Team

Fernando Alonso - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Fernando Alonso

Fernando Alonso ist ein spanischer Rennfahrer, der auf eine erfolgreiche Formel-1-Karriere mit zwei Weltmeister-Titeln zurückblickt. Nach zweijähriger Auszeit geht er seit 2021 wieder in der Königsklasse an den Start.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Alonso im Glück, Vettel im Pech Mazepin bremst Vettel aus

Sebastian Vettel scheiterte früh, während sein alter Rivale bis ins Q3 kam. Dem Neuzugang von Aston Martin droht sogar noch Ärger.

Aktuell F1-Pläne von Renault-Chef Luca de Meo Alonso ist Alpines Pate

Renault-Boss Luca de Meo hat das Formel-1-Programm gerettet. Der Italiener erklärt, warum Fernando Alonso so wichtig für sein Team ist.

Aktuell Alonso braucht zweite Operation Zwei Titanplatten im Kiefer

Fernando Alonso muss nach der Saison noch einmal operiert werden. Auf die Comeback-Vorbereitung hatte die Kieferverletzung aber keine Auswirkungen.

Aktuell Alpines Token im Heck Neue Motoren-Architektur erst 2022

Alpine will mit neuem Namen, neuer Führungsspitze und einem Rückkehrer um Podestplätze fahren. Der Fokus liegt allerdings auf dem 2022er Projekt.

Aktuell Esteban Ocon über Fernando Alonso „Er wird auf der Höhe sein“

Esteban Ocon muss nach einer schwachen Saison zulegen. Sein neuer Alpine-Teamkollege Fernando Alonso wird es dem Franzosen schwer machen.

Aktuell Fahrradunfall von Fernando Alonso Operation nach Oberkiefer-Bruch

Fernando Alonso hat sich bei einem Fahrradunfall in der Schweiz verletzt. Der Alpine-Pilot liegt nach Bruch des Oberkiefers im Krankenhaus.

Aktuell Die großen F1-Comebacks Zwei Heimkehrer wurden noch Weltmeister

Fernando Alonso kehrt nach zwei Jahren zurück. Er ist nicht der erste Rückkehrer nach längerer Auszeit. Welche Comebacks funktionierten, welche nicht?

Aktuell Renault wird zu Alpine F1 Team Alonsos Rennwagen heißt A521

Das Formel 1-Engagement von Renault läuft ab 2021 unter dem Dach der Sportwagentochter Alpine. Der neue Rennwagen hört auf den Namen A521.

Aktuell Young Driver Test in Abu Dhabi Alonso mit Bestzeit

Der älteste Pilot unter den jungen Fahrern war der schnellste Mann. Fernando Alonso sicherte sich die Tagesbestzeit bei den Testfahrten in Abu Dhabi.

Aktuell Alonso-Regel gilt nicht für Vettel Aus für Vettel-Test im Racing Point

Alonso darf am Test für junge Fahrer in Abu Dhabi teilnehmen. Renault machte sich eine Sonderregelung zunutze. Sie gilt nicht für aktuelle Fahrer.

Aktuell Alonso treibt Renault an Nächster Test in Abu Dhabi

Fernando Alonso lässt vor seinem Formel 1-Comeback 2021 keinen Stein auf dem anderen. In Abu Dhabi steht für den Spanier der nächste Test an.

Aktuell Renault holt Alonso zurück Alonso-Comeback in der Formel 1

Renault reagiert auf den Abgang von Daniel Ricciardo und deckt sich ab 2021 mit Fernando Alonso ein. Beide Parteien spekulieren auf die neuen Regeln.

Aktuell Fernando Alonso verschiebt F1-Comeback Keine neuen Autos, kein Alonso!

Fernando Alonso hatte immer gehofft, 2021 in die Formel 1 zurückzukehren. Doch nun sieht es nicht mehr nach einem schnellen Comeback des Spaniers aus.

Mehr Motorsport Toyota bestätigt Alonso Alonso fährt die Rallye Dakar 2020

Die Macher der Rallye Dakar dürfen sich über einen prominenten Starter freuen. Fernando Alonso bestreitet 2020 die härteste Wüstenrallye der Welt.

Aktuell Geplanter Start bei Rallye Dakar 2020 Alonso trainiert im Offroad-Toyota

Fernando Alonso will 2020 bei der Rallye Dakar starten. Der Spanier wird dafür ein spezielles Trainingsprogramm im Toyota Hilux absolvieren.

Mehr Motorsport Alonso das letzte Mal in Le Mans? „Ich werde zurückkommen“

Fernando Alonso tritt zum zweiten Mal beim 24h-Rennen in Le Mans an. Der Spanier will den Klassiker zum zweiten Mal gewinnen.

Mehr Motorsport Vorschau 24h-Rennen Le Mans 2019 Toyota haushoher Favorit an der Sarthe

Alles spricht für eine Titelverteidigung von Toyota. Die Japaner sind den LMP1-Privatiers deutlich überlegen. Wer hat das schnellste GT-Auto?

Aktuell McLaren-Pleite bei Indy500-Quali Alonso scheitert im Qualifying

Fernando Alonsos Traum vom Indy500-Sieg 2019 ist bereits in der Qualifikation zerplatzt. Der Spanier ergatterte keinen Startplatz für das Rennen.

Aktuell Alonso gibt Formel 1-Comeback Vorteil Mercedes mit Russell

Fernando Alonso steigt nach 128 Tagen wieder in den McLaren. Mercedes, McLaren und Toro Rosso haben einen Vorteil bei den Testfahrten.

Aktuell McLaren mit zwei Autos in den Top Ten „Noch lange nicht perfekt“

Carlos Sainz und Lando Norris schafften es im Bahrain-Quali in die Top Ten. Es gibt gute Gründe zu glauben, dass erste WM-Punkte auf das Konto kommen.

GP Singapur 2008 (800. Grand Prix) Der geplante Crash 1000. GP

Die Singapur-Premiere endete mit einem Überraschungssieg. Keiner konnte ahnen, dass Fernando Alonso nur dank eines Schurkenstücks seines Teams gewann.

Aktuell Alonso wird McLaren-Joker Immer bereit für ein Comeback

Fernando Alonso ist nur Zuschauer und doch präsent. Der Spanier bleibt McLaren als Edel-Joker treu.

F1-Könige im Regen Die großen Regenschlachten 1000. GP

Regen ist ein Spannungsmacher. Wir erinnern noch einmal an die großen Regenrennen der F1-Geschichte. Und an die Regenmeister.

Aktuell Was lief bei McLaren schief? Im falschen Konzept gefangen

McLaren wollte mit Renault-Motoren die Spitzenteams angreifen. Die Realität sah anders aus. Nach einem ordentlichen Saisonbeginn sackte McLaren immer weiter ab und kämpfte am Ende mit Williams am Tabellenende. Was ist da schiefgelaufen?

Aktuell Alonso fährt Indy 500 Super Nissan-Angebot für Formel E

McLaren setzt für Fernando Alonso 2019 in Indy ein Auto ein. Damit kann der Spanier den Traum von der Triple Crown verwirklichen. Daneben könnte der Spanier in der Formel E landen: Nissan soll dem Spanier ein Angebot gemacht haben.

1 2 3 ... 14 ... 26

Für viele Experten gilt Fernando Alonso als einer der komplettesten Formel-1-Piloten überhaupt. Seine Karriere begann er als Dreijähiger im Kartsport (1984 bis 1999), wo er zahlreiche Erfolge feierte. Nachdem er anschließend die Euro Open Movistar by Nissan im ersten Anlauf gewonnen und die Formel 3000 im Jahr 2000 als Vierter abgeschlossen hatte, war der kometenhafte Aufstieg in die Formel 1 perfekt.

Bereits kurz vor der Jahrtausendwende hatte der Youngster bei Minardi zum ersten Mal eine Testfahrt im F1-Boliden absolviert, denn die Szene war längst auf das Talent aufmerksam geworden. Ebenso der damalige Benetton-Teamchef Flavio Briatore, bei dem Alonso nach seinem Formel-3000-Triumph einen Management-Vertrag unterschrieb. Briatore vermittelte den jungen Fahrer 2001 an Minardi und brachte ihn dort sofort im Stamm-Cockpit unter. Am Saisonende stand zwar nur Platz 23 zu Buche, der Youngster hatte in einem technisch schwachen Auto aber mit beachtlichen Leistungen überzeugt.

Goldene Ära bei Renault

Anschließend wechselte er für ein Jahr als Testfahrer zu Renault. Und dann ging’s steil bergauf: 2003 wurde er dort Stammpilot, der bis dato jüngste Pole-Inhaber sowie jüngster Grand-Prix-Sieger und schließlich Gesamt-Sechster. Ein Jahr später gelang ihm der vierte Platz in der WM-Wertung und als nächstes der ganz große Coup: 2005 schwang sich Alonso zum bis dahin jüngsten Formel-1-Champion der Geschichte auf – und das bereits drei Rennen vor Schluss. Im darauffolgenden Jahr verteidigte er den Titel.

Krieg der Sterne im Silberpfeil

Zur Saison 2007 wechselte Alonso mit großen Erwartungen zu McLaren-Mercedes. Die Dinge liefen jedoch anders als geplant. Der Rennstall stellte dem Spanier den damals amtierenden Meister der GP2-Serie Lewis Hamilton als Teamkollege zur Seite. Wer den ehrgeizigen jungen Briten damals schon kannte, der wusste: McLaren-Mercedes holt sich da einen zweiten Platzhirsch ins Boot. Das konfliktgeladene Teamduell zog sich durch die gesamte Saison. Immer wieder kam es zu Reibereien zwischen Alonso, Hamilton und Teamchef Ron Dennis. Schließlich landete der Spanier knapp hinter Hamilton auf Platz drei und fühlte sich von McLaren-Mercedes ungerecht behandelt.

Der sogenannte "Krieg der Sterne" fand seinen Höhepunkt, als Alonso einen entscheidenden Hinweis zur Aufdeckung der Spygate-Affäre gab: McLaren habe beim Entwurf des Rennwagens Daten von Ferrari verwendet. Die Strafe für das Team: 100 Millionen US-Dollar Geldbuße, Ausschluss aus der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft sowie ein Zerwürfnis zwischen Alonso und seinem Arbeitgeber, das erstmal nicht zu kitten war. Er zog die Reißleine, kehrte zu seinem F1-Ziehvater Briatore zurück.

Brisante Schlagzeilen bei Renault

Alonsos Heimkehr zu Renault ging mit zwei durchwachsenen Saisons einher (Platz fünf und Platz neun). Dazu kam die Crashgate-Affäre im Jahr 2009, bei der sein Teamkollege Nelson Piquet jun. seinen Wagen auf Anweisung von Flavio Briatore und des Chefingenieurs Pat Symonds absichtlich in die Mauer setzte, um dem Spanier einen Vorteil zu verschaffen. Alonso beteuerte, er habe davon nichts gewusst, eine Beteiligung wies man ihm nicht nach. Briatore hingegen schlossen die Verantwortlichen fürs Erste von der Formel 1 und allen anderen FIA-Aktivitäten aus.

Dreimal Vizeweltmeister in rot

Alonso flüchtete aus der Renault-Misere zu Ferrari. In seinem ersten Jahr bei der Scuderia (2010) galt er lange als WM-Favorit. Da ihn ein Strategiefehler des Teams seiner Titelchancen beraubte, wurde er am Ende aber nur Zweiter. Bis 2014 gelangen Alonso zwei weitere Vize-Weltmeisterschaften, ein Saisonabschluss auf Platz vier und einer auf Rang sechs. Nach letzterem Ergebnis kehrte er Ferrari zwei Jahre vor Vertragsende den Rücken.

Zweite Chance bei McLaren

Zur Saison 2015 unterzeichnete Alonso erneut bei McLaren, wo er sich während seines Dreijahresvertrags in der Gesamtwertung mit den Rängen 17, 10 und 15 zufriedengeben musste. Zu oft war der Motor von Zulieferer Honda defekt und der McLaren-Bolide allgemein zu langsam. Dennoch hing der Spanier ein weiteres Jahr dran, kam aber auch dann nicht über Platz elf hinaus. Seinen Rücktritt aus der Formel 1 hatte er noch während der Saison 2018 bei McLaren bekannt gegeben.

Kurzes Intermezzo und F1-Comeback

Im Zuge seiner Auszeit beschäftigte er sich anderweitig im Motorsport. Er trat für Toyota bei der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft an, gewann sowohl 2018 als auch 2019 das 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps sowie das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Mit seinen Teamkollegen Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima wurde Alonso Weltmeister in der LMP1-Kategorie der WEC-"Supersaison" 2018/19. Auch Einsätze beim legendäre Indy500-Rennen standen auf dem Programm. 2020 ging er ganz andere Wege und nahm an der Rallye Dakar Teil. Bei acht Etappen kämpfte er sich in die Top 10, die Rallye beendete er auf Rang 13 in der Automobilwertung.

Dann die Sensation: Im Alter von 39 Jahren kehrte Alonso nach zweijähriger Abstinenz zur Saison 2021 in die Königsklasse zurück – mit dem Renault-Werksteam, das seitdem neu unter dem Namen Alpine F1 antritt.