Porsche Taycan GTS Sport Turismo Rossen Gargolov
Porsche Taycan GTS Sport Turismo
Porsche Taycan GTS Sport Turismo
Porsche Taycan GTS Sport Turismo
Porsche Taycan GTS Sport Turismo 14 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Porsche Taycan GTS Sport Turismo im Test

Porsche Taycan GTS Sport Turismo im Test Leckere Mischung. Leider teuer

Porsche hat wieder mal mit seinen Bauklötzen gespielt. Heraus kommt eine ebenso coole wie dynamische und stilechte Elektro-Sportlimousine – gewisses Etwas serienmäßig!

Sportwagenhersteller Porsche? Hm, na ja: Letztes Jahr standen Macan und Cayenne auf Pole, gefolgt vom Taycan, der dem Elfer einen gepflegten 800-Volt-Schlag versetzte. Schlimm? Nö. Denn egal, was sie in Weissach, Zuffenhausen, Flacht oder sonst wo fabrizieren – es ist einfach gut. Allein der Taycan. Eine Elektro-Limousine. Vom Hüter des Heckmotors. Und, hat sich einer beklagt? Sehen Sie. Deshalb kann Porsche auch wieder das Filetiermesser rausholen und die Taycan-Family in schöne dünne Scheiben tranchieren.

Siehe Taycan GTS als Sport Turismo. Leckere Mischung mit einer Karosserie, die sie anderswo vielleicht Kombi oder Shooting Brake nennen würden. Wie gehabt mit viel Race-Tex-Stofftapezierung innen plus zart nachgewürzter Optik und Technik-Abstimmung. Schmackhaft? Unbedingt. Chilischarf? Nein. Sondern bekömmlich. Einfach einsteigen und lieb haben. Kein anbiederndes Bling-Bling, stattdessen seriöse Sportlichkeit ohne Chrom oder breitformatige Bildschirme. Schwarz dominiert dennoch, jedenfalls optisch.

Porsche Taycan GTS Sport Turismo
Rossen Gargolov
Reduziertes Digitalcockpit inklusive Race-Tex-Lenkrad.

Und so konsequent er aussieht, so fühlt er sich auch an. Dank der straffen, selbst in Sport verbindlichen Dreikammer-Luftfederung mit dem Asphalt verplombt, von der breiten Mischbereifung traktionsversichert. Auf neutrales, leicht untersteuerndes Einlenken (der einzige Moment, an dem das enorme Gewicht bisweilen nervt) folgt neutrale Kurvenfahrt und – je nach Eklatanz des Gasfußes und des gewählten Fahrmodus – ein drängendes Heck. Ohne dass es jemals an Längsdynamik fehlte, für die gleich zwei E-Maschinen (598 PS im Overboost sowie 850 Newtonmeter) samt Zweiganggetriebe an der Hinterachse zuständig sind.

Tief, steif, wankreduziert

Dieser GTS fährt exakt so straff, transparent und verlässlich, wie man es von anderen Porsche GTS kennt, wozu die mit passender Handkraft arbeitende Lenkung ebenso ihren Teil beiträgt wie die saubere Kraftverteilung, die feinsinnige Assistenzelektronik und die Bremsanlage, mittlerweile ziemlich nah dran an den besten konventionellen Stoppern. Nur dass der Taycan noch steifer, noch bodennäher wirkt als viele Konventionelle. Was daran liegt, dass er steifer und schwerpunkttiefer ist.

Porsche Taycan GTS Sport Turismo
Rossen Gargolov
Über fast 5 Meter längt sich der Sport Turismo. Im Unterboden ist eine 93,4 kWh große Batterie verbaut. Im Test ergibt sich eine Reichweite von 300 km.

Voll ausgestattet mit Wankstabilisierung, Allradlenkung und Torque Vectoring, vermissen sentimentale Oldschool-Fahrensleute manchmal so ollen Krempel wie Wanken, Nicken, Rollen oder Stuckern. Pech. Müsst ihr euch woanders holen. Der GTS vollstreckt, egal bei welchem Tempo. Zudem erzählt er Fahrerin oder Fahrer permanent und ehrlich alles, was diese über den Fahr- und Fahrbahnzustand wissen müssen. So fällt es wirklich jedem leicht, vom persönlichen und vielleicht sogar vom Grenzbereich des GTS zu kosten.

Er kann auch Ökonomie

Wobei dieser nicht nur Sport, sondern auch Ökonomie studiert hat. Etwa beim energiesparenden Rollen, wo seine beiden Motoren noch schneller entkoppeln als bei den Taycan-Geschwistern bislang üblich. Gefühlt kommt er dabei trotz breiter Pneus weiter als alle anderen (cW minimal 0,25). Dank des 93,4-kWh-Akkus kommt er eh ziemlich weit, lädt mit 800-Volt-Technik am Supercharger ratzfatz nach, um daraufhin bei Bedarf mit Synthie-Sound, Zweigang-Getriebe (samt "Zwischengas") im Sportprogramm richtig Bambule zu machen. Passt aber irgendwie nicht. GTS geht anders, lebt die coole, gelassene Sportlichkeit ohne Krawall.

Bei Sportwagenhersteller Porsche übrigens schon seit 1963.

Umfrage

Welches Taycan-Modell wünschen Sie sich noch?
5615 Mal abgestimmt
Taycan Cabrio
Taycan Coupé
Taycan Sport Turismo
Keines davon

Fazit

Was für eine elektrisierende Mischung! Die dynamische Taycan-Basis erweitert um die gestrecktere Karosserie plus die rundum gekonnt abgestimmte GTS-Folklore. Leider teuer ...

Technische Daten

Porsche Taycan Sport Turismo GTS GTS Sport
Grundpreis 135.166 €
Außenmaße 4974 x 1967 x 1409 mm
Kofferraumvolumen 530 bis 1296 l
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 3,8 s
Verbrauch 21,0 kWh/100 km
Testverbrauch 31,0 kWh/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
Sportwagen Tests BMW M3 (1987) BMW M3 E30 (1987) im Test Der beste BMW jemals?

Der erste M3, der BMW M3 E30 im Test auf dem Hockenheimring.

Porsche Taycan
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche Taycan
Mehr zum Thema Sportwagen
Lamborghini Countach 25th Anniversary (1989)
Mehr Oldtimer
Mercedes-Studie League of Legends
Neuheiten
Ferrari SP51 Basis 812 GTS
Neuheiten
Mehr anzeigen