Team

Lance Stroll - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Lance Stroll

Lance Stroll ist ein kanadischer Rennfahrer, der für das Aston Martin F1 Team an den Start geht. Während seiner Karriere musste Stroll stehts gegen den Ruf als Bezahlfahrer kämpfen.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Aston Martin bestätigt Fahrer für 2022 Vettel-Zukunft endlich fix

Lange war unklar, ob Sebastian Vettel noch eine Saison bei Aston Martin dranhängen würde. Nun hat das Team endlich seine Fahrer für 2022 bestätigt.

Yacht-Spotting Monaco 2021 Treffen der Luxus-Dampfer GP Monaco

In diesem Jahr mag es im Fürstentum etwas ruhiger sein. Aber die glamourösen Yachten gehören zum Grand Prix von Monaco wie die Kerbs zu den Kurven.

Aktuell Unfall-Datenanalyse der FIA Crashs von Stroll und Leclerc in Zahlen

2020 gab es eine Reihe schwerer Unfälle in der F1. Die FIA hat die Daten von Charles Leclerc in Monza und Lance Stroll in Mugello veröffentlicht.

Aktuell Racing Point erobert Platz 3 Intermediates wurden nie zu Slicks

Der Traum vom Sieg hielt nur 35 Runden. Trotzdem war der GP Türkei für Racing Point ein voller Erfolg, weil man in der WM den dritten Platz eroberte.

Aktuell Streit um gelbe Flaggen Nicht alle Sünder erwischt?

Im Q1 sollen mindestens vier Fahrer doppelt geschwenkte gelbe Flaggen missachtet haben. Nur zwei wurden bestraft. Wir klären den Fall auf.

Aktuell Racing Point schockt die Formel 1 Stroll trickst sie alle aus

Ausgerechnet der zuletzt formschwache Lance Stroll düpierte in der Quali zum GP Türkei alle. Der Pole-Mann kopierte die Reifenwahl des Teamkollegen.

Aktuell Pleiten-Wochen für Lance Stroll Unfall und Corona beuteln Stroll

Seit fünf Rennen wartet Lance Stroll auf Punkte. Die Spätfolgen seines Mugello-Crashs und der Corona-Erkrankung haben ihn Selbstvertrauen gekostet.

Aktuell Keine Strafe nach Verstappen-Crash Nur ein Missverständnis

Der Crash zwischen Verstappen und Stroll im zweiten Training sorgte für heiße Diskussionen. Am Ende verzichteten die FIA-Kommissare auf eine Strafe.

Aktuell Lance Stroll Corona positiv getestet Arzt erkannte Symptome nicht

Lance Stroll hat zugegeben, dass er nach dem Eifel-Grand-Prix positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. In Portimao ist er aber wieder dabei.

Aktuell Stroll fällt krank aus Dritter Einsatz für Hülkenberg

Edel-Reservist Nico Hülkenberg fährt beim GP Eifel am Nürburgring. Racing Point hat ihn als Ersatz für Lance Stroll nominiert, der krank ausfällt.

Aktuell FIA will Kopien verhindern „Keine 8 oder 9 Mercedes-Kopien“

FIA-Technikchef Nikolas Tombazis will das Regelwerk für 2021 umschreiben lassen, damit sich der Fall Racing Point nicht wiederholt.

Aktuell Racing Point verschenkt WM-Punkte Wie gut ist Racing Point wirklich?

Racing Point ist die neue Macht im Mittelfeld. Beim GP der Steiermark hätte Sergio Perez mit einem Startplatz im Vorderfeld die Spitze aufgemischt.

Aktuell Racing Point zeigt alte Baku-Form Wenn Stroll nur Quali könnte

Racing Point hat in Baku wieder das Maximum aus seinem Paket geholt. Sowohl Sergio Perez als auch Lance Stroll fuhren in die Punkte.

Aktuell Racing Point RP19 für 2019 Nur ein halbes neues Auto

Der Racing Point RP19 drehte in Barcelona die ersten Runden. Technikchef Andy Green hat uns Details zum neuen Renner verraten.

Aktuell Ocon blockiert Stroll-Wechsel Bei Williams kein Platz für Ocon

Der schnelle Wechsel von Lance Stroll zu Force India ist mit Hindernissen gepflastert. Dazu müsste Esteban Ocon ein Cockpit finden. Der Weg zu Williams ist momentan versperrt, weil Robert Kubica eine Garantie hat, dass er dort zum Zug...

Aktuell Wann beginnt der Fahrertausch? Alles hängt an Ocon

Nachdem Force India gerettet ist, könnte jetzt eigentlich der große Fahrertausch stattfinden. Ob sich das Karussell schon in Monza dreht, hängt davon ab, ob Esteban Ocon irgendwo Unterschlupf findet. Es wird daran gearbeitet, den Franzosen...

Aktuell Stroll-Plan zur Rettung von Williams Wird Williams das B-Team von Mercedes?

Der kanadische Milliardär Lawrence Stroll soll Pläne haben, Williams zu retten. Er wäre offenbar bereit, eine Partnerschaft zwischen Williams und Mercedes wie die von Ferrari und HaasF1 zu finanzieren.

Aktuell Williams FW41 für die F1-Saison 2018 Bilder, Infos und Daten

Mit dem Williams FW41 soll es für das britische Traditonsteam 2018 wieder aufwärts gehen. Nach Analyse der ersten Bilder handelt es sich um eine Mischung aus dem Ferrari, dem Mercedes und dem Williams des vergangenen Jahres.

Aktuell Williams-Pilot Lance Stroll im Interview "2018 werde ich sicher stärker sein"

Lance Stroll fährt eine bessere Saison, als es ihm viele zugetraut hätten. Im Interview spricht der Kanadier über sein Jahr 2017, Überraschungen, Neider und Freunde.

Aktuell Stroll Zweiter, Ocon Dritter Das Geheimnis der Sensationsmänner

Im Regen ist die Formel 1 immer für Überraschungen gut. Lance Stroll startet beim GP Italien vom zweiten, Esteban Ocon vom dritten Platz. Plausible Erklärungen gibt es keine. Außer dass die Reifen perfekt im Fenster lagen.

Aktuell Stroll im siebten Himmel „Ich fahre nicht für meine Kritiker“

Lance Stroll ist in der Formel 1 angekommen. Nach dem dritten Platz in Baku stellt keiner mehr den Kanadier in Frage. Das Podium wird dem Newcomer weiteren Auftrieb geben, hofft Technikchef Paddy Lowe.

Aktuell Herzschlagfinale Bottas gegen Stroll Wie verliert Stroll 34 km/h?

Wer auf diesen Zieleinlauf in Baku gewettet hätte, hätte viel Geld verdient. Für Valtteri Bottas und Lance Stroll war das Rennen erst auf dem Zielstrich zu Ende. Bottas flog mit einem Überschuss von 34 km/h heran.

Aktuell Lance Stroll gibt Monaco Premiere „Druck nicht größer als sonst“

Das Punktekonto von Lance Stroll ist noch leer. Monte Carlo ist wahrscheinlich der schlechteste Platz, die Negativserie umzudrehen. Trotzdem hat der 18-jährige Kanadier keine Angst vor dem Monster Monaco.

Aktuell Lance Stroll-Fortschritt in Spanien? „Bekannte Strecken sollten helfen“

Rookie Lance Stroll konnte in dieser Saison noch nicht wie erhofft glänzen. Der Teenager befindet sich noch in der Lernphase. In Barcelona erwartet der Williams-Pilot eine Steigerung, dämpft aber gleichzeitig die Erwartungen.

Aktuell Massa Lehrmeister für Stroll „Wie damals bei Schumacher“

Lance Stroll absolviert bei Williams gerade sein Lehrjahr. Felipe Massa soll dem Teenager mit seiner Erfahrung in die Spur helfen. „Das ist wie damals mit mir und Schumacher“, erklärt der Brasilianer. Doch einen kleinen Unterschied gibt es.

Lance Stroll startete seine Karriere 2008 im Kartsport, wo er fünf Jahre lang aktiv blieb. Währenddessen gewann er mehrere kanadische Junioren-Meisterschaften sowie die Rotax Mini Max der Florida Winter Tour. 2010 nahm ihn Ferrari in das Förderprogramm seiner Driver Academy auf – im Alter von nur elf Jahren. Ein Jahr später trat er erstmals in diversen europäischen Serien an. Bei der CIK-FIA-Weltmeisterschaft (KF-Kategorie) stellte er sein Können als bester Neuling mit Platz sechs unter Beweis.

Erfolgreicher Einstieg in den Formelsport

2014 folgte der Wechsel in den Formelsport, wo er zunächst die Florida Winter Series bestritt. Sein bestes Ergebnis: Platz zwei. Um zur Nachwuchs-Elite zu gehören, fuhr der Kanadier für das Prema Powerteam zudem die italienische Formel-4-Meisterschaft. In seiner Rookie-Saison sicherte er sich sofort den Titel. Und der zweite Coup folgte prompt: Anfang 2015 startete Stroll für M2 Competition in der Toyota Racing Series. Er gewann vier Rennen, ließ die Konkurrenz punktemäßig hinter sich und wurde Gesamtsieger.

Inzwischen hatte Ferrari das Talent als Formel-1-Entwicklungsfahrer engagiert – Strolls erster Berührungspunkt mit der größten Bühne des Motorsports.

Formel-3-Überflieger Stroll

Prema schickte seinen Youngster anschließend in die europäische Formel 3. Das Eingewöhnungsjahr beendete er auf Platz fünf. 2016 kämpfte sich Stroll dann bereits ganz nach oben und machte als 18-Jähriger souverän den EM-Titel klar – mit 14 Siegen bei 30 Rennen.

Nebenbei testete der Kanadier weiter Formel-1-Renner. Stroll hatte Ferrari als Entwicklungsfahrer jedoch verlassen und war in gleicher Funktion zum Williams F1 Team gewechselt. Außerdem debütierte er im GT-Sport, nahm für das Ford-Werksteam Chip Ganassi Racing am 24-Stunden-Rennen von Daytona teil (Platz fünf). Zur Saison 2017 dann der Aufstieg: Williams gab Stroll als F1-Stammpilot bekannt.

Gefloppte Premiere im Oberhaus

Drei Ausfälle zum Auftakt, danach drei weitere Rennen ohne Punkte – Strolls Saisonstart verlief holprig. Erst im siebten Grand Prix, ausgerechnet zu Hause in Kanada, folgte mit Rang neun Zählbares. Beim darauffolgenden Event in Aserbaidschan schaffte er es sogar aufs Podium (Platz drei). In der WM-Endtabelle belegte der junge Pilot Rang zwölf – für die Premiere-Saison mehr als akzeptabel.

Mit dem Williams-Renner, der immer wieder Probleme machte, konnte Stroll im darauffolgenden Jahr aber nicht an seine Leistungen anknüpfen. Schließlich fand er sich auf Platz 18 wieder, und etliche Experten sahen seine F1-Karriere schon in Gefahr.

Wechsel zu Racing Point

Doch als sich Strolls Vater Lawrence bei Force India als Eigentümer eingekauft und den Rennstall in Racing Point umbenannt hatte, bekam der auf der Kippe stehende F1-Pilot dort ein neues Zuhause. Der Kanadier kämpfte sich wieder weiter nach vorne, schaffte es 2019 und 2020 jeweils auf Platz 15 und elf.

Zum Jahr 2021 wurde aus Racing Point das Aston Martin F1 Team. Stroll senior blieb Eigner, sein Sohnemann indes Stammpilot. Dessen bisherigen Teamkollegen Sergio Perez, der den Kanadier in puncto Platzierungen eigentlich klar in den Schatten gestellt hatte, ersetzte der Rennstall durch Sebastian Vettel.

Strolls Image als Bezahlfahrer

Strolls sportliche Erfolge im Nachwuchsbereich sprachen für sich. Und dennoch: Viele konnotierten seinen Aufstieg bis zur Königsklasse mit den Finanzspritzen seines Vaters Lawrence Stroll. Der kanadische Mode-Großindustrielle hatte sich schon 2014 beim Prema Powerteam eingekauft, als der Rennstall seinen Junior verpflichtete. Während Lance Strolls Zeit als Entwicklungsfahrer bei Williams gewährte der Milliardär seinem Sohnemann unter anderem Zugriff auf einen neuen Renn-Simulator. Und das noch vor den beiden damaligen Stammpiloten Valtteri Bottas und Felipe Massa. Auch der Wechsel zu Racing Point, das mittlerweile seinem Vater gehörte, rief die Kritiker schnell auf den Plan.