GM Ultifi GM

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

General Motors Ultifi: Cloud-Plattform vs. Google

General Motors Ultifi - Software-Architektur Neue GM-Cloud-Plattform statt nur Android

Von 2023 an legt General Motors die "Ultifi”-Plattform für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren und Elektroantriebe auf. Mit dieser Software-Plattform will sich der Autobauer unabhängig von Google oder Apple machen und ermöglicht via Ultifi künftig Over-the-Air-Updates (OTA) sowie neue Abo-Dienste zur Kundenbindung.

Ultifi, in Namens-Anlehnung an den Batteriebaukasten Ultium für E-Autos von GM, basiert auf dem Betriebssystem Linux und soll auf damit auch für Drittentwickler offen sein, die Apps und an andere Funktionen für Kunden des Autokonzerns erstellen können.

Die Bandbreite der Dienste soll laut GM von der Wetter-App bis zur Gesichtserkennung reichen. Letztere ermöglicht es, das Fahrzeug zu öffnen und zu starten, oder aber Funktionen je nach Nutzer freizugeben oder zu reglementieren – zum Beispiel für jüngere Fahrer. Ein weiteres Angebot ist die Smart-Home-Vernetzung, um zu Hause den Thermostat zu regulieren oder die Alarmanalage zu aktivieren.

GM BEV3 Plattform Ultium
Alternative Antriebe

Abo, Dienste und V2X

Natürlich will der Autobauer mit den zusätzlichen Angeboten Geld verdienen. So könnte zum Beispiel das teilautonome Fahrerassistenzsystem "Super Cruise" komplett gekauft oder aber nur für die Dauer einer bestimmten Reise gebucht werden. Die Verbindung zwischen Software und Cloud könnte es GM dann auch ermöglichen ohne Einverständnis des Fahrers Fahrzeugfunktionen zu aktivieren, also bei einem Regenguss das Schiebedach des parkenden Autos zu schließen. Des Weiteren erlaubt Ultifi alle Fahren-Daten und -Dienste in einer (womöglich gebührenpflichtigen) Cloud zu speichern. Dank der Cloud-Konnektivität ist auch die Kommunikation zwischen Fahrzeugen (V2X) oder anderen digitalen Infrastrukturen (Vehicle to Everything) denkbar.

Mit der Einführung von Ultifi wird das Android-Automotive-Betriebssystem von Google bei GM nicht komplett ersetzt, stattdessen ergänzen sich beide Systeme in einigen Modellen.

Umfrage

103 Mal abgestimmt
Würden Sie ein Abo für Fahrzeug-Funktionen abschließen?
Klar, bietet viel Flexibilität
Nein, ich zahle nur einmal

Fazit

Mit Ultifi bietet General Motors ab 2023 eine Software-Plattform an, die auch ganz oder teilweise das Google-Betriebssystem aus den GM-Autos verbannt. Zusätzlich ermöglicht die Plattform Over-the-Air-Updates aber auch Abodienste und weitere Komfortfunktionen gegen Gebühren.

Tech & Zukunft Mobilitätsservices Fisker Pear Teaser Fisker Pear (2024) Das klimaneutrale Auto vom Handy-Fertiger

Fisker plant eine E-Auto-Revolution und holt sich dafür Foxconn ins Boot.

Mehr zum Thema Vernetztes Auto
Moove_Walter-Glück-Leoni-EP84
Moove
Ford Local Hazard Information (LHI) car-to-x kommunikation
Politik & Wirtschaft
Gebrauchtwagen Marktplatz Börse Verkauf Internet Online Google
Technik erklärt
Mehr anzeigen