Nicht mehr gebaute Baureihen

Maserati 150 Maserati 222 Maserati 222 Maserati Biturbo 228 Maserati 228 Maserati 300S Maserati 300 Maserati 3200 Maserati 430 Maserati 430 Maserati Biturbo Maserati Biturbo Maserati Bora Maserati Coupé Maserati Coupé Maserati GranSport Maserati Karif Maserati Karif Maserati Khamsin, Heckansicht Maserati Khamsin Maserati Modell Historie Maserati MC12 Kaufratgeber Klassiker über 40000 Euro - Maserati Mexico Maserati Mexico 1206_Maserati Mistral Maserati Mistral Maserati 4000 GTI Sebring in Fahrt Maserati Sebring Maserati Shamal Maserati Shamal Maserati Modell Historie Maserati Spyder

Über Maserati

Maserati wurde am 1. Dezember 1914 von den fünf Maserati-Brüdern in Bologna gegründet. Als Markenzeichen führten der Sportwagenhersteller das Emblem in Form eines Dreizacks ein, das von dem berühmten Neptunbrunnen in Bologna inspiriert wurde.

Speziell Alfieri und Carlo Maserati hatten sich bereits als Rennfahrer einen Namen gemacht. Daher startete die Marke zunächst ausschließlich mit dem Bau von Rennwagen. Maserati konnte damit bei den berühmtesten Rennen seiner Zeit - wie der Targa Florio und dem Indianapolis 500 - Siege erringen.

1946 wurde mit dem Maserati A6 dann das erste Serienfahrzeug für den öffentlichen Straßenverkehr gebaut. In den sechziger Jahren feiert der Sportwagenhersteller mit Modellen wie dem Quattroporte, Mistral und Ghibli große Erfolge. 1993 hat Fiat die Aktienmehrheit übernommen und unterstellt die Marke 1997 dem Sportwagenbauer Ferrari. Für das atemberaubende Aussehen der Maserati-Modelle ist auch heute noch Pininfarina verantwortlich.