Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
Dacia Spring Electric Fahrbericht Dacia
Dacia Spring Electric Fahrbericht
Dacia Spring Electric Fahrbericht
Dacia Spring Electric Fahrbericht
Dacia Spring Electric Fahrbericht 18 Bilder

Dacia Spring Electric (2021): So fährt der E-Dacia

Dacia Spring Electric „Business“ (2021) So fährt der Elektro-Dacia aus China

Mit dem Spring bringt Dacia das preisgünstigste E-Auto auf den deutschen Markt. Gebaut wird der ab 20.490 Euro erhältliche Wagen in China, wo er als Renault K-ZE und Dongfeng EX1 seit 2019 erhältlich ist. Wie der 45-PS-Dacia fährt, lesen Sie hier.

Knapp elftausend Euro kostet der Dacia Spring nach Abzug des Elektrobonus von 9570 Euro: Damit ist er in Deutschland das günstigste Elektroauto. Was es dafür gibt? Einen Kleinstwagen mit der guten Basisausstattung "Comfort", die neben Bluetooth, DAB+, USB und Lichtsensor auch vier elektrische Fensterheber sowie eine manuelle Klimaanlage beinhaltet. Im Vergleich mit dem für China gebauten Renault K-ZE hat er mehr Airbags (sechs Stück) und eine hinten steifere Karosserie.

Ausstattungsunabhängig beträgt die Motorleistung 33 kW (45 PS) und die Kapazität des luftgekühlten 240-Volt-Akkus 27,4 kWh. Geladen wird immer einphasig, an einer 3,7-kW-Wallbox dauert das Vollladen so rund 8,5 Stunden. Mit der optionalen CCS-Ladebuchse (600 Euro) zieht er am Schnelllader Strom mit bis zu 30 kW, von 0 bis 80 Prozent vergeht circa eine Stunde. Im WLTP-Stadtzyklus schafft der ohne Fahrer 970 kg leichte Spring 305 Kilometer, im Mischbetrieb fällt die Reichweite auf 230 Kilometer.

Dacia Spring Electric Fahrbericht
Dacia
Die Basisausstattung "Comfort" ist aktuell noch nicht erhältlich und bringt eine manuelle Klimaanlage, ein Bluetooth-Radio sowie ein Mode-2-Ladekabel mit.

45-PS-Motor genügt für die Stadt

In der Stadt beschleunigt er mit seinen 45 PS deutlich agiler als erwartet: Zwar fehlt ihm beim Losfahren ein E-Auto-Punch und auch fürs spontane Lückenhüpfen reicht‘s selten. Außerdem ist er mit 5,8 Sekunden auf 50 km/h auch nicht schneller als ein vergleichbares Verbrennerauto – aber das müsste man für die gleiche Fahrleistung ordentlich quälen, während der Spring nur entspannt summt und eben zügig genug durch die Stadt fährt. Auf 70 km/h beschleunigt er auch noch ausreichend schnell, darüber hinaus wird‘s anstrengend: von 80 auf 120 km/h vergeht fast eine halbe Minute.

Beim Lupfen des Fahrpedals rollt der Spring nicht frei, rekuperiert aber lange nicht stark genug, um als One-Pedal-Auto zu gelten: Wer vom Verbrenner kommt, muss sich nicht umgewöhnen. Weitere Rekuperationsmodi gibt es nicht, dafür passt die Bremspedalabstimmung genau wie der Federungskomfort, wenngleich es hier und da auch mal vom Fahrwerk und Verkleidungsteilen zu Rumpelgeräuschen kommt.

Sitze sind okay, aber zu hoch montiert

Mit der niedrigen Außentemperatur (5 °C) kommt die Heizung gut zurecht und auf der rund einstündigen Testfahrt bieten die nicht höhenverstellbaren Sitze durchaus akzeptablen Komfort. Jedoch führt die hohe Positionierung schon für Fahrer ab circa 1,80 Meter zu Nachteilen: Wegen der geringen Kopffreiheit ist der Dachholm beim Aussteigen im Weg, zudem sitzt der Rückspiegel auf Augenhöhe, was speziell die Sicht auf Ampeln manchmal einschränkt.

Dacia Infotainment Smartphone Integration
Technik erklärt

Auch überdeckt das Lenkrad die Instrumente teilweise, wobei die mittige Tempoanzeige stets ablesbar ist. Doch trotz fehlender Lenksäulenverstellung ist das Kunststofflenkrad den Beinen nicht im Weg und nah genug am Fahrer positioniert. Die Lenkung selbst? Relativ gefühllos, aber gleichmäßig und im passenden Maße servounterstützt.

Der günstige Preis wird auch über Sparmaßnahmen wie die fehlenden Verstellmechanismen erreicht, zudem ist der Innenraum von sehr einfacher und die Linglong-Reifen von unbekannter Qualität – und das Einzelwischerblatt rattert bei Regen über die Scheibe. Derlei Abstriche relativieren die 3300 Euro Aufpreis für einen etwas kürzeren Renault Twingo Electric: Der hat zwar nur einen 21,4-kWh-Akku, fährt mit 81 PS aber viel zackiger.

Umfrage

Wie teuer darf ein Elektro-Dacia sein?
5342 Mal abgestimmt
Bis 9000 Euro
Bis 10.000 Euro
Bis 11.000 Euro
Bis 12.000 Euro
Bis 15.000 Euro

Fazit

Dacia kombiniert sehr einfache Qualität mit stadtkompatiblem 45-PS-Motor und 230 Kilometer Reichweite (WLTP) zum sehr günstigen Preis, der inklusive 9570 Euro Elektrobonus bei knapp 11.000 Euro liegt.

Dacia Spring
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Dacia Spring
Mehr zum Thema Elektroauto
Ford Mustang Mach-E
Sicherheit
BMW X7 Tür-Patent
Tech & Zukunft
Nobe 500 Pickup
E-Auto
Mehr anzeigen