Racebird Elektrorennboot E1 Series

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Alejandro Agag bringt E1: Rennserie mit elektrischen Speedbooten

Alejandro Agag bringt E1 Rennserie mit elektrischen Speedbooten

Der spanische Unternehmer Alejandro Agag ist der Kopf hinter den elektrischen Rennserien Formel E und Extreme E. Nach der Rundstrecke und dem Rallye-Terrain möchte Agag mit E1 jetzt auch das Wasser elektrisch erobern.

Unter dem Titel E1 Series sollen ab 2023 elektrisch angetriebene Rennboote im Einheitsformat gegeneinander auf küstennahen Kursen antreten. Das Racebird getaufte Rennboot hat Alejandro Agag jetzt als Konzept vorgestellt.

Mit E-Antrieb und Tragflächentechnik

In der Länge kommt die Racebird auf rund sieben Meter, die Rumpfbreite soll bei zwei Metern liegen. Platz gibt es für sechs Passagiere, über die sich ein festes Dach spannt. Beim Rumpf setzen die Entwickler zwar auf Kohlefaserlaminat, dennoch wird ein Gewicht von 800 Kilogramm projektiert. Der Großteil davon dürfte auf die Batterien für den Elektroantrieb entfallen. Eine Leistung wird nicht genannt, die Reichweite mit einer Batterieladung soll aber bei 50 Seemeilen (umgerechnet 92,6 Kilometer) liegen. Verglichen mit echten Speedbooten lässt es die Racebird eher gemütlich angehen. Als Höchstgeschwindigkeit werden 50 Knoten genannt – zu Lande entspricht das etwa 92 km/h. Dabei setzt das Elektroboot auf Tragflächentechnik, die den Rumpf ab einer bestimmten Geschwindigkeit rund einen halben Meter aus dem Wasser hebt. Die Rennaction soll daher aus eher engen und kurvenreichen Kursen resultieren.

Racebird Elektrorennboot
E1 Series
Die Racebird soll knapp 92 km/h schnell sein und etwa 92 Kilometer Reichweite haben.

Ab 2023 mit zwölf Teams

Damit die Zuschauer auch etwas davon haben, sind Strecken in großen Häfen, engen Buchten, auf Seen oder in absoluter Küstennähe geplant. In der UIM E1 World Electric Powerboat Series sollen ab 2023 zwölf Teams gegeneinander antreten.

Entwickelt und gebaut werden die Racebird-Rennboote vom renommierten Bootsbauer Victory Marine aus Turin. Die Batterietechnik kommt von Kreisel aus Österreich.

Umfrage

Was halten Sie von Elektrorennserien?
107 Mal abgestimmt
Nichts - zu leise, zu langsam zu unspektakulär.
Das ist die Zukunft des Motorsports.

Fazit

Nach Elektro-Rennserien auf Rundstrecken und Offroad-Pisten soll ab 2023 eine weiteres Pendant auf dem Wasser antreten.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Ferrari Hypercar - WEC - 2022 Ferrari Hypercar für WEC 2023 Erstes Bild vom Le-Mans-Renner

Ferrari wird 2023 in die Top-Klasse von Le Mans zurückkehren.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
07/2021, Ferrari Bespoke Modelle von Amalgam
Politik & Wirtschaft
TechnikProfi_2022_12_02_1
Faszination Technik
GAC MPV Concept Wasserstoff
Oberklasse
Mehr anzeigen