Northvolt Batteriefabrik Schweden Northvolt
Power for a new generation: Eröffnung der neuen Mercedes-Benz Batteriefabrik in Bibb County // Power for a new generation: Opening of the new Mercedes-Benz battery factory in Bibb County
Power for a new generation: Eröffnung der neuen Mercedes-Benz Batteriefabrik in Bibb County // Power for a new generation: Opening of the new Mercedes-Benz battery factory in Bibb County
Mercedes Batteriefabrik Alabama Eršffnung
Mercedes Batteriefabrik Alabama Eršffnung 23 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Stora Enso und Northvolt entwickeln Batterien auf Holzbasis

Batterieentwicklung mit Lignin-Kohlenstoff Fahren Elektroautos bald mit Holzbatterien?

Stora Enso und Northvolt wollen eine nachhaltigere Batterie entwickeln, die mit ligninbasiertem Hartkohlenstoff aus nordischem Waldholz hergestellt wird.

Das schwedische Unternehmen Northvolt, Produzent von Batteriezellen für Elektroautos, hat mit dem finnischen Konzern Stora Enso eine Entwicklungszusammenarbeit vereinbart. Ziel ist die Produktion von Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien aus Waldholz. Northvolt, erst 2016 gegründet, hat inzwischen laut eigenen Angaben Lieferverträge mit zahlreichen Kunden aus der Automobilindustrie im Wert von über 55 Milliarden Dollar. Zu den Kunden zählen auch BMW, Volvo und VW; der Volkswagenkonzern hält 20 Prozent der Anteile an Northvolt.

Stora Enso wiederum zählt zu den größten Waldbesitzern weltweit und verarbeitet das eigene Forstholz zu zahlreichen Endprodukten wie Papier, Verpackungen und Schnittholz. Ein weiteres Produkt von Stora Enso ist ein Hartkohlenstoff mit dem Produktnamen "Lignode", der aus dem Lignin der verarbeiteten Bäume gewonnen wird. Bäume bestehen zu 20 – 30 Prozent aus Lignin, das in ihnen als Bindemittel fungiert und dem Holz seine Steifigkeit und Verrottungsfestigkeit verleiht. Derzeit wird Lignin, das bei der Zellstoffproduktion anfällt, meist zur Energieerzeugung verbrannt.

Anodenmaterial aus Bäumen

Dieses Lignin lässt sich als Ausgangsbasis für zahlreiche sonst aus fossilen Rohstoffen hergestellte Produkte verwenden. Northvolt und Stora Denso wollen nun eine Batterie entwickeln, in der das Anodenmaterial aus Lignin hergestellt wird. Bislang werden in Lithium-Ionen-Batterien vorrangig Graphit-Anoden verwendet. Graphit wird einerseits natürlichen Ursprungs im Bergbau vor allem in China abgebaut und kann außerdem synthetisch unter anderem aus Kohle und Erdöl hergestellt werden.

Lignin Pulver Material für Anodenproduktion
Stora Enso
Lignin ist ein Abfallprodukt aus der Zellstoffproduktion und kann als Ersatz für Kohlenstoffprodukte aus fossilen Rohstoffen verwendet werden.

Der Ersatz dieses Anoden-Materials durch ligninbasierte Anoden aus nachwachsenden Rohstoffen hätte entsprechend positive Auswirkungen auf den CO₂-Fußabdruck in der Batteriezellenproduktion und würde außerdem einen weiteren Teil der Wertschöpfung nach Europa holen. Stora Enso wird sein ligninbasiertes Anodenmaterial Lignode zur Verfügung stellen, dass aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt, während Northvolt das Zelldesign, die Entwicklung des Produktionsprozesses und die Skalierung der Technologie vorantreiben wird. Die Produktionskapazität für das biobasierte Kohlenstoffmaterial bei Stora Enso liegt nach eigenen Angaben bei 50.000 Tonnen jährlich.

Wie aus Batteriezellen in der Autoindustrie die kompletten Antriebsbatterien entstehen, zeigen wir Ihnen am Beispiel der Mercedes-Batteriefabrik in Alabama in der Bildergalerie.

Umfrage

196560 Mal abgestimmt
Wird ihr nächster Pkw ein Elektroauto?
Nein, ich warte noch ab und bleibe beim Verbrenner.
Ja, jetzt ist die Zeit gekommen.

Fazit

Angesichts des enorm steigenden Bedarfs an Batterien für Elektroautos ist die Industrie unter Hochdruck auf der Suche nach neuen Wegen, die Produktion wirtschaftlicher und umweltfreundlicher zu gestalten. Ein weiterer Baustein hierzu kann die jetzt zwischen Northvolt und Stora Enso geschlossene Vereinbarung sein, bei der das Anodenmaterial aus Lignin hergestellt wird, das als Nebenprodukt in der Zellstoffproduktion anfällt. Dieses biobasierte Material aus nachwachsenden Rohstoffen kann das bisher vorrangig aus Graphit hergestellte Anodenmaterial ersetzen. Die Autohersteller würden damit unabhängiger von Graphit-Lieferanten wie China oder dem aus fossilen Rohstoffen gewonnenen Graphit.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Technik erklärt Bugatti Chiron W16 Motor Bugatti W16 Die irrste Maschine aller Zeiten

Der Achtliter-W16-Motor von Bugatti ist einzigartige Maschinenbaukunst.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Ford F-150 Lightning Pro SSV Polizeiauto
Alternative Antriebe
SsangYong Torres
E-Auto
Extreme E Offroad Rennserie Sardinien Reportage 2022
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen