Formel 1 Team - Aston Martin F1

Formel 1 Team Aston Martin F1

Das Werksteam von Aston Martin kann in der Formel 1 auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken. Aus dem Erbe des alten Jordan-Rennstalls entsprungen wechselte die Mannschaft aus Silverstone mehrfach den Namen.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell F1 Zuverlässigkeits-Check Top-Teams nur im Mittelfeld

Mercedes rutschte 2021 von der Spitze der Zuverlässigkeitswertung ins Mittelfeld ab. Wir haben uns die Kilometerleistung der Teams genauer angeschaut.

Aktuell Termine F1-Autos 2022 Mercedes kommt nach Ferrari

Die ersten F1-Teams haben ihre Präsentationstermine bekanntgegeben. Wir sagen Ihnen, wann die Tücher von den 2022er Rennwagen gezogen werden.

Aktuell Mike Krack wird neuer Aston-Teamchef Alter Bekannter von Vettel

Der ehemalige BMW-Sportchef Mike Krack wird neuer Aston-Martin-Teamchef. Der Heppenheimer und der Luxemburger haben eine gemeinsame Vergangenheit.

Aktuell Otmar Szafnauer verlässt Aston Martin Wird Whitmarsh Vettel-Teamchef?

Aston Martin hat den Abschied von Teamchef Otmar Szafnauer verkündet. Nach zwölf Jahren verlässt der US-Amerikaner den Rennstall aus Silverstone.

Aston Martin macht mobil Expansion zum Topteam GP China 2021

Der Rennstall von Lawrence Stroll setzt auf Expansion. Aston Martin soll bis 2024 mit Mercedes, Ferrari und Red Bull konkurrieren.

Aktuell Power Ranking GP Katar 2021 Red Bull kommt ins Stolpern

Mercedes hat seine Führung in unserem Power Ranking mit dem achten Saisonsieg in Katar ausgebaut. Red Bull stolperte über die eigenen Füße.

Aktuell Power Ranking GP Brasilien 2021 Das Imperium schlägt zurück

Im Titelrennen geht es hin und her. Mal hat Red Bull die Nase vorn, mal Mercedes. Brasilien ging trotz widriger Umstände wieder an Mercedes .

Keine Punkte für Aston Martin VSC bremst Vettel aus GP Brasilien 2021

Sebastian Vettel hätte beim GP Brasilien in den Top Ten landen können. Hätte es nicht eine VSC-Phase gegeben, die sein Teamkollege ausgelöst hatte.

Neuvorstellungen & Erlkönige Aston Martin DBX Straight-Six für China Nun auch mit AMG-Sechszylinder

In China gibt es den Aston Martin DBX ab sofort mit einer zweiten Motoren-Alternative. Auch dieser Antrieb stammt wieder vom Kooperationspartner AMG.

Aktuell Power Ranking GP Mexiko 2021 Red Bull baut Führung aus

Red Bull hat einen Lauf. In den letzten beiden Rennen war der Herausforderer jeweils zwei Zehntel schneller als Mercedes.

Aktuell Alpine und Aston zu langsam Vettel und Alonso hoffen auf das Rennen

Bei Alpine und Aston Martin rätselt man, warum es im Mexiko-Qualifying nicht besser lief. Alonso und Vettel hoffen dennoch auf ein gutes Rennen.

Aktuell F1-Team-Check GP Mexiko 2021 Ferrari übt für Siege

Wir haben die zehn Teams in Mexiko auf Neuigkeiten abgecheckt. Ferrari hofft, dass der Aufwärtstrend aus den letzten Rennen fortgesetzt wird.

Aktuell Power Ranking GP USA 2021 Red Bull bricht den Trend

Der Sieg von Red Bull stoppte einen Trend. Über die Gründe wird noch gerätselt. Wir haben die Leistungen aller zehn Teams im Formcheck analysiert.

Aktuell F1-Speed-Vergleich 2020 zu 2021 Größte Steigerung bei Alpha Tauri

Wie hat sich der Speed der zehn Teams im Vergleich zur Vorsaison verändert? Wir haben die Zahlen aus den Qualifyings genauer unter die Lupe genommen.

Aktuell Power Ranking GP Türkei 2021 Kampfansage von Ferrari

Ferrari setzt große Hoffnungen in sein neues Hybridsystem. In Istanbul brachte der Antrieb die Scuderia im Power Ranking wieder auf den dritten Platz.

Gerüchte über Motorenwechsel Strafen-Flut in Istanbul? GP Türkei 2021

Es verdichten sich die Gerüchte, dass mindestens zwei Mercedes-Kunden in Istanbul eine Motoren-Strafe nehmen. Und vielleicht auch Lewis Hamilton.

Aktuell Power Ranking GP Russland 2021 Mercedes baut Führung aus

Lange Geraden und langsame Kurven sind das Revier der Silberpfeile. Damit konnte das Weltmeister-Team Platz 1 unseres F1 Power Rankings festigen.

Aktuell F1-Comeback von Martin Whitmarsh Ex-McLaren-Chef führt neue Aston-F1-Sparte

Ex-McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh wird ab dem 1. Oktober die Verantwortung für die neue Technologie-Sparte des Aston-Martin-Rennstalls übernehmen.

Aktuell Power Ranking GP Italien 2021 Mercedes schlägt wieder zurück

Es geht hin und her ganz vorn im Kräfteverhältnis. Zandvoort ging an Red Bull, Monza wieder an Mercedes. Auch für McLaren ging es aufwärts.

Aktuell Aston Martin bestätigt Fahrer für 2022 Vettel-Zukunft endlich fix

Lange war unklar, ob Sebastian Vettel noch eine Saison bei Aston Martin dranhängen würde. Nun hat das Team endlich seine Fahrer für 2022 bestätigt.

Aktuell Aston Martin wartet auf Antwort Hört Vettel am Saisonende auf?

Aston Martin will nächstes Jahr weiter mit Sebastian Vettel zusammenarbeiten. Doch der Heppenheimer ziert sich noch mit der Zusage.

Aktuell F1 Team-Check GP Italien 2021 „George bringt frisches Blut“

Wir haben die zehn Teams am Donnerstag in Monza auf Neuigkeiten abgecheckt. Thema waren vor allem die Fahrerwechsel, die zuletzt bestätigt wurden.

Aktuell Power Ranking GP Niederlande 2021 Red Bull schafft den Konter

Die zweite Saisonhälfte begann mit zwei unterschiedlichen Strecken. Red Bull holte sich in Spa und Zandvoort die Spitze im Power Ranking zurück.

Aktuell Alfa Romeo oder Williams? Wo kommt Alex Albon unter?

Red Bull versucht Alex Albon nächstes Jahr zurück in die Formel 1 zu holen. Allerdings ist in den eigenen Teams kein Platz für den Youngster.

Aktuell Aston Martin vs. Alpine Hoher Preis für Benzindrama

Im Kampf um Platz fünf erlebten Alpine und Aston Martin in Ungarn zwei Extreme. Sebastian Vettel stolperte über einen tückischen Defekt.

1 2 3 ... 10 ... 17

Mit der Gründung des Aston-Martin-Werksteams im Jahr 2020 begann für den Rennstall eine neue Zeitrechnung. Dabei war es gar nicht der erste Auftritt der Traditionsmarke in der Formel 1. Schon 1959 und 1961 absolvierte der britische Sportwagenbauer fünf Rennen in der Königsklasse, damals aber ohne nennenswerten Erfolg.

Beim Neuanfang des modernen Aston-Martin-Werksteams bauten die Teamverantwortlichen auf bestehenden Strukturen auf. Schon 1991 wurden in der Fabrik in Silverstone die ersten Formel-1-Renner gebaut, die damals für das Team von Eddie Jordan an den Start gingen. Deutschen Fans wird der Rennstall vor allem wegen des F1-Debüts von Michael Schumacher 1991 in Spa-Francorchamps und die Erfolge von Ralf Schumacher (1997 bis 1998) und Heinz-Harald Frentzen (1999 bis 2001) noch gut in Erinnerung sein.

2005 wechselte das Team erstmals den Besitzer. Der niederländische Autobauer Spyker übernahm das Zepter. Doch der Spaß war nur von kurzer Dauer. Der neue Besitzer geriet schnell in finanzielle Probleme und gab den Rennstall schließlich 2008 in die Hände des indischen Milliardärs Vijay Mallya, der die Autos unter dem Namen "Force India" antreten ließ.

Michael Schumacher - GP Belgien 1991
xpb
Schon Michael Schumacher fuhr 1991 bei seinem Debüt ein grünes Auto aus Silverstone. Danach wechselte der Rennstall mehrmals den Besitzer.

Das Ende von Force India

Mit einem kleinen Budget konnte das Team den Großen der Branche einige Male in die Suppe spucken. In den Jahren 2016 und 2017 belegte man jeweils den vierten Platz im Konstrukteurspokal. Doch das Team sorgte auch immer wieder für negative Schlagzeilen wegen finanzieller Probleme. 2018 wollte Mallya gar kein Geld mehr für sein Hobby ausgeben, was das Ende von Force India bedeutete.

Force India ging in die Insolvenz und wurde von einem Konsortium um den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll übernommen, der das Team in Racing Point umbenannte. Der Wirtschaftsmagnat brachte auch seinen Sohn Lance mit, der seit 2019 eines der Stammcockpits besetzt.

Mit der Übernahme wurde auch endlich wieder frisches Geld in die Entwicklung gesteckt, mit dem die Ingenieure ihr Know-How zeigen konnten. Dass man beim ersten neuentwickelten Auto, dem RP20 für die Saison 2020, sehr viele Teile einfach bei Mercedes abgekupfert hatte, störte die Techniker nicht.

Dafür ging die Konkurrenz auf die Barrikaden. Die FIA sprach schließlich ein Machtwort, belegte Racing Point wegen regelwidrig kopierter Teile mit einer Geld- und Punkte-Strafe. Trotzdem konnte die Saison am Ende als Erfolg verbucht werden. Mit 195 Punkten sprang WM-Platz vier heruas. Zudem feierte Sergio Perez in Bahrain den ersten Sieg in der Teamgeschichte.

Sergio Perez - Racing Point - GP Sakhir 2020 - Bahrain - Rennen
xpb
Kurz vor der Umbenennung in Aston Martin gelang Sergio Perez 2020 in Bahrain der erste Sieg für das Racing-Point-Team.

Neustart als Aston Martin F1 Team

In der Zwischenzeit war Teambesitzer Lawrence Stroll auch groß beim Autobauer Aston Martin eingestiegen, was zur Umbenennung des Racing-Point-Rennstalls in Aston Martin F1 Team führte. Von der markanten rosa Lackierung, in der das Team seit 2017 angetreten war, ging der Look der Autos nun in ein traditionelles British-Racing-Green über.

Obwohl sich Perez auch in schwierigen Force-India-Zeiten immer solidarisch gezeigt hatte und mit konstant guten sportlichen Leistungen überzeugte, war der Mexikaner kein Teil des Neuanfangs des Aston-Martin-Teams. Sebastian Vettel landete nach seinem Rausschmiss bei Ferrari plötzlich auf dem Markt. Teamchef Otmar Szafnauer fackelte nicht lange und verpflichtete den vierfachen Weltmeister kurzerhand.