufgaben vorgesehen. Doch man entschied sich wie gehabt für den 340 PS und 450 Newtonmeter starken Dreiliter mit seinem Twinscroll-Turbolader. Gemeinsam mit der 128 PS starken E-Maschine liefert der Antriebsstrang eine Systemleitung von 449 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment an die vier Räder.

Klingt mächtig, doch in der Praxis drücken die 2.645 Kilogramm (Werksangabe) des Fullsize-SUV spürbar aufs Temperament. Solange der E-Motor seine 350 Newtonmeter reinboostet ist alles schick, doch wehe der Akkustand (17,3 kWh brutto) geht gegen Null (E-Reichweite etwa 40 Kilometer), dann zieht es der hybriden Antriebsherrlichkeit ziemlich die Decke weg. Übrig bleibt ein spürbar angestrengt drehender Solo-Benziner, der sich etwa bergauf in Drehzahlen jenseits 5.000/min flüchtet. Nicht schlimm, aber auch nicht souverän.

Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur
Wolfgang Groeger-Meier
Der Systemstrang arbeitet normalerweise gediegen im Hintergrund. Arbeitsgeräusche verpuffen weitestgehend in der piekfein schallgedämmten Karosserie des Bentayga.

In einer so majestätischen 5,14 Meter-Hülle darf es auch ruhig ein dazu passender Motor sein, entweder drehmomentwuchtige Diesel oder ein amtlicher V8 oder gar W12. Oder? Ins Grübeln kommt man schon, wenn der Tritt aufs Pedal zwar Vortrieb erzeugt, echter Wumms jedoch ausbleibt. Andererseits arbeiten die beiden Maschinen in Kooperation mit der Automatik normalerweise gediegen im Hintergrund. Erst bei gesteigerter Last spürt man die leicht schabenden Vibrationen des V6. Seine Arbeitsgeräusche verpuffen ansonsten weitestgehend in der piekfein schallgedämmten ultrasoliden Karosserie des Bentayga.

Solidität? Begeisternd!

Überhaupt: Karosserie und Solidität, das können sie einfach bei Bentley in Crewe. Hier gibt es auch noch physische Tasten und Regler für das nicht immer hundertprozentig intuitive Konzern-Infotainment. Vergnügen bereitet es dennoch ebenso wie der serienmäßigen Musikanlage zu lauschen, ganz gleich ob der Serienanlage oder dem optionalen Naim-Soundystem. Gut für die rund 166.000 Euro (Basis) und die rund 215.000 Euro der First Edition darf man ja auch einiges erwarten. Und bekommt es, etwa in Form von insektenstichfreien, griffigen Tierhäuten (weitgehend steppgenäht).

Bentley Bentayga Hybrid, Exterieur
Wolfgang Groeger-Meier
Der Akku des Hybrid-Bentley fasst 17,3 kWh (brutto). Rein elektrisch schafft er etwa 40 Kilometer.

Zudem montiert Bentley alles in kaum erreichter, faszinierend unerschütterlicher Qualität. Alles? Nun da gibt es diesen Aufsatz auf dem Armaturenbrett für die runde Analoguhr und zwei flankierende Lüftungsdüsen. Wer da draufdrückt erntet profanes Plastik-Knistern. Shocking. Wo der Rest doch wie aus dem Vollen gearbeitet scheint, sich anfühlt und klingt, etwa die Türbrüstungen, der Metall-Aschenbecher oder die Verkleidungen.

Schade, denn ansonsten ist es ein besonderes Vergnügen, mit diesem motorisierten NVH-Meisterbock (NVH: Noise, Vibration, Harshness) auf Tour zu gehen. Klar wirken manche Nebenstraßen wie überraschend geschmälert, aber der Bentayga macht sie sich trotzdem Untertan – egal mit welchem Tempo. Die grandiose große Plattform des Konzerns in Bentley-eigener Prägung mischt mit Luftfederung und Adaptivdämpfern sowie einer ordentlich rückmeldenden Lenkung Komfort, Präzision und Aufbaukontrolle. Kutteriges Wanken ist nicht, ebenso wenig wie harsches Durchreichen von Unebenheiten. Der Bentayga informiert, ohne zu provozieren. Trotz des enormen Gewichts dürfen seine Besitzer ruhig Landesstraßen auf die Haustrecken-Liste nehmen, der Brummer kann nicht nur Autobahn.

Fazit

Natürlich kann der Bentley Hybrid kurze Strecken elektrisch und längere hybridisch bewältigen, dabei sogar intelligent und sorgsam mit dem Sprit umgehen. Wer hingegen das volle Aroma dieses faszinierenden Luxus-SUV auskosten will, braucht mindestens einen saftigen V8. Schade, dass es die Diesel nicht mehr in diese Autos schaffen. Das wäre eine Idealbesetzung.

Technische Daten

Bentley Bentayga Hybrid
Grundpreis 197.800 €
Außenmaße 5125 x 2010 x 1710 mm
Kofferraumvolumen 480 bis 1770 l
Hubraum / Motor 2995 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 250 kW / 340 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 254 km/h
Verbrauch 3,3 kWh/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Bentley Bentayga
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Bentley Bentayga
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Cupra Leon VZ e-Hybrid, VW Golf GTE
Tests
Lamborghini Sián, Exterieur
Fahrberichte
MG EHS
Tests
Mehr anzeigen