Porsche 968 L'Art De L'Automobile Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
Porsche 968 L'Art De L'Automobile
Porsche 968 L'Art De L'Automobile
Porsche 968 L'Art De L'Automobile
Porsche 968 L'Art De L'Automobile 16 Bilder

Porsche 968 L'Art De L'Automobile: Warum macht Porsche so etwas?

Porsche 968 L'Art De L'Automobile Warum macht Porsche so etwas?

Zusammen mit dem Modelabel L'Art De L'Automobile hat Porsche auf Basis eines 968ers ein Einzelstück aufgebaut, das ein komplett auf links gedrehtes Design präsentiert.

Okay, wir wollen den Porsche 968 nicht größer machen, als er ist. Der letzte Vertreter der Transaxle-Ahnenreihe mit Vierzylinder-Motor vorne und Getriebe hinten hat sich – anders als zahlreiche Markenbrüder – nicht unbedingt zur Zuffenhausener Legende entwickelt. In vier Jahren Bauzeit wurden gerade einmal gut 11.000 Exemplare produziert. Dennoch hat der elegant gestaltete und gewiss nicht unsportliche 968er völlig zu Recht seinen festen Platz in der Firmenhistorie sicher.

Doch die Sache mit der Eleganz steht nun auf dem Spiel. Zumindest dürfte vielen Markenfans beim Betrachten dieses grünen Roadsters zwei zentrale Fragen durch den Kopf spuken: "Hat der 968 das verdient? Und wer macht sowas?" Während die erste Frage nicht so leicht zu erörtern ist, ist die Antwort auf die zweite schnell gefunden: Porsche selbst steht hier in der Verantwortung. Das Projekt haben die Schwaben zusammen mit dem Pariser Modelabel L’Art De L’Automobile – und einigen weiteren Partnern – umgesetzt.

Debüt auf der Pariser Fashion Week

Das Ergebnis trägt den Namen "968 L’ART" und debütiert derzeit konsequenterweise auf der Pariser Fashion Week. Porsche selbst nennt den umgebauten 968er ein "Artcar". Und wählte nicht zufällig dieses Modell aus: Der Transaxle-Porsche kam vor genau 30 Jahren auf den Markt – und verkörpert damit den Chic der frühen Neunzigerjahre, den das Streetware-Label L’Art De L’Automobile mit seinen Klamotten ins Heute übertragen will.

Porsche 968 L'Art De L'Automobile
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
Dass es sich hier um einen Porsche handelt, ist nur am Wappen und am Schriftzug zu erkennen.

Der Umbau in einer Pariser Werkstatt hat 18 Monate in Anspruch genommen. In dieser Zeit büßte der Porsche 968 sein Dach ein, weshalb er sich in einen Roadster verwandelte. Lackiert ist der voll funktionsfähige Zweisitzer in einem speziellen Grünton, der auch die aktuelle Mode-Kollektion von L’Art De L’Automobile kennzeichnet. Die glattflächige Front präsentiert statt der ursprünglichen Scheinwerfer nur noch geschlitzte Leuchten, zwischen denen der Name der Modefirma prangt – und darunter jener des Autoherstellers.

Reduziertes Design innen

Im Profil zeigen sich Stilelemente, die wir sonst von den Speedster-Modellen der Zuffenhausener kennen; etwa die niedrige Windschutzscheibe, die extrem schmalen Rückspiegel und das Höcker-Design hinter den beiden Sitzen, das sanft Richtung Heck abfällt. Hier springen die eigenwillig gestalteten Leuchten ins Auge, die den Schriftzug "Kar" präsentieren. Eine Referenz an Arthur Kar, den Gründer von L’Art De L’Automobile, der vor seiner Karriere in der Modebranche eine Mechatroniker-Lehre in einem Porsche-Zentrum absolviert hat und danach zum Luxusauto-Händler avancierte. Unverändert vom Basisauto scheinen nur die Räder übernommen worden zu sein.

Porsche 968 L'Art De L'Automobile
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
Innen präsentiert der 968 "L'ART" ein sehr reduziertes Design.

Innen setzt sich das reduzierte Design fort – und kommen weitere Projektpartner ins Spiel. Die beiden Schalensitze stammen von Recaro und tragen Tierhäute aus dem Hause Ecco Leather. Tag Heuer spendiert eine Stoppuhr, die zentral im Armaturenbrett sitzt. Und Bose steuert das Soundsystem bei, dessen Lautsprecher mit "einer innovativen Platzierung" aufwarten und die ein spezielles Lamellen-Design präsentieren. Hinzu kommt ein Duftspender, der in Zusammenarbeit mit der Kosmetikmarke Byredo entstanden ist.

Technische Details zu seinem neuen Artcar nennt Porsche bislang nicht. Allerdings ist davon auszugehen, dass es sich beim Basisauto um den Standard-968er handelt. Hier leistet der langhubige Dreiliter-Vierzylinder-Saugmotor 240 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 305 Newtonmetern.

Umfrage

6390 Mal abgestimmt
Porsche 968 L’ART - cool oder doof?
Cool. Hier setzen die Partner einen willkommenen ästhetischen Akzent.
Doof. Dieser Umbau ist des Basisautos in keiner Weise würdig.

Fazit

Porsche hat zusammen mit dem Modelabel L’Art De L’Automobile ein Roadster-Einzelstück auf Basis des 968ers erschaffen. Das Artcar präsentiert ein komplett neues Design außen und innen und debütiert derzeit auf der Pariser Fashion Week.

Porsche 968
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche 968
Mehr zum Thema Roadster
09/2021, AC Ace RS Electric
Neuheiten
Audi R8 V10 performance RWD Coupé
Neuheiten
FŸnf sportliche Cabrios, Exterieur
Tests
Mehr anzeigen