Mercedes SL 400, Seitenansicht Walter Tillmann
Mercedes SL 400, Frontansicht
Mercedes SL 400, Seitenansicht
Mercedes SL 400, Seitenansicht
Mercedes SL 400, Frontansicht 19 Bilder

Mercedes SL 400 im Fahrbericht

So fährt der neue Basis-SL mit 367 PS

Was treibt eigentlich der große Mercedes-Roadster so? Hat sich frisch gemacht. Fahrbericht des Zweisitzers mit V6-Biturbomotor und 367 PS.

Allmählich ist die Zeit reif für eine neue literarische Gattung: die Mercedes-Preisliste. In der des SL findet sich auf Seite 43 Sonderausstattungscode 246, "Analoguhr", für 261,80 Euro. Solche schrägen Kleinigkeiten gab es schon immer und wird es wohl auch immer geben. Für den Mehrpreis von 1.338,75 Euro gegenüber dem Vorgänger erhält der SL-400-Käufer ein nun 367 statt 333 PS starkes V6-Biturbo-Triebwerk sowie ein Neun- statt Siebenstufen-Automatikgetriebe.

Mercedes SL 400 mit überarbeitetem V6-Biturbo

Zu wenig Leistung für einen Traumwagen-Klassiker? Eben nicht. Immerhin liefert das Dreiliter-Aggregat ein maximales Drehmoment von 500 Nm (zuvor: 480 Nm), das zwar erst bei 2.000/min anliegt, den mehr als 1,7 Tonnen des Zweisitzers jedoch mit angemessener Respektlosigkeit begegnet. Sogar hören soll man das, denn beim Start eruptiert der V6 kurz bellend, verkrümelt sich dann in einen kaum merklichen Leerlauf, um bei Gasgeben metallisch-kehlig zu röhren - vielleicht sogar ein bisschen zu offensiv.

Mercedes SL 400, Verdeck schließt
Walter Tillmann
Das Stahlklappdach lässt sich nun auch bis 40 km/h vollelektrisch betätigen.

Nicht falsch verstehen: Aufgerüstet mit wankausgleichendem Fahrwerk,19-Zoll-Rädern sowie im Sport-Modus durchaus verbindlicher Lenkung lässt sich der Mercedes schon ziemlich draufgängerisch durch Kurven knechten, bis dann eben doch mal die Vorderräder wegschmieren. Das Getriebe reagiert fix auf Schaltbefehle per Paddel, der wache, entschlossen laderpfeifende Motor liefert tapfer Leistung. Ja, selbst die vielfach verstellbaren, groß dimensionierten Sitze bieten jetzt noch genügend Seitenhalt - doch obwohl das alles Freude bereitet, entspricht es einfach nicht der ingenieurhaften Seriosität des SL.

Immer schön locker bleiben

Er will viel lieber demonstrieren, dass die Neigetechnik des komfortablen optionalen ABC-Fahrwerks (hebt die Karosserie um bis zu 2,65 Grad in die Kurve hinein) die Insassen vor zu viel schnöder g-Kraft bewahrt. Dass sich der Fahrer an der Ampel nicht mehr unter Druck setzen lassen muss, weil das Hardtop bei bis zu 40 km/h im Kofferraum verschwindet - und sich dabei die Gepäckabdeckung automatisch schließt. Und dass das neue Getriebe unmerklich schnell in Gang Nummer neun flutscht, um die Drehzahl niedrig zu halten. Alles so schön entspannt hier. Also doch nicht die Uhr mitbestellen.

Vor- und Nachteile

Fazit
  • Offenfahren, wenn Windschott und Seitenfenster versenkt bleiben - sehr angenehm
  • sieht auch besser aus
  • kräftiger und kultivierter Basismotor
  • akustische Sportlichkeit mit der Brechstange
  • kleinliche Aufpreisliste

Technische Daten

Mercedes SL 400
Grundpreis 100.412 €
Außenmaße 4631 x 1877 x 1315 mm
Kofferraumvolumen 241 bis 345 l
Hubraum / Motor 2996 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 270 kW / 367 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 8,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Sportwagen Fahrberichte 02/2016, Mercedes-AMG SL 63 Fahrbericht Jens Dralle Mercedes-AMG SL 63 Fahrbericht Nase neu, Schub brachial

Geänderte Optik, aufgefrischtes Infotainment, modifiziertes Dach - die...

Mercedes SL
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes SL
Mehr zum Thema Roadster
Pagani Huayra BC Roadster
Neuheiten
07/2019, Jannarelly Design-1
Neuheiten
Leser Test Drive mit dem Fiat 124 Spider
Fahrberichte