Team

Fernando Alonso - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Fernando Alonso

Fernando Alonso ist ein spanischer Rennfahrer, der auf eine erfolgreiche Formel-1-Karriere mit zwei Weltmeister-Titeln zurückblickt. Nach zweijähriger Auszeit geht er seit 2021 wieder in der Königsklasse an den Start.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Schadensbegrenzung bei Alpine Siebtbestes Auto, bestes Team

Monza war keine Strecke für den Alpine A521. Trotzdem haben die Franzosen ihren fünften Platz in der Teamwertung gefestigt. Alonso erklärt warum.

Aktuell Alpine verteidigt 5. Platz Mit Glück durch die erste Runde

Beide Alpine-Fahrer landeten in Zandvoort in den Punkterängen. Doch es hätte auch schon nach zwei Kilometern zu Ende sein können.

Aktuell Aston Martin vs. Alpine Hoher Preis für Benzindrama

Im Kampf um Platz fünf erlebten Alpine und Aston Martin in Ungarn zwei Extreme. Sebastian Vettel stolperte über einen tückischen Defekt.

Aktuell Alpine zieht Option für 2022 Alonso bleibt Formel 1 erhalten

Alpine hat wie erwartet die Option im Vertrag mit Fernando Alonso gezogen, um die Dienste des zweifachen Weltmeisters auch 2022 zu beanspruchen.

Aktuell Fahrer-Noten GP Ungarn 2021 Bottas kommt schlecht weg

Lewis Hamilton hat nicht gewonnen, verdient sich in Ungarn aber trotzdem die Bestnote. Für Teamkollege Valtteri Bottas gibt es erhebliche Abzüge.

Mehr Motorsport Angleichung von Hypercar und LMDh Kommt Alpine mit LMDh-Renner?

Was steckt hinter dem Konvergenz-Deal für Hypercar und LMDh? Und welche neuen Hersteller wollen mitmachen? Wir haben den letzten Stand der Gespräche.

Supershow von Fernando Alonso Der Trick mit dem DRS-Zug GP Großbritannien

Fernando Alonso spielte in Silverstone seine ganze Klasse und Erfahrung aus. Der alte Fuchs bildete absichtlich einen DRS-Zug.

Alonso stiehlt Verstappen die Show Alpine gewinnt sieben Startplätze GP Großbritannien

Alpine hat im Sprint auf weiche Reifen und damit Risiko gesetzt. Die Taktik ging auf. Die beiden Fahrer machten zusammen sieben Positionen gut.

Aktuell Alpine zwischen Gut und Böse Die blaue Wundertüte

Kein Auto im Feld ist so schwer einzuschätzen wie der Alpine A521. Er schwankt zwischen Gut und Böse. Das zeigen die zwei Spielberg-Wochenenden.

Fernando Alonso rettet Alpine-Ehre Der Matador ist zurück GP Frankreich

Lange sah es für Alpine in Frankreich nach null Punkten aus. Doch dann zeigte Alonso, was er wert ist. Der Spanier spielte seine ganze Klasse aus.

Aktuell Alpine enttäuscht sich selbst „Big Points nur mit einem Wunder“

Alpine wollte mit beiden Autos ins Q3. Zum Schluss hat es nur Fernando Alonso geschafft. Beim Spanier ist persönlich der Knoten geplatzt.

Aktuell F1-Autos verlangen neuen Fahrstil Erst Bremsen, dann Einlenken

Die F1-Piloten müssen mit der aktuellen Auto-Generation ihren Fahrstil anpassen. Wir erklären, was nun anders ist und wie sich das auswirkt.

Duell der Ex-Weltmeister um Q3-Einzug Verbremser kostet Vettel vier Zehntel GP Aserbaidschan

Die Ex-Weltmeister Fernando Alonso und Sebastian Vettel lieferten sich einen engen Kampf um den Einzug in Q3. Vettel verlor ihn um 29 Tausendstel.

Aktuell F1-Fotos GP Monaco 2021 - Freies Training Die ersten Leitplanken-Knutscher

In Monaco rauchen schon am Donnerstag die Reifen in den Trainingssitzungen. Wir haben die besten Bilder für Sie gesammelt.

Aktuell F1 GP Monaco 2021 - Ergebnis Training 1 Perez mit Bestzeit zum Auftakt

Sergio Perez schnappte sich in Monaco die Bestzeit vor Carlos Sainz im Ferrari und Teamkollege Max Verstappen auf Platz drei.

Aktuell Ocon & Alonso mit zu viel Risiko Alpine verschenkt Punkte

Alpine bestätigte in Barcelona den Aufwärtstrend. Doch die falsche Taktik kostete Fernando Alonso und Esteban Ocon wichtige Punkte.

Wunderheilung von Alpine Alonso traut Fortschritt nicht GP Portugal

Alpine hat in Portimao einen riesigen Fortschritt gemacht. War es Zufall, eine Eintagsfliege oder der Beginn eines Trends?

Star-Piloten in Erklärungsnot Ricciardo erlebt Alptraum-Start GP Portugal

Die Portugal-Quali hatte mit Alonso, Ricciardo und Leclerc drei prominente Verlierer. Die Erklärungen fielen von Fall zu Fall unterschiedlich aus.

Alonso treibt Alpine zur Trendwende Ocon erntet Früchte der Arbeit GP Portugal

Alpine geigt in Portimao plözlich im vorderen Mittelfeld herum. Esteban Ocon und Fernando Alonso erklären, wie diese Trendwende möglich war.

Aktuell Die Probleme der Team-Wechsler Routiniers werden zu Anfängern

Fünf Fahrer haben über den Winter das Team gewechselt. Alle kämpfen mit Anpassungsschwierigkeiten. Wir suchen nach den Gründen.

Aktuell Alonso im Glück, Vettel im Pech Mazepin bremst Vettel aus

Sebastian Vettel scheiterte früh, während sein alter Rivale bis ins Q3 kam. Dem Neuzugang von Aston Martin droht sogar noch Ärger.

Aktuell F1-Pläne von Renault-Chef Luca de Meo Alonso ist Alpines Pate

Renault-Boss Luca de Meo hat das Formel-1-Programm gerettet. Der Italiener erklärt, warum Fernando Alonso so wichtig für sein Team ist.

Aktuell Alonso braucht zweite Operation Zwei Titanplatten im Kiefer

Fernando Alonso muss nach der Saison noch einmal operiert werden. Auf die Comeback-Vorbereitung hatte die Kieferverletzung aber keine Auswirkungen.

Aktuell Alpines Token im Heck Neue Motoren-Architektur erst 2022

Alpine will mit neuem Namen, neuer Führungsspitze und einem Rückkehrer um Podestplätze fahren. Der Fokus liegt allerdings auf dem 2022er Projekt.

Aktuell Esteban Ocon über Fernando Alonso „Er wird auf der Höhe sein“

Esteban Ocon muss nach einer schwachen Saison zulegen. Sein neuer Alpine-Teamkollege Fernando Alonso wird es dem Franzosen schwer machen.

1 2 3 ... 15 ... 27

Für viele Experten gilt Fernando Alonso als einer der komplettesten Formel-1-Piloten überhaupt. Seine Karriere begann er als Dreijähiger im Kartsport (1984 bis 1999), wo er zahlreiche Erfolge feierte. Nachdem er anschließend die Euro Open Movistar by Nissan im ersten Anlauf gewonnen und die Formel 3000 im Jahr 2000 als Vierter abgeschlossen hatte, war der kometenhafte Aufstieg in die Formel 1 perfekt.

Bereits kurz vor der Jahrtausendwende hatte der Youngster bei Minardi zum ersten Mal eine Testfahrt im F1-Boliden absolviert, denn die Szene war längst auf das Talent aufmerksam geworden. Ebenso der damalige Benetton-Teamchef Flavio Briatore, bei dem Alonso nach seinem Formel-3000-Triumph einen Management-Vertrag unterschrieb. Briatore vermittelte den jungen Fahrer 2001 an Minardi und brachte ihn dort sofort im Stamm-Cockpit unter. Am Saisonende stand zwar nur Platz 23 zu Buche, der Youngster hatte in einem technisch schwachen Auto aber mit beachtlichen Leistungen überzeugt.

Goldene Ära bei Renault

Anschließend wechselte er für ein Jahr als Testfahrer zu Renault. Und dann ging’s steil bergauf: 2003 wurde er dort Stammpilot, der bis dato jüngste Pole-Inhaber sowie jüngster Grand-Prix-Sieger und schließlich Gesamt-Sechster. Ein Jahr später gelang ihm der vierte Platz in der WM-Wertung und als nächstes der ganz große Coup: 2005 schwang sich Alonso zum bis dahin jüngsten Formel-1-Champion der Geschichte auf – und das bereits drei Rennen vor Schluss. Im darauffolgenden Jahr verteidigte er den Titel.

Krieg der Sterne im Silberpfeil

Zur Saison 2007 wechselte Alonso mit großen Erwartungen zu McLaren-Mercedes. Die Dinge liefen jedoch anders als geplant. Der Rennstall stellte dem Spanier den damals amtierenden Meister der GP2-Serie Lewis Hamilton als Teamkollege zur Seite. Wer den ehrgeizigen jungen Briten damals schon kannte, der wusste: McLaren-Mercedes holt sich da einen zweiten Platzhirsch ins Boot. Das konfliktgeladene Teamduell zog sich durch die gesamte Saison. Immer wieder kam es zu Reibereien zwischen Alonso, Hamilton und Teamchef Ron Dennis. Schließlich landete der Spanier knapp hinter Hamilton auf Platz drei und fühlte sich von McLaren-Mercedes ungerecht behandelt.

Der sogenannte "Krieg der Sterne" fand seinen Höhepunkt, als Alonso einen entscheidenden Hinweis zur Aufdeckung der Spygate-Affäre gab: McLaren habe beim Entwurf des Rennwagens Daten von Ferrari verwendet. Die Strafe für das Team: 100 Millionen US-Dollar Geldbuße, Ausschluss aus der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft sowie ein Zerwürfnis zwischen Alonso und seinem Arbeitgeber, das erstmal nicht zu kitten war. Er zog die Reißleine, kehrte zu seinem F1-Ziehvater Briatore zurück.

Brisante Schlagzeilen bei Renault

Alonsos Heimkehr zu Renault ging mit zwei durchwachsenen Saisons einher (Platz fünf und Platz neun). Dazu kam die Crashgate-Affäre im Jahr 2009, bei der sein Teamkollege Nelson Piquet jun. seinen Wagen auf Anweisung von Flavio Briatore und des Chefingenieurs Pat Symonds absichtlich in die Mauer setzte, um dem Spanier einen Vorteil zu verschaffen. Alonso beteuerte, er habe davon nichts gewusst, eine Beteiligung wies man ihm nicht nach. Briatore hingegen schlossen die Verantwortlichen fürs Erste von der Formel 1 und allen anderen FIA-Aktivitäten aus.

Dreimal Vizeweltmeister in rot

Alonso flüchtete aus der Renault-Misere zu Ferrari. In seinem ersten Jahr bei der Scuderia (2010) galt er lange als WM-Favorit. Da ihn ein Strategiefehler des Teams seiner Titelchancen beraubte, wurde er am Ende aber nur Zweiter. Bis 2014 gelangen Alonso zwei weitere Vize-Weltmeisterschaften, ein Saisonabschluss auf Platz vier und einer auf Rang sechs. Nach letzterem Ergebnis kehrte er Ferrari zwei Jahre vor Vertragsende den Rücken.

Zweite Chance bei McLaren

Zur Saison 2015 unterzeichnete Alonso erneut bei McLaren, wo er sich während seines Dreijahresvertrags in der Gesamtwertung mit den Rängen 17, 10 und 15 zufriedengeben musste. Zu oft war der Motor von Zulieferer Honda defekt und der McLaren-Bolide allgemein zu langsam. Dennoch hing der Spanier ein weiteres Jahr dran, kam aber auch dann nicht über Platz elf hinaus. Seinen Rücktritt aus der Formel 1 hatte er noch während der Saison 2018 bei McLaren bekannt gegeben.

Kurzes Intermezzo und F1-Comeback

Im Zuge seiner Auszeit beschäftigte er sich anderweitig im Motorsport. Er trat für Toyota bei der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft an, gewann sowohl 2018 als auch 2019 das 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps sowie das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Mit seinen Teamkollegen Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima wurde Alonso Weltmeister in der LMP1-Kategorie der WEC-"Supersaison" 2018/19. Auch Einsätze beim legendäre Indy500-Rennen standen auf dem Programm. 2020 ging er ganz andere Wege und nahm an der Rallye Dakar Teil. Bei acht Etappen kämpfte er sich in die Top 10, die Rallye beendete er auf Rang 13 in der Automobilwertung.

Dann die Sensation: Im Alter von 39 Jahren kehrte Alonso nach zweijähriger Abstinenz zur Saison 2021 in die Königsklasse zurück – mit dem Renault-Werksteam, das seitdem neu unter dem Namen Alpine F1 antritt.