Opel Zafira-e Life M Tourer, Exterieur Dino Eisele
Opel Zafira-e Life M Tourer, Exterieur
Opel Zafira-e Life M Tourer, Interieur
Opel Zafira-e Life M Tourer, Interieur
Opel Zafira-e Life M Tourer, Interieur 5 Bilder
Van

Opel Zafira-e Life

Opel Zafira-e Life M Tourer Elektrifizierter Opel-Bus im Test

Transformation des Familien-Lieblings: Erst wurde aus dem Mini-Van ein Bus, jetzt fährt er sogar elektrisch.

Was für eine Vita: Einst ist er als Variabilitäts-Revoluzzer mit Porsche-Hilfe bei der Gesamtfahrzeugentwicklung gestartet, propagierte Raumökonomie und clevere Siebensitzigkeit. Dann Richtung Tourer aufgebrochen, nicht ohne in zwei Generationen als OPC turbomäßig Krawall zu veranstalten – oder lustvoll mit dem Diesel zu nageln. Und nun? Das Van-Segment darnieder, der Konzern ständig wachsend, die Verwandtschaft verlockend, E-Mobilität verführend.

Tata! Und da ist er, der Zafira-e Life. Kombiniert den Allzweck-Van-Bus von PSA und Toyota mit dem elektrischen Antriebsstrang, der unter anderem den Corsa elektrisiert. Klingt komisch, fährt aber toll. Was daran liegt, dass der Zafira an sich schon ein gefälliger Kerl ist – mit guter Ergonomie im ordentlich verarbeiteten Cockpit, reichlich Platz und angenehmen, sicheren Fahreigenschaften.

Opel Zafira-e Life M Tourer, Interieur
Dino Eisele
Bequeme, verstell- und demontierbare Einzelsitze (plus Zweierbank) im Fond.

Und jetzt noch einem erfreulichen alternativen Antrieb. Leise summt der 136 PS starke Synchronmotor los, liefert vom Start weg 260 Newtonmeter an die Vorderachse. Wenn es pressiert, bist du in 14,1 Sekunden auf 100, an der Ampel dank des spontanen Drehmoments eh nie der Mops. Für alles, was sich in der Stadt und über Land abspielt, überzeugend, für Elektronauten sogar Anlass zur Begeisterung. Zumal der Zafira vorn Sitzenden reichlich Komfort und moderne Assistenz bietet, dahinter Variabilität und Raumfülle satt auf bequemen Sitzen – die serienmäßig verschieb- und ausbaubar sind.

Laden? Auf alle Arten!

Wer Letzteres wagt, gewinnt eine 4.200-Liter-Ladehalle mit 704 Kilogramm Zuladung. Das andere Ladevolumen wartet darunter: 75 kWh (netto: 69 kWh) groß und mit bis zu 100 kW zu füllen, sorgt der Akku im Boden für Reichweiten zwischen 195 (Praxis) und 330 Kilometern (WLTP). Große Stirnfläche und 2,4 Tonnen Gewicht zehren an der Langstreckenkompetenz des auf 130 km/h limitierten Opel. Die tendenziell softe Fahrwerksabstimmung, die kurze wie lange Unebenheiten ordentlich filtert, würde hingegen längere Trips zulassen, denn sie kommt erst bei groben Wellen ans Limit. Bremsen läuft harmonisch über die Rekuperation, im Notfall stoppt der Zafira konventionell mächtig mit 11 m/s², steht also sicher nach 35,1 Metern aus 100.

Bleibt zum Schluss die Frage nach dem persönlichen Limit: rund 70.000 Euro für einen primär kurz- und mittelstreckentauglichen Elektro-Bus ausgeben? Sämtliche Argumente pro und contra haben Sie ja jetzt.

Fazit

Sie sind Elektro-Fan und fahren Kurz- und Mittelstrecke? Dann lohnt sich ein Blick auf den Zafira-e Life, der problemloses Handling mit Platz und Antriebs-Geschmeidigkeit kombiniert – für viel Geld.

Opel Zafira Life
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Opel Zafira Life
Mehr zum Thema Elektroauto
05/2021, Kia EV6 Interieur Innenraum Cockpit
Neuheiten
TechnikProfi_2015_20_01_1
Elektro/Hybrid
Wasserstoffproduktion
Technik erklärt
Mehr anzeigen