VW Caddy 2.0 TDI, Seitenansicht Dino Eisele
VW Caddy 2.0 TDI, Frontansicht
VW Caddy 2.0 TDI, Heckansicht
VW Caddy 2.0 TDI, Motor
VW Caddy 2.0 TDI, Cockpit, Fahrersicht 12 Bilder

VW Caddy 2.0 TDI im Test

Ein Facelift für den Caddy

Zum Facelift des Kleintransporters von Volkswagen gibt es auch renovierte Motoren und eine neue Fahrwerksabstimmung. Wir haben den 102 PS starken VW Caddy 2.0 TDI im Test.

Es hat ja durchaus seinen Reiz, den Traum vom Raum ganz reduziert zu leben und den Caddy als Grundmodell 1.2 TSI Conceptline für 18.242,70 Euro zu ordern – mit Stahlfelgen und Kurbelfenstern, mit Stoßfängern, Türgriffen und Außenspiegeln in unlackiertem Kunststoff. Aber irgendwie geht es doch nicht ohne Klimaanlage, Radio und eine zweite Schiebetür, und die Komfortschalttafel mit Einlagen sieht einfach netter aus als die karge Basisausführung ohne Ablagedeckel. Am Ende zeigt der Konfigurator dann eben so etwas wie den getesteten 2.0 TDI Comfortline mit 102 PS und Sechsgang-DSG für 28.577,85 Euro – plus weitere Extras, versteht sich.

So kommt der Innenraum des neuen Caddy
39 Sek.

Ein Caddy mit Facelift und Vielfalt

Daran hat sich mit dem Facelift beim VW Caddy 2.0 TDI so wenig geändert wie an der üppigen Varianten- und Ausstattungsvielfalt, dem hallenartigen Innenraum sowie der starren Hinterachse mit Blattfedern, die auf ondulierten Pisten ihr sprunghaftes Wesen kaum verheimlicht und sich erst mit Zuladung zum Federn erweichen lässt.

Trotzdem ist das Feintuning an Fahrwerk und Karosserie klar spürbar, denn gegenüber den Konkurrenten wirkt der bereits seit 2004 gebaute VW Caddy enorm solide und gereift. Allerdings lässt sich die schwere hintere Dreierbank weiterhin nur klappen und ausbauen, nicht aber verschieben.

VW Caddy 2.0 TDI: Koppeln und kuppeln

Ansonsten liegen beim VW Caddy 2.0 TDI Sitzkomfort, Bedienung und Geräusche auf Pkw-Niveau, ebenso die Fahrsicherheit und das Angebot an Assistenzsystemen. Neben der City-Notbremsfunktion, der automatischen Abstandsregelung und dem Parklenkassistenten gibt es jetzt im VW Caddy 2.0 TDI auch das jüngste VW-Infotainment mit Handykopplung und Online-Navigation, zudem als inzwischen einzigen Diesel einen neuen, erfreulich laufruhigen 2.0 TDI mit SCR-Kat in vier Leistungsstufen von 75 bis 150 PS.

Mit 102 PS und 250 Nm Drehmoment hat der VW Caddy 2.0 TDI zwar anfangs seine liebe Last mit dem 1.631-Kilo-Kasten (maximal 2.280 kg) und dem etwas trägen Doppelkupplungsgetriebe, hält aber bei Bedarf selbst auf der Autobahn gut mit und schafft laut Tacho über 180 km/h. Bei solchen Tempi bleibt jedoch nicht nur die versprochene Verbrauchssenkung von 5,7 auf 4,6 l/ 100 km (NEFZ) auf der Strecke, sondern vor allem die Idee von der Reduktion auf das Wesentliche.

Vor- und Nachteile

  • sehr gutes Platzangebot
  • bequemer Zustieg
  • gute Rundumsicht
  • sicheres Fahrverhalten
  • große Modellvielfalt
  • eingeschränkter Federungskomfort
  • schwere, sperrige Rücksitze
  • magere Basisausstattung

Technische Daten

VW Caddy 2.0 TDI Comfortline
Grundpreis 29.744 €
Außenmaße 4408 x 1793 x 1858 mm
Kofferraumvolumen 3030 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 75 kW / 102 PS bei 2900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
0-100 km/h 14,4 s
Verbrauch 4,9 l/100 km
Testverbrauch 7,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Van Fahrberichte VW Caddy 2.0 TDI BMT 4Motion Beach VW Caddy Beach (2015) Fahrbericht Der Bonsai-Multivan

Mit der neuen Generation Caddy feiert auch VWs kleinster Camper seine...

VW Caddy
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Caddy
Mehr zum Thema Familienautos
Audi A6 Avant 50 TDI, BMW 530d Touring, Mercedes E 350 d T-Modell, Exterieur
Tests
06/2019, 2020 Chrysler Voyager
Neuheiten
Entweder ODER Peugeot 508SW 3008 Vergleich
Fahrberichte