9/2019, Ionity HPC Charger Ionity
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ladeinfrastruktur: Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern

Ladeinfrastruktur für Elektroautos Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern

Inhalt von

Elektromobilität setzt sich zuerst in urbanen Ballungsräumen durch. Das zeigt sich auch am Vergleich der Ladeinfrastruktur in einzelnen Bundesländern. Der Stadtstaat Hamburg führt.

Mal eben schnell zum Einkaufen fahren und das Elektroauto oder den Plugin-Hybriden vor dem Supermarkt an der Ladesäule parken. Und am Abend findet sich eine freie Stromzapfstelle in der Straße ums Eck. Werden die Großeltern besucht oder dem Urlaub entgegengestromert, laden Schnelllader das Auto am Rasthof auf. Schöne neue Elektroautowelt, die im urbanen Raum durchaus funktionieren kann. Aber eben vor allem dort.

Im Nordosten der Republik ist man von diesem Szenario aktuell noch weit entfernt. Einem Bericht des NDR zufolge ist Mecklenburg-Vorpommern im bundesweiten Vergleich das Schlusslicht in Sachen Ladeinfrastruktur.

Hamburg hat ein dichtes Ladenetzwerk

208 Ladepunkte sollen im Dezember 2019 dort am Netz gewesen sein. Im Verhältnis zur Gesamtfläche des Bundeslandes ergibt das neun Stromanschlüsse für Elektroautos pro 1.000 Quadratkilometer Fläche. Um diese abstrakte Zahl einzuordnen, hilft ein Blick nach Bayern: Dort sollen es 79 Ladepunkte pro 1.000 Quadratkilometer sein. Das andere Extrem ist Hamburg mit 1.417 Ladepunkten. Nicht verwunderlich, der Stadtstaat hat ein viel dichteres Verkehrsnetz an Mecklenburg-Vorpommern mit weiten Flächen, Flüssen und Seen. Mit 1,75 Millionen Menschen hat Hamburg auch mehr Einwohner als Mecklenburg-Vorpommern mit knapp über 1,6 Millionen.

Bis zum Jahr 2030 sollen 25.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Mecklenburg-Vorpommern entstehen. Dafür müssten an vielen Stellen in Schwerin, Rostock und Co. die Tiefbauarbeiten beginnen.

Fazit

Der Vergleich der Ladeinfrastruktur in den einzelnen Bundesländern zeigt, das Mecklenburg-Vorpommern das Schlusslicht ist. Aber er hinkt ein wenig. Hamburg als Stadtstaat hat ganz andere Voraussetzungen, das gilt auch für Bayern mit den großen Transitautobahnen und der Heimat der Autobauer Audi und BMW.

Zur Startseite
Sonstiges Sonstiges EnBW Elektromobilität, Blog, Folge 6 Blog zur Elektromobilität (Folge 6) So funktioniert das E-Auto-Laden

Wichtig zu wissen: Das Ladekabel-Einmaleins.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
08/2022, Tesla Semi Elektro Lkw Lastwagen Sattelschlepper
E-Auto
Neuheiten
02/2022, Michael Lohscheller Präsident Nikola Corporation
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen