Alfa Romeo C42 - Shakedown - Fiorano - 2022 Alfa Romeo
Valtteri Bottas - Shakedown - Fiorano - 2022
Alfa Romeo - Shakedown - Fiorano - 2022
Alfa Romeo C42 - Shakedown - Fiorano - 2022
Alfa Romeo - Shakedown - Fiorano - 2022 7 Bilder

Alfa Romeo C42 für die F1-Saison 2022

Alfa Romeo C42 für die F1-Saison 2022 Getarnter Alfa beim Shakedown

Alfa Romeo hat auf eine feierliche Präsentation seines neuen C42 für die Saison bisher verzichtet. Bei den Testfahrten in Barcelona wird das Auto in einer Tarnfolie antreten. Jetzt wurde das Auto im verhüllten Carbonkleid beim Shakedown abgelichtet.

Alfa Romeo betreibt dieses Jahr ein kleines Versteckspiel. Während die Konkurrenz eine große Enthüllungsparty nach der anderen feiert, gab es aus der Zentrale des Rennstalls im schweizerischen Hinwil bislang nur Funkstille. Auch bei den anstehenden Testfahrten in Barcelona will man den neuen C42 noch nicht in seiner fertigen Lackierung zeigen. Stattdessen soll der neue Rennwagen mit einem Tarnkleid antreten.

Wie das dann aussehen wird, konnte man schon beim Shakedown in Fiorano erkennen. Valtteri Bottas drehte die ersten Runden mit dem verhüllten 2022er Modell, das nur an den aufgeklebten Sponsoren-Logos als Alfa Romeo identifiziert werden konnte. Leider spielte das Wetter gar nicht mit. Auf der feuchten Ferrari-Hausstrecke konnte der finnische Neuzugang nur ein paar Funktionstests durchführen. Über das Fahrverhalten gab es nicht viel zu lernen.

Trotz Tarnkleid konnte man aber immerhin schon ein paar technische Besonderheiten am neuen Alfa C42 ausmachen. Der Seitenkasten ist bauchig und stark unterschnitten, wie man es auch beim Aston Martin gesehen hat. Die dreieckigen Einlässe an der Vorderseite fallen allerdings deutlich größer aus. Die Airbox ist zweigeteilt. Sie trägt in der Mitte einen Steg, was den Schutz bei Überschlägen gewährleisten soll. Solch ein Konzept hat man in der Vergangenheit schon öfter bei den Rennwagen des Sauber-Rennstalls gesehen. Die Konkurrenz hat die Idee nie übernommen.

Valtteri Bottas - Shakedown - Fiorano - 2022
Alfa Romeo
Valtteri Bottas durfte erstmals in seinem neuen Dienstwagen Platz nehmen.

Alfa baut Hinterachse selbst

Auf der Oberseite der Motorhaube sind beim C42 keine Kühlschlitze zu erkennen. Dafür endet die Verkleidung im Heck ungewöhnlich weit vorne – noch vor den Elementen der Hinterradaufhängung. Wir sind gespannt, ob es sich dabei schon um die endgültige Lösung handelt. Weiter unten am Unterboden ist auf halber Höhe ein kleines Winglet zu sehen, dass Wirbel zur Versieglung der Tunnel produziert.

Ein besonderes Merkmal des C42 ist seine Hinterachse. Im Gegensatz zu früher übernimmt Alfa Romeo nicht mehr das komplette Getriebe und die Aufhängungsteile von Ferrari, sondern nur noch die Innereien der Schaltbox. Die Carbon-Hülle, an der die Elemente der Hinterradaufhängung befestigt sind, wird nun in Hinwil selbst entwickelt und gebaut. Das gibt den Ingenieuren mehr Freiheit bei der Aufhängungsgeometrie.

Und diese Freiheiten hat man beim neuen Auto direkt ausgenutzt. Während der Ferrari F1-75 hinten mit einer konventionellen Pullrod-Dämpfung arbeitet, werden die Fahrbahnunebenheiten bei Alfa Romeo von einer Schubstrebe ("Pushrod") an die Dämpfer im Inneren weitergeleitet. Der Pushrod ist höher angelenkt als ein Pullrod, was Platz für den mächtigen Diffusor-Kanal darunter bietet. Diese Lösung haben wir bisher sonst nur noch bei McLaren gesehen.

Alfa Romeo C42 - Shakedown - Fiorano - 2022
Alfa Romeo
Der neue Alfa Romeo trägt stark unterschnittene Seitenkästen und eine unkonventionelle Hinterachse.

C42 mit kurzer Nase

Die ersten Paparazzi-Fotos der Vorderseite des Autos zeigen auch eine ungewöhnliche Form beim Frontflügel. Das Hauptblatt ist mehrfach geschwungen. Die Flaps sind dagegen deutlich flacher gehalten als bei den meisten Modellen der Konkurrenz. Die Nasenspitze ist eher rundlich, ragt aber nicht ganz bis zum untersten Element hinab. Hier gehen die Alfa-Designer einen anderen Weg als zum Beispiel Ferrari oder Mercedes.

Um weitere Details zu erkennen, müssen wir auf die Testfahrten in Barcelona warten. Nach der Rückreise aus Spanien soll dann am Sonntag (27.2.) auch endlich die neue Lackierung des C42 enthüllt werden. Wir sind gespannt, ob die Schweizer mit dem mutigen Konzept einen Sprung nach vorne schaffen. Der vorletzte Platz in der Teamwertung entsprach 2021 sicher nicht dem Anspruch des Traditionsteams.

Formel 1 Aktuell Esteban Ocon - Alpine - GP Spanien - Barcelona F1-Entwicklung unter Budgetdeckel Patchwork, um Kosten zu sparen

Alpine bringt lieber viele kleine Upgrades, statt einem großen Paket.

Mehr zum Thema Alfa Romeo F1
Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 2022
Aktuell
Aston Martin - Technik - GP Spanien 2022
Aktuell
Formel Schmidt - Teaserbild - GP Spanien 2022
Aktuell
Mehr anzeigen