1/2020, Seat Leon 2020 Seat
1/2020, Seat Leon 2020
1/2020, Seat Leon 2020
1/2020, Seat Leon 2020
1/2020, Seat Leon 2020 26 Bilder

Neuer Seat Leon (2020)

Schick, vernetzt und sportlich

Im April 2020 startet die Neuauflage des populären Seat Leon als Fünftürer und Sportstourer (Kombi). Wir konnten den neuen Spanier schon genau inspizieren und haben alle Informationen und Fotos.

Deutlich über 2 Millionen Exemplare hat die spanische Volkswagen-Tochter Seat vom kompakten Leon seit 1999 verkauft. Die dritte Generation, die 2012 auf den Markt kam und erstmals auch als Kombi (zuerst ST, mittlerweile Sportstourer genannt) angeboten worden ist, steuerte eine Million Einheiten zu dieser Zahl bei.

Der Modellwechsel zur vierten Generation des Seat Leon ist für den Hersteller also ein wichtiger Schritt. Zusammen mit den Neuauflagen von Audi A3, Skoda Octavia und VW Golf wechselt auch der kompakte Spanier zum weiterentwickelten MQB-Evo-Baukasten.

Mehr Radstand, mehr Platz

1/2020, Seat Leon 2020
Seat
Dank fünf Zentimetern mehr Radstand entwickelt sich der Seat Leon zum Raumwunder, auch im Fond.

Der neue Seat Leon wächst. Der Radstand wurde um fünf Zentimeter auf jetzt 2,69 Meter. Das entspricht dem Wert des seit jeher als Raumwunder berühmten Skoda Octavia und liegt deutlich über dem VW Golf, der es weiterhin bei 2,62 Metern belässt.

Vor allem im Fond des Seat Leon kommt das Plus beim Achsabstand an. Bei der ersten Sitzprobe gefällt der Beinraum, der selbst vom 1,92 Meter großen Autor als üppig empfunden wird. Auch die Kopffreiheit passt für große Menschen, ein Vorteil der relativ steilen C-Säulen. Mit einer optional erhältlichen Dreizonen-Klimaautomatik mit eigener Temperaturzone für die zweite Sitzreihe und zwei USB-C-Anschlüssen zur Stromversorgung wird der neue Leon somit Familienversteher, nicht zuletzt als Sportstourer.

Fünftürer und Sportstourer starten zeitgleich

1/2020, Seat Leon 2020
Seat
Der neue Seat Leon Sportstourer wächst auf 4,64 Meter Länge.

Auch die vierte Leon-Generation wird es in zwei Karosserievarianten geben, der Dreitürer ist schon beim Vorgänger vor einiger Zeit aus dem Programm geflogen. Nicht nur der Radstand wuchs. Mit 4,37 Metern ist der Fünftürer um 8,6 Zentimeter gewachsen, der Sportstourer legt gegenüber dem Vorgänger um 9,3 Zentimeter auf jetzt 4,64 Meter zu. Die Höhe blieb annähernd gleich, reduzierte sich um drei Millimeter. Untypisch in einer Zeit des steten Wachstums nach allen Seiten. Der neue Seat Leon ist immer 17 Millimeter schmaler als die dritte Generation. Mit knapp unter 1,80 Metern behält er sein Herz für Normgaragenparker und enge Parkhäuser. Das Kofferraumvolumen des Seat Leon Fünftürers bleibt mit 380 Litern auf dem Niveau des Vorgängers, der Sportstourer darf mit mindestens 617 künftig 30 Liter mehr einladen.

Digitales Cockpit, Wireless Carplay

1/2020, Seat Leon 2020
Seat
Digitale Instrumente und ein 10-Zoll-Display sind optional, dann auch mit erweiterter Sprachsteuerung. Ein Head-up-Display gibt es nicht.

Wenig überraschend: Das Cockpit des neuen Seat Leon zeigt sich je nach Ausstattung ziemlich digital und ziemlich knopflos. Analoge Rundinstrumente gibt es weiterhin, dann in Verbindung mit einem 8,25 Zoll großen Infotainmentdisplay auf der flachen Mittelkonsole.

Als Optionspaket wird Seat das digitale Kombiinstrument mit 10,25 Zoll-Display und einem 10-Zoll-Touchscreen auf der gleichen Sichtachse anbieten. Die Bedienung über eine erweiterte Sprachsteuerung, die auch frei gesprochene Befehle wie „mir ist kalt“ versteht und über den Befehl „Hola, Hola“ aktiviert wird, wird vom neuen VW Golf übernommen. Das gilt auch für den Touch-Slider unter dem Bildschirm, mit dem die Temperatur oder die Lautstärke der Musik geändert werden kann.

Mit der eingebauten eSIM ist der Seat Leon online. Die Musik im Auto, kann somit auch vom Internetradio kommen. Oder über das Smartphone gestreamt werden. Android Auto benötigt hierfür noch eine Kabelverbindung, Apple CarPlay funktioniert auch ohne („wireless“).

Motoren ab 90 PS

Unter der flachen Motorhaube des neuen Seat Leon kommen Drei- und Vierzylinder aus dem Konzernbaukasten zum Einsatz, die Benziner sollen mit Zylinderabschaltung beim Spritsparen helfen.

Der 1.0 TSI kommt mit 90 und 110 PS, auch der 1.5 TSI wird in zwei Leistungsstufen erhältlich sein: 130 und 150 PS. Die jeweils stärkeren Modelle (also 110 und 150 PS) sind in Verbindung mit optionalem DSG als Mildhybride mit 48V-Bordnetz und Riemenstartergenerator unterwegs.

Der neue Seat Leon im Check
8:31 Min.

Plugin-Hybrid mit 204 PS

Topmodell unter den reinen Benzinern ist der 2.0 TSI mit 190 PS. Darüber rangiert erstmals im Leon ein Plugin-Hybrid. Er kombiniert einen 1.4 TSI-Benziner mit einem Elektromotor und einer 13 kWh Lithium-Ionen-Batterie, die Systemleistung des eHybrid genannten Modells liegt bei 204 PS.

Auch die kleine Schar der Erdgaskunden wird weiterhin bedient. Seat bietet auch den neuen Leon als 1.5 TGI mit 130 PS und drei CNG-Tanks an. Sie fassen 17,3 Kilogramm CNG (Compressed Natural Gas), was für eine Reichweite von 440 Kilometern sorgen soll. Dann wird der kleine Benzintank als Reichweitenverlängerer angezapft.

Der Diesel hat auch im Leon künftig stets zwei Liter Hubraum, die Abgase werden durch das Twindosing-System doppelt gereinigt. Zum Start gibt es den Leon TDI mit 115 und 150 PS. Die stärkere Version lässt sich im Sportstourer auch mit DSG und Allradantrieb, bei Seat 4Drive genannt, kombinieren.

Moderne Fahrassistenten

Auch im kompakten Spanier gibt es künftig optional die prädiktive Geschwindigkeitsregelanlage. Sie verarbeitet beim Halten der Geschwindigkeit und des Abstands zum Vordermann auch Topographiedaten aus dem Navigationssystem, Tempolimits und Routeninformationen. Vor einem Gefälle oder wenn das Auto sich einer Ausfahrt nähert, wird die Geschwindigkeit entsprechend angepasst.

Am Ziel sorgt die „Exit Warning“-Funktion für mehr Sicherheit. Vor dem Aussteigen warnt das Ambientelicht, das sich bis in die Türverkleidungen zieht, blinkend vor Autos oder Radfahrern im toten Winkel.

Marktstart im April 2020

Auf dem Genfer Salon im März wird der Seat Leon seinen ersten öffentlichen Auftritt haben, beim Händler soll er ab April stehen. Wie gewohnt wird es vier Ausstattungsvarianten geben: Reference, Style, Xcellence und FR. LED-Scheinwerfer sind immer Teil der Serienausstattung. Optional gibt es stärkere LED mit 900 statt 550 Lumen Lichtleistung und 22 Einzelmodulen pro Scheinwerfer, aber ohne Matrix-Funktion. Auch ein Head-up-Display wird es beim neuen Seat Leon, im Gegensatz zu den Konzernbrüdern, nicht geben.

Die Preise der neuen Generation verrät Seat noch nicht. Der Vorgänger stand als Reference ab 18.780 Euro in der Preisliste. Der Nachfolger dürfte sich preislich knapp unter dem VW Golf 8 einsortieren und wohl ab 19.500 Euro kosten.

Fazit

Die dritte Leon-Generation entwickelte sich für Seat zum Erfolgsmodell. Als dynamisch auftretender Kompakter mit großer Variantenvielfalt knüpft der neue Leon nahtlos am Vorgänger an. Neben dem frischen Design und der moderneren Infotainmentausstattung kann er vor allem das gewachsene Raumangebot für sich verbuchen. Das fehlende Head-up-Display dürften die meisten Fahrer verschmerzen können.

Kompakt Neuvorstellungen & Erlkönige Skoda Octavia Sperrfrist 11.11.2019 , 19 Uhr Neuer Skoda Octavia (2020) XL-Golf ab 21.590 Euro

Alles zur vierten Generation des tschechischen Bestsellers.

Seat Leon
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Seat Leon
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Erlkönig Audi RS3 Limousine
Neuheiten
Hyundai Ioniq Elektro Test
E-Auto
Abt Sportsline VW Golf VIII Tuning
Tuning