Fiat 500C Hybrid Maximilián Balász
Fiat 500C Hybrid
Fiat 500C Hybrid
Fiat 500C Hybrid
Fiat 500C Hybrid 11 Bilder

Fiat 500C Hybrid im Test

Fiat 500C Hybrid Kleiner Italiener mit mildem Hybrid

Nach dem Start des neuen Fiat 500 als Elektromodell wurde auch der konventionelle Cinquecento elektrifiziert. Test des 500C als Mildhybrid.

Als Fiat vergangenes Jahr den völlig neu entwickelten, nur noch elektrisch angetriebenen 500 präsentierte, ging fast schon unter, dass das bekannte Verbrennermodell deswegen keineswegs entfällt. Warum auch, Fiat hat ihm ja erst vor Kurzem einen neuen Antrieb spendiert. 70 PS leistet der nach Euro 6d zertifizierte Einliter-Sauger, kombiniert mit Sechsgang-Handschaltgetriebe und – ganz modern – Riemenstartergenerator. Deshalb nennt ihn Fiat auch Hybrid, obwohl dieser 500 keinen Meter rein elektrisch fährt.

Lokal emissionsfrei aber schon, sofern der Fahrer aktiv mitmacht. Hilfestellung leistet die Schaltanzeige: Unterhalb von 30 km/h den Gang rausnehmen und einkuppeln, dann schaltet sich der Dreizylinder komplett ab. Erneutes Kuppeln, und der Startergenerator wirft ihn rasch und sanft wieder an, egal ob während der Fahrt oder im Stand.

Wer es drauf anlegt und streng nach Schaltanzeige fährt, muss sich mit teilweise ruckeliger Gasannahme bei niedrigen Drehzahlen abfinden, rollt jedoch im Stadt- oder Stop-and-go-Verkehr erstaunlich häufig ohne Motor. Und bedauert, dass der ansonsten quirlige Dreizylinder nicht schon bei höherem Tempo im Schubbetrieb abschalten kann.

Stattdessen wird rekuperiert und Energie in einem Lithium-Ionen-Akku unter dem Fahrersitz gespeichert. Damit unterstützt der in das 12-Volt-Bordnetz eingebundene Startergenerator den Verbrenner mit bis zu 3,6 kW – subjektiv aber kaum spürbar. Konsequent angewendet sind so im Stadtverkehr 100 km mit unter fünf Litern möglich (Testmittel: 6,1 l).

Fiat 500C Hybrid
Maximilián Balász
Wer den Startergenerator konsequent anwendet schafft im Stadtverkehr 100 km mit unter fünf Litern (Testmittel: 6,1 l).


Lebensfreude inklusive

Der Bordcomputer verspricht noch günstigere Werte, was man dem niedlichen Zwerg aber gerne verzeiht. Nachsicht hilft auch bei der hohen Position auf den mäßig bequemen Sitzen, ebenso bei der rückmeldungsarmen Lenkung und der wenig präzisen Schaltung. Doch Hektik liegt dem schmalen Zweitürer mit seinem hübsch eingerichteten Cockpit ohnehin fern. Seine Stärken sind Stadtverkehr und kurze Strecken, da stören das hoppelige Fahrwerk und der knappe Fond nicht allzu sehr.

Mühsam zugänglich ist auch der kleine Kofferraum – jedoch nur, wenn es sich um den 500C mit großem elektrischem Faltdach handelt. Dieses kostet zwar 2.800 Euro extra, aber es lohnt sich: So lässt sich jeder Sonnenstrahl genießen – inklusive der sympathischen Reaktionen, die der kleine Charmeur bei vielen anderen Verkehrsteilnehmern auslöst.

Fazit

Mit dem neuen Mildhybrid lässt sich der 500C sparsamer als bisher bewegen, ansonsten ist er ganz der Alte geblieben. Charmant, aber weder besonders günstig noch frei von Schwächen.

Technische Daten

Fiat 500 C 1.0 GSE N3 Hybrid Launch Edition
Grundpreis 20.690 €
Außenmaße 3571 x 1627 x 1488 mm
Kofferraumvolumen 185 bis 550 l
Hubraum / Motor 999 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 51 kW / 70 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 167 km/h
0-100 km/h 15,6 s
Verbrauch 4,1 l/100 km
Testverbrauch 6,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Fiat 500
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Fiat 500
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
5/2021, Arrival
Mobilitätsservices
Suzuki Swace, Exterieur
Tests
Ari 901
E-Auto
Mehr anzeigen